Mühlfeld (Gemeinde Horn)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mühlfeld (Dorf)
Ortschaft
Katastralgemeinde Mühlfeld
Mühlfeld (Gemeinde Horn) (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Horn (HO), Niederösterreich
Pol. Gemeinde Horn
Koordinaten 48° 38′ 34″ N, 15° 38′ 53″ OKoordinaten: 48° 38′ 34″ N, 15° 38′ 53″ Of1
Höhe 324 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 109 (2001)
Fläche d. KG 4,91 km²dep1
Postleitzahl 3580f1
Vorwahl +43/02982f1
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 03967
Katastralgemeinde-Nummer 10041
Zählsprengel/ -bezirk Mühlfeld (31109 008)
Bild
Blick auf Mühlfeld
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; NÖGIS

f0

Mühlfeld ist ein Ort und eine Katastralgemeinde der Stadtgemeinde Horn im Bezirk Horn in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt am südlichen Rand des Horner Beckens. Die Seehöhe in der Ortsmitte beträgt 324 Meter. Die Fläche der Katastralgemeinde umfasst 4,91 km². Die Einwohnerzahl beläuft sich auf 109 Einwohner (Stand: 2001).

Postleitzahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mühlfeld hat die Postleitzahl 3580.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brandschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mühlfeld liegt an der Gemeindestraße von Horn nach Rosenburg am Kamp. Der Ort ist nicht an den ÖPNV angeschlossen. Die nächstgelegenen Bahnhöfe der ÖBB sind Horn NÖ und Rosenburg an der Kamptalbahn.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der in einer Senke liegende Ort war bereits in urgeschichtlicher Zeit besiedelt. Mühlfeld ist einer der wenigen Fundorte in Österreich mit Belegen für das Mesolithikum in Österreich.[1] Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Ort 1223. Seit dem 13. Jahrhundert war Mühlfeld Sitz eines Ministerialengeschlechts, das sich „de Muluelde“ nannte. Nach verschiedenen Besitzwechseln gelangte der im Ortszentrum befindliche Adelssitz 1687 an das Stift Altenburg. 1815 zerstörte ein Brand den größten Teil des Ortes.[2]

Am 1. Oktober 1938 wurde die Orts- und Katastralgemeinde Mühlfeld nach Rosenburg eingemeindet und am 10. Oktober 1945 wieder selbstständig.[3] 1950 wurde das zur Gemeinde Mühlfeld gehörende Gebiet im Taffatal entlang der Kamptalbahn, in dem zahlreiche Sommerfrische-Villen entstanden, nach Rosenburg eingemeindet. Die zu Mühlfeld gehörende Streusiedlung Taffatal besteht seitdem nur noch aus einigen wenigen Häusern bei der Raschmühle.[4] Seit 1. Januar 1970 gehört der Ort zur Stadtgemeinde Horn.[5]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
(Quelle: Ortslexikon Niederösterreich[6])
1830 1890 1923 1951 1961 1971 1991 2001
166 200 247 163 153 120 112 109

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Xaver Schweickhardt von Sickingen: Darstellung des Erzherzogthums Österreich unter der Ens. Viertel Ober-Manhardsberg. Bd. 1, Wien 1839, S. 243–245.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Skelettfund in Mühlfeld. In: Waldviertler Heimat. 6. Jg (1955), Heft 9/10, S. 76–77.
  2. Franz Xaver Schweickhardt von Sickingen: Darstellung des Erzherzogthums Österreich unter der Ens. Viertel Ober-Manhardsberg. Bd. 1, Wien 1839, 55-57. (Online-Version)
  3. Herman Rafetseder: Gebiets- und Namensänderungen der Stadtgemeinden Österreichs seit der Mitte des 19. Jahrhunderts (= Forschungen zur Geschichte der Städte und Märkte Österreichs 2). Linz 1989, S. 152. ISBN 3-900387-22-2.
  4. Ignaz Steininger: Geschichtliche Skizzen über Rosenburg. Manuskript. Rosenburg 1953–1978.
  5. Herman Rafetseder: Gebiets- und Namensänderungender Stadtgemeinden Österreichs seit der Mitte des 19. Jahrhunderts (= Forschungen zur Geschichte der Städte und Märkte Österreichs 2). Linz 1989, S. 152. ISBN 3-900387-22-2.
  6. Historisches Ortslexikon Niederösterreich (PDF; 1,2 MB), Teil 2, S. 41.