Münchholzhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Münchholzhausen
Stadt Wetzlar
Koordinaten: 50° 33′ 1″ N, 8° 34′ 29″ O
Höhe: 190 m ü. NHN
Einwohner: 2338 (31. Dez. 2017)[1]
Eingemeindung: 1. Januar 1977
Eingemeindet nach: Lahn
Postleitzahl: 35581
Vorwahl: 06441
Karte
Lage von Münchholzhausen in Wetzlar
Luftansicht von Münchholzhausen (2007)
Luftansicht von Münchholzhausen (2007)

Münchholzhausen ist ein Stadtteil des mittelhessischen Oberzentrums Wetzlar mit ca. 2.340 Einwohnern (2015). Es liegt in einem weiten Tal südöstlich der Wetzlarer Kernstadt und unmittelbar östlich der Bundesautobahn 45.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 774 wurde Münchholzhausen im Lorscher Codex unter dem Namen Holzhusen erstmals erwähnt. Die in der Gemarkung Münchholzhausen und im nahen Umfeld vorhandenen Hügelgräber, die der Hallstattzeit zugeordnet werden, lassen jedoch auf eine wesentlich ältere Besiedlung schließen. Die einzigen Siedlungsfunde, die in Münchholzhausen nachgewiesen sind, wurden 1908 in der Flur „Am Rinnweg“ gefunden. Es handelte sich um Scherben von einem großen Vorratsgefäß und zwei weiteren Gefäßen. Diese Scherben können in die spätere Hallstattzeit (750–450 v. Chr.) datiert werden und befinden sich in der „Dorfstube“ im Verwaltungsgebäude des Orts. Die früheste Besiedlung der Gemarkung sind nach diesen Funden ab dem siebten Jahrhundert v. Chr. vorstellbar, kann aber nach einem archäologischen Befund z. Zt. in die sog. Michelsberger Kultur zurückdatiert werden (ca. 3500 v.C.).

Im Jahr 1295 wurde das Dorf als Reichslehen von Kranich von Kransberg angekauft, der es aber an den Solmser Grafen Heinrich weiterverlieh. Seit dieser Zeit gehörte Münchholzhausen stets zur Grafschaft Solms und war an dessen Geschichte gebunden, wenngleich die jeweiligen Lehnsinhaber häufig wechselten.

Dem Dorfnamen „Holzhusen“ wurde im frühen Mittelalter nach der Ansiedlung eines Mönchhofs (Schenkung einer Wetzlarer Bürgerin) die Bezeichnung „Mönch“ vorangestellt.

Eine schlimme Zeit hatten die Einwohner im Dreißigjährigen Krieg (1618–1648) durch Einquartierungen und Durchzug von Truppen verschiedener Heerlager zu überstehen. Raub, Plünderungen sowie Seuchen und Hungersnot waren die Folgen. Im Siebenjährigen Krieg (1756–1763) erging es der Bevölkerung ähnlich schlecht.

Im Jahre 1814, während des Befreiungskriegs gegen Napoleon war ein Kosakenregiment des 1. Kaiserlichen Russischen Armeekorps einquartiert, zunächst als Verbündete von den Einwohnern geachtet. Dies änderte sich am 2. Juli 1814, als ein Kosake versuchte, eine Bewohnerin des Dorfes zu vergewaltigen. Der Ehemann der Frau erschlug den Soldaten. Eine hochbrisante Lage entstand: Münchholzhausen sollte von den Kosaken zerstört werden. Nur der flehentlichen Bitte - dem sogenannten „Kniefall“ - der dort wohnenden Gräfin zu Sayn-Wittgenstein vor dem russischen Kommandeur ist es zu verdanken, dass dieser Gnade walten ließ. Es musste jedoch ein Blutzoll von 1 Taler pro Haus in die Regimentskasse eingezahlt werden.

Dem Aufstand der Solmser Bürger 1848 gegen ihren Fürsten schlossen sich die Münchholzhäuser, aus Dankbarkeit, nicht an. Die mit dem Solmser Fürsten verfeindete Reichsstadt Wetzlar wollte daher Münchholzhausen zerstören. Eine schleunigst aufgestellte Bürgerwehr konnte dieses Vorhaben jedoch erfolgreich verhindern.

Der Krieg 1870/71 und der Erste Weltkrieg (hier allein 24 Tote) forderten auch unter den Münchholzhäuser Bürgern ihren Tribut.

Im Jahre 1937 wurde die neue Kirche eingeweiht; bei ihrem Bau wurden die vorhandene Bausubstanz aus dem 13. Jahrhundert und der noch ältere Wehrturm eingegliedert.

In der Folge des Nationalsozialismus wurden nach 1933 die jüdischen Einwohner des Ortes von ihrem Besitz vertrieben. Ein Teil von ihnen starb in den Konzentrationslagern. Im Zweiten Weltkrieg fielen 97 Einwohner des Ortes. Bei einem Angriff feindlicher Flieger am 20. Juli 1944 wurden ca. 120 Bomben auf Münchholzhausen und die umliegenden Wälder abgeworfen. Zahlreiche Häuser wurden restlos zerstört, mehrere Einwohner verschüttet und ein Toter war zu beklagen.

Im Nachkriegsjahr 1946 wurden aus Deutschlands Ostgebieten Heimatvertriebene aufgenommen, der überwiegende Teil aus dem Egerland. Um die akute Wohnungsnot zu lindern, entstand 1953 die erste hessische