Münchenbernsdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Münchenbernsdorf
Münchenbernsdorf
Deutschlandkarte, Position der Stadt Münchenbernsdorf hervorgehoben
Koordinaten: 50° 49′ N, 11° 56′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Greiz
Verwaltungs­gemeinschaft: Münchenbernsdorf
Höhe: 325 m ü. NHN
Fläche: 15,45 km2
Einwohner: 3014 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 195 Einwohner je km2
Postleitzahl: 07589
Vorwahl: 036604
Kfz-Kennzeichen: GRZ, ZR
Gemeindeschlüssel: 16 0 76 049
Stadtgliederung: 4 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Karl-Marx-Platz 13
07589 Münchenbernsdorf
Webpräsenz: www.muenchenbernsdorf.de
Bürgermeister: Jörg Reinhardt (CDU)
Lage der Stadt Münchenbernsdorf im Landkreis Greiz
Auma-Weidatal Bad Köstritz Berga/Elster Bethenhausen Bocka Brahmenau Braunichswalde Caaschwitz Crimla Endschütz Gauern Greiz Großenstein Langenwetzendorf Harth-Pöllnitz Hartmannsdorf Hilbersdorf Hirschfeld Hohenleuben Weida Hundhaupten Kauern Korbußen Kraftsdorf Kühdorf Langenwetzendorf Langenwolschendorf Lederhose Linda Lindenkreuz Langenwetzendorf Mohlsdorf-Teichwolframsdorf Münchenbernsdorf Langenwetzendorf Neumühle Paitzdorf Pölzig Reichstädt Ronneburg Rückersdorf Saara Weida Schwaara Schwarzbach Seelingstädt Weida Teichwitz Weida Weißendorf Langenwetzendorf Wünschendorf Zedlitz Zeulenroda-Triebes ThüringenKarte
Über dieses Bild

Münchenbernsdorf ist eine Landstadt im Landkreis Greiz im Osten Thüringens. Sie ist Mitglied und Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Münchenbernsdorf.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Münchenbernsdorf liegt zwischen Gera und Jena in unmittelbarer Nähe zum Hermsdorfer Autobahnkreuz.

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Stadt Münchenbernsdorf gehören die Ortsteile Kanada, Kleinbernsdorf und Schöna.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Münchenbernsdorf grenzt an folgende Gemeinden (im Uhrzeigersinn, von Norden beginnend): Lindenkreuz, Saara, Hundhaupten, Bocka, Harth-Pöllnitz und Lederhose im Landkreis Greiz sowie Renthendorf und Tautendorf im Saale-Holzland-Kreis.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahrscheinlich wurde im 12. Jahrhundert eine Wasserburg (Burg Münch) von der Familie Münch im Ort erbaut. Man schützte mit ihr die vorbeiführende Regensburger Straße. Die Familie Münch war bis 1585 Besitzer der Burg. Die Veste wurde dann im 16. und 18. Jahrhundert als Schloss umgebaut, das 1965 abgebrochen wurde. Von der Burg sind nur geringe Mauerreste geblieben.[2]

Münchenbernsdorf wurde am 17. August 1251 in einer Urkunde der Vögte von Weida erstmals erwähnt. Durch die Leipziger Teilung 1485 geriet der Ort an die Ernestiner, wurde jedoch 1571 kursächsisch. Nach der Abstrafung Sachsens auf dem Wiener Kongress 1815 kam Münchenbernsdorf zum Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach. Seit 1904 besitzt der Ort das Stadtrecht.

