Müllerbeat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Müllerbeat
Allgemeine Informationen
Genre(s) Indie-Rock, Ska
Gründung 1987
Auflösung 1993
Gründungsmitglieder
Michael Beier
Maik Müller
Tino Sieber
Bruno Stamm
Thomas Schöps

Müllerbeat war eine 1987 in Lauchhammer gegründete deutsche Musikgruppe.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde 1987 im südbrandenburgischen Lauchhammer von Michael Beier, Maik Müller, Tino Sieber, Bruno Stamm und Thomas Schöps gegründete.[1] Zunächst coverte die Bands Titel von Musikern wie Peter Maffay, 999, Sex Pistols, The Police, The Smiths und Udo Lindenberg.[1] Später entstanden erste eigene Kompositionen.

Nach ersten Konzerten in der Heimatstadt und der näheren Umgebung folgten bald größere Auftritte in Cottbus und Berlin. 1988 wurden sie beim Rockwettbewerb in Lugau zum Publikumsliebling gewählt.[1]

Nach zwei Demotapes erschien 1990 im Selbstverlag das in Finsterwalde aufgenommene Album Jig 'n' Jostle. Zwei Jahre später nahm die Band das Album Don't Call Me Müller! auf, das über Deutsche Schallplatten Berlin veröffentlicht wurde.

Nachdem der Bassist Bruno Stamm zur Armee eingezogen wurde, übernahmen Musiker wie Kai-Uwe Kohlschmidt kurzfristig dessen Position.[1] Auch andere Musiker wie Lutz Schulz, der zuvor Mitglied der Cottbusser Band WK 13 war, gehörten später zur Formation. 1993 löste sich die Band endgültig auf.

Diskographie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Müller-Beat – Der Lauch-Hammer! (Memento des Originals vom 21. Februar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/beat-poet.de bei beat-poet.de, abgerufen am 3. Februar 2014