Münchehof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Münchehof
Stadt Seesen
Wappen von Münchehof
Koordinaten: 51° 50′ 55″ N, 10° 10′ 49″ O
Höhe: 211 m
Fläche: 14,06 km²
Einwohner: 1524 (1. Mrz. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 108 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Postleitzahl: 38723
Vorwahl: 05381
Münchehof (Niedersachsen)
Münchehof

Lage von Münchehof in Niedersachsen

Münchehof ist der südlichste und zweitgrößte Stadtteil der Stadt Seesen im Landkreis Goslar, Niedersachsen und liegt am Nordwestrand des Harzes.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nächsten Großstädte sind Braunschweig, circa 70 Kilometer nördlich und Göttingen, das etwa 60 Kilometer südlich liegt. Im Nordosten liegt die Kreisstadt Goslar. Das Dorf grenzt an den Landkreis Göttingen. Die benachbarten Ortschaften sind im Norden Herrhausen und Seesen, im Osten Wildemann, im Süden Gittelde (Landkreis Göttingen) und im Westen Kirchberg. Die Nord-Süd-Ausdehnung beträgt 2,1 km und die West-Ost-Ausdehnung 3,6 km. Durch den Ort fließen mehrere kleine Bäche, darunter der Pandelbach, der Griesebach, der Assekenbach und die Markau (ein Nebenfluss der Söse).

Hildesheim (50 km)
Hannover (80 km)
Salzgitter (40 km)
Braunschweig
(70 km)
Wolfsburg (100 km)
Goslar (30 km)
Paderborn (190 km)
Bad Pyrmont (80 km)
Nachbargemeinden Magdeburg (170 km)
Halle (Saale)
(160 km)
Kassel (100 km)
Frankfurt am Main (280 km)
Göttingen (60 km)
Würzburg (300 km)
Nordhausen (70 km)
Erfurt (170 km)

Entfernungen sind gerundete Straßenkilometer bis zum Ortszentrum.

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Münchehof gehören die Ortslage Stauffenburg und die Domäne Fürstenhagen.

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnerort von Münchehof ist Münchehofe bei Berlin.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorfplatz Münchehof mit Ständebaum und Feuerwehrhaus

Die Bezeichnung leitet sich vom mittelalterlichen Mönche-Hof ab, einer Außenstelle des Klosters Walkenried. Der Zisterzienser-Orden hat im nahe gelegenen Pandelbach-Tal die Erze des Goslarer Rammelsberges verhüttet.

1345 wurde auf dem Gebiet der Ortschaft der „Mönchehof“ angelegt, um dort Hüttenerzeugnisse und Geräte unterzubringen. Ein Dorf wurde aber erst gegen 1512/13 erwähnt.

Im Dreißigjährigen Krieg wurden während der Schlacht bei Lutter am Barenberge am 26. August 1626 große Teile des Ortes zerstört. Der Ort wurde wieder aufgebaut und umfasste 1692 wieder 44 Häuser.

In der Nachkriegszeit erreichte Münchehof mit 2500 Einwohnern die höchste Bevölkerungszahl. Bis zum 1. Juli 1972 gehörte der Ort dem Landkreis Gandersheim an. Am genannten Datum wurde Münchehof nach Seesen eingemeindet und verlor so den Status einer eigenständigen Gemeinde.

Entwicklung der Einwohnerzahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1998 2.114
2000 2.067
2002 1.976
2003 1.839
2005 1.714
2007 1.647
2011 1.598
2013 1.571
2014 1.526
2016 1.524

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsratswahl[2]
Wbt.: 60,92 %
(2011: 59,78 %)
 %
60
50
40
30
20
10
0
57,46 %
42,53 %
Gewinne/Verluste
im Vergleich zu 2011
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
+3,20 %p
-3,20 %p

Ortsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsrat setzt sich aus sieben Ratsfrauen und Ratsherren zusammen (Veränderungen zu 2011):

  • SPD: 4 Sitze (±0)
  • CDU: 3 Sitze (±0)

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2016)

Ortsbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorothea Uthe-Meier (SPD) bleibt nach der Kommunalwahl am 11. September 2016 Ortsbürgermeisterin.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Münchehöfer Wappen zeigt auf einem grünen Hintergrund nebst silbernen Zinnenbalken (im oberen Bereich) ein langgestrecktes Fachwerkhaus mit einem dahinterstehenden Zisterzienser Mönch, welcher in seiner rechten Hand das Kreuz des 'heiligen Antonius' trägt. Die Wappenbegründung liefert für diese bildlichen Inhalte die Verknüpfungen zum Ortsteil. Mit den Zinnenbalken wird auf die nahe Stauffenburg verwiesen; die anderen Darstellungen spiegeln die Tatsache wider, dass einst das Zisterzienserkloster Walkenried im Bereich des einstigen Dorfes Münchehof Land- und Forstbesitz sein Eigen nannte und dort zudem einen Faktoreihof für die Berg- und Hüttenbetriebe im Ort errichtet hatte. Die Mönche spielen insofern eine Rolle im Wappen, weil sie eine dem heiligen Antonius geweihte Kapelle errichteten. Der Entwurf zum Wappen wurde von W. Krieg und K. Helburg erarbeitet. In Zusammenarbeit mit dem Münchehöfer Heimatverein wurde der Entwurf geringfügig korrigiert und durch einen Beschluss des Ortsrates im Oktober 1990 als Ortswappen angenommen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten und Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Burgruine Stauffenburg, Domäne Fürstenhagen: Ruine einer früheren Höhenburg (ca. 1000 Jahre alt)
  • Sankt-Antonius-Kirche: evangelische Kirche
  • Historisches Pandelbachtal
  • Sankt-Margarethen-Kapelle am Ziegenberg: uralter Kulturplatz, später Wallfahrtskirche der Zisterzienser Mönche, im 16. Jahrhundert aufgegeben – 1713–1778 Amtsgefängnis, danach Abbruch
  • Hundertgülden-Brunnen: eine Quelle am Fuße des Ziegenbergs aus der schon vor 400 Jahren Wasser geflossen ist, 1985 vom Heimatverein gebaut und 1999 erneuert
  • ehemalige Katholische Kirche: Heilige Familie, erbaut 1975
  • Kriegerdenkmal: Denkmal an die im Krieg gefallenen Soldaten
  • 1. Schule: Steinkamp, erbaut um 1650 (Wohn- und Schulstube) darin vier Bänke und eine Kuhkrippe
  • 2. Schule: Thüringerstraße, erbaut um 1823 (jetzt Volksbank), 1880 Anbau Lehrerwohnung
  • Gletscherstein: eiszeitlicher Findling, der mit dem Schmelzwasser der Harzgletscher bis Münchehof gespült wurde

Vereinsleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Vereinen mit den meisten Mitgliedern zählen folgende:

  • Der TSV „Frisch auf Münchehof e.V. von 1904“ zählt über 600 Mitglieder.[3]
  • Angelsport Verein: ASV Münchehof-Stauffenburg[4]
  • Garten Verein Münchehof: Kleingartenverein
  • Jugendfeuerwehr: 20 Mitglieder
  • SG Herrhausen / Münchehof: Fußballverein

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Münchehof ist ein Industriestandort mit Kalkwerk (seit 1938, damals Hermann-Göring-Werke) der Firma Fels und Fermacell-Gipsfaserplattenproduktion. Beide Firmen sind ein Unternehmen der Xella Gruppe mit Hauptsitz in Duisburg. Des Weiteren sind im Ort die Unternehmen TSN-Beton Südharz mit einem Betonmischwerk und die KEMNA-Bau mit einem Asphaltmischwerk ansässig. Am nordöstlichen Ortsrand liegt das Niedersächsische Forstliche Bildungszentrum, das aus einer Forstschule hervorgegangen ist.[5] Münchehof ist zudem Kindergarten- und Grundschulstandort, hier werden derzeit ca. 160 Kinder aus dem Ort und der Umgebung unterrichtet.[6] Die Grundschule wurde 2016 zur offenen Ganztagsschule umstrukturiert.

Münchehof bildet ein Unterzentrum der Stadt Seesen.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Freiwillige Feuerwehr Münchehof wurde im Jahre 1874 gegründet.[7] Neben dem Feuerwehrhaus befindet sich der Verein des Deutschen Roten Kreuzes. An der Grundschule befindet sich ein Freibad, ein Jugendraum, eine Bibliothek und der Volleyballplatz.