In der Zeit des Nationalsozialismus wurde der jüdische Vorstandsvorsitzende der Teppichfabrik Naundorf & Poser AG zum Rückzug aus dem Unternehmen aufgefordert, worauf er sich im Mai 1935 das Leben nahm und das Unternehmen „arisiert“ wurde. Während des Zweiten Weltkrieges mussten zahlreiche Kriegsgefangene sowie Frauen und Männer aus den von Deutschland besetzten Ländern Zwangsarbeit verrichten: in der Rheinmetall AG, bei der Firma Krause & Poser und bei Firma Weges. Sie waren in fünf von Stacheldraht umzäunten Lagern interniert.[3]

Das 1938 eingerichtete Tanklager der „WiFo“ machte Münchenbernsdorf vom 8. bis 13. April 1945 zum Ziel von US-Luftangriffen. Über 150 Tonnen Bomben wurden abgeworfen, 8 Menschen starben.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (ab 1994 31. Dezember):[5]

  • 1834 – 1310
  • 1910 – 2264
  • 1994 – 3669
  • 1995 – 3639
  • 1996 – 3594
  • 1997 – 3589
  • 1998 – 3561
  • 1999 – 3559
  • 2000 – 3512
  • 2001 – 3493
  • 2002 – 3469
  • 2003 – 3460
  • 2004 – 3376
  • 2005 – 3344
  • 2006 – 3262
  • 2007 – 3191
  • 2008 – 3140
  • 2009 – 3080
  • 2010 – 3031
  • 2011 – 3013
  • 2012 – 3006
  • 2013 – 3006
  • 2014 – 2944
  • 2015 – 3014
Rathaus Münchenbernsdorf
der Marktplatz
Ortsteil Schöna
die Stadtkirche

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommunalwahl vom 25. Mai 2014 erbrachte bei einer Wahlbeteiligung von 60,9 % (+4,5 %p) folgendes Ergebnis[6]:

Mitglieder des Stadtrates
CDU Christlich Demokratische Union Deutschland 7 Sitze 41,8 %
LINKE Die Linke 1 Sitz 10,0 %
MC Motorsportclub 1 Sitz 04,4 %
PK-FWG Pro Kommune – Freie Wählergemeinschaft 7 Sitze 43,9 %

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Rot einen Mönch in silbernem Gewand mit einem goldenen Kreuz am Gürtel, in der linken Hand ein Buch haltend.“

Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Flagge der Stadt Münchenbernsdorf ist rot – weiß gestreift und mittig mit dem Stadtwappen belegt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landesentwicklungsplan von Thüringen weist für die Stadt eine zentralörtliche Funktion aus. Münchenbernsdorf ist als Klein- bzw. Grundzentrum charakterisiert.

Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Naturbad
  • Stadtbibliothek
  • Naturlehrpfad
  • Bowlingbahn
  • Kulturhaus (inkl. 2 Sälen und Jugendclub)
  • Sportplatz (Halle, 2 Fußballfelder, Volleyballplatz)
  • Kletterwald Koala
  • Heimatmuseum / Heimatstube - Alte Försterei
  • privates Schweinemuseum von Familie Hiob[7]
  • Wahrscheinlich das kleinste private Kino in Deutschland, so der MDR Außenseiter Spitzenreiter
  • Salzgrotte

MDR-Osterspaziergang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Münchenbernsdorf war Ausrichter des MDR-Osterspazierganges 2016. Am 27. März 2016 wurden in Münchenbernsdorf tausende Wanderfreunde in der Stadt erwartet, die auf drei unterschiedlich langen Strecken (5 km, 10 km und 15 km) die Umgebung in und um Münchenbernsdorf kennenlernen und erleben konnten.[8]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Münchenbernsdorf, Alte Fabrik.

Parks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stadtpark im Zentrum

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es sind von Münchenbernsdorf zur 2009 gebauten Bundesautobahnanschlussstelle "Lederhose" BAB 9 0,2 km und zum Hermsdorfer Kreuz (BAB 9 und BAB 4) 10 km sowie zur Bundesstraße B2 2 km.
Der Bahnhof Münchenbernsdorf war Endpunkt der Bahnstrecke Niederpöllnitz–Münchenbernsdorf. Am 28. Mai 1967 endete der Personenverkehr, inzwischen ist die Strecke stillgelegt.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Münchenbernsdorf war ein bedeutendes Zentrum der Teppichindustrie in Mitteldeutschland und später in der DDR. Aktuell ist noch eine Teppichfabrik in Betrieb, welche weltweit exportiert.

