Mühlensprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mit Mühlensprache bezeichnet man die Kommunikationsform, die dem Betreiber (Müller) einer Windmühle möglich war. Durch die Stellung der Mühlenflügel (im ruhenden Zustand) konnte er verschiedene Aussagen machen. In der Regel bezogen sie sich auf den Betriebszustand der Mühle, auf Familienereignisse und sogar auf Aussagen über die Obrigkeit.

Freudenschere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mühlen wurden auf Freudenschere gestellt, d. h. die Flügel wiesen auf 1:00 Uhr, 4:00 Uhr, 7:00 Uhr und 10:00 Uhr, wenn eine Hochzeit stattfand.

Trauerschere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amrumer Windmühle im „Kreuz“

Die Mühlen wurden auf Trauerschere gestellt, d. h. ihre Flügel wiesen auf 2:00 Uhr, 5:00 Uhr, 8:00 Uhr und 11:00 Uhr, wenn eine Beerdigung stattfand.

Eine Variante ist die Stellung der Amrumer Windmühle im „Kreuz“, mit der ein Tag mit Beerdigung in Nebel angezeigt wird.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]