Besondere Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alljährlich findet am ersten Maiwochenende auf dem Dorfplatz das Dorffest statt.
  • An der Grundschule findet am ersten Adventswochenende der Weihnachtsmarkt statt.
  • Faschingsfest im Dorfgemeinschaftshaus
  • Entenrennen an der Pandelbachhütte
  • Osterfeuer auf dem Röseberg
  • Silvesternacht in der Villa Kuddelmuddel

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bahnanbindung (ÖPNV) erfolgt über den Bahnhof an der Bahnstrecke Herzberg–SeesenBraunschweig Hbf. Die Bahnstation wird zurzeit unter dem Projekt „Niedersachsen ist am Zug“ grundlegend erneuert und modernisiert[8]. Ein Linientaxi des VRB verbindet den Ort ebenfalls mit Seesen. Ein Linienbus fährt im Zweistundentakt nach Bad Gandersheim und Seesen. Nahe dem Ort treffen die vierspurigen Bundesstraßen 242 (Seesen–Braunlage) und 243 (Seesen–Nordhausen) in Form einer linksgeführten Trompete aufeinander. Die nächstgelegene Autobahnauffahrt der A 7 befindet sich circa 5 Kilometer westlich an der Anschlussstelle Seesen.

Bahnhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Münchehof (Harz) ist der zweitgrößte Bahnhof im Seesener Stadtgebiet. Er verfügt über einen Bahnsteig mit einer Länge von 152 Metern, die Bahnsteigkante ist 38 Zentimeter hoch[9]. Auf dem Bahnsteig befindet sich ein Dynamischer Schriftanzeiger, der über Verspätungen und andere Fahrplanabweichungen informiert. Im Stundentakt verkehren Züge des Typs Alstom Coradia LINT als RB 46 von Braunschweig Hbf über Seesen nach Herzberg (Harz), wo Anschluss nach Nordhausen, Northeim und Göttingen besteht. Die Station sowie die gesamte Bahnanlage wurde 2016 für rund 1,4 Millionen Euro modernisiert. Früher war in Münchehof ein Kreuzen im Personenbahnhof mit den Gleisen 1 und 2 möglich. Da die fahrplanmäßige Kreuzung nach Gittelde/Bad Grund verlegt wurde, wurde das Gleis 1 im Personenbahnhof zurückgebaut. Heute existiert nur noch das Gleis 2 und Kreuzungen finden gelegentlich bei Verspätungen im Güterbahnhof statt.

Südlich des Personenbahnhofes liegen Ausweich- und Abstellgleise für den Güterverkehr, 2017 sind es drei Durchgangsgleise und sieben Abstellgleise. Die Fels-Werke (Kalkwerk) haben daran mehrere Anschlussgleise.

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Eingemeindung in die Stadt Seesen wurde in Münchehof das Kfz-Kennzeichen GAN (Landkreis Gandersheim) ausgegeben. Am 1. Juli 1972 wurde dem Ort bei der Eingliederung in die Stadt Seesen das bis heute gültige Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen GS zugewiesen. Es wird durchgängig bis heute ausgegeben. Seit dem 15. November 2012 sind auch die Unterscheidungszeichen BRL (Braunlage/Landkreis Blankenburg (Niedersachsen)) und CLZ (Clausthal-Zellerfeld/Landkreis Goslar) erhältlich.

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ev.-luth. Kirche St. Antonius

Die evangelische Kirche St. Antonius im Unterdorf gehört seit 2009 zum Pfarrverband Gittelde.

Gegenüber der St.-Antonius-Kirche wurde 1975 die katholische Kirche Heilige Familie erbaut. 2007 erfolgte ihre Profanierung, heute wird das Gebäude für Veranstaltungen verschiedener Art genutzt. Die nächstgelegene katholische Kirche befindet sich heute im ca. 6 km entfernten Seesen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Bauerdorf: Münchehof – Mönnekoff. Stadt Seesen, Seesen 1985, DNB 861110366.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Münchehof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerzahlen Stadt Seesen und ihrer Stadtteile
  2. Webseite der Kommunalen Datenverarbeitung Oldenburg, abgerufen am 1. Oktober 2016
  3. Fussball - TSV Münchehof Erste Herren. In: www.tsv-erste.de. Abgerufen am 25. April 2016.
  4. Home. In: www.asv-muenchehof.de. Abgerufen am 25. April 2016.
  5. www.landesforsten.de - Niedersächsische Landesforsten: Startseite. In: www.landesforsten.de. Abgerufen am 25. April 2016.
  6. Home. In: www.grundschule-muenchehof.de. Abgerufen am 25. April 2016.
  7. www.feuerwehr-muenchehof.de
  8. Deutsche Bahn: Bauprogramm Niedersachsen ist am Zug
  9. Deutsche Bahn: Bahnsteiginformationen Station Münchehof (Harz), abgerufen am 31. März 2017