Münchenbernsdorf hat in den vergangenen Jahren in den Ausbau des sozialen Sektors investiert. Es gibt ein Gebäude für betreutes Wohnen, ein Pflege- und Seniorenheim, eine Grundschule mit Schulhort und eine Kindertagesstätte. Mit dem Bau eines weiteren Einkaufsmarktes im Frühjahr 2010, wurde eine bessere Versorgung der Einwohner erreicht.

Münchenbernsdorf befindet sich in einer Umbau- und Erneuerungsphase. Mithilfe des Dorferneuerungsprogramms und Fördermitteln wurde bis 2014 die Infrastruktur ausgebaut. Dazu gehören neue Bürgersteige, Abrisse von Altbauten, Asphaltierung der Pflasterstraßen und die Erneuerung von Trinkwasserleitungen und Kanälen. Ein neuer Dorfanger in Kleinbernsdorf ist entstanden und der Bau- sowie Recyclinghof ist ins Gewerbegebiet Kirchtal umgezogen.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • PI-Ceramic GmbH
  • mkf Maschinen und Systeme GmbH
  • Hugo Schnippering GmbH & Co. KG
  • Carpet Concept (frühere Thüringer Teppichfabriken)
  • Purle Gruppe GmbH
  • SGS-Bau GmbH & Co. KG (mit Niederlassung in Lippstadt)
  • HAVI Global Logistics GmbH
  • ABZ-Nutzfahrzeuge GmbH (mit Niederlassungen in Jena und Gotha)
  • Münchenbernsdorfer Folien GmbH

Vereinslandschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Region Münchenbernsdorf befinden sich etwa 35 Vereine, Verbände, Gruppen und Parteien mit 1.000 Mitgliedern. Das DRK Münchenbernsdorf organisiert überregionale Erste-Hilfe-Wettbewerbe im Jugendrotkreuz, die Schützengesellschaft Münchenbernsdorf e. V. konnte zuletzt 2015 den Landesmeister im KK-Schießen vorweisen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Jäger (1815–1890), Gärtner und Gartenschriftsteller, geboren in Münchenbernsdorf
  • Hans von der Gabelentz (1872–1946), Kunsthistoriker, Museumsdirektor und Burghauptmann auf der Wartburg, geboren in Münchenbernsdorf
  • Daniel Schumann (* 1977), ehemaliger deutscher Fußballspieler, wuchs in Münchenbernsdorf auf

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heimatverein Münchenbernsdorf e.V. (Hrsg.): Die Stadt Münchenbernsdorf und ihre Textilindustrie. Münchenbernsdorf 2001, S. 156.
  • Thomas Müller: Geschichte des Schlosses. In: Heimatverein Münchenbernsdorf e.V. (Hrsg.): Alt Bernsdorf (Heimatschriften). Heft 1. Münchenberndorf, S. 24.
  • Thomas Müller: Vom Marktflecken zur Stadt. In: Heimatverein Münchenbernsdorf e.V. (Hrsg.): Alt Bernsdorf (Heimatschriften). Heft 3. Münchenberndorf, S. 30.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Münchenbernsdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Michael Köhler:Thüringer Burgen und befestigte vor- und frühgeschichtliche Wohnplätze, Jenzig-Verlag, 2001, ISBN 3-910141-43-9, S. 187
  3. Thüringer Verband der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten und Studienkreis deutscher Widerstand 1933–1945 (Hg.): Heimatgeschichtlicher Wegweiser zu Stätten des Widerstandes und der Verfolgung 1933–1945, Reihe: Heimatgeschichtliche Wegweiser Band 8 Thüringen, Erfurt 2003, S. 117, ISBN 3-88864-343-0
  4. Günter Sagan: Ostthüringen im Bombenkrieg 1939–1945. Michael-Imhof-Verlag, Petersberg 2013, ISBN 978-3-86568-636-7, S. 180–181.
  5. Datenquelle ab 1994: Thüringer Landesamt für Statistik
  6. Stadtratswahl 2014 abgerufen am 6. August 2014
  7. muenchenbernsdorf.de
  8. Osterspaziergang in Münchenbernsdorf 2016, zuletzt gesehen am 27. Februar 2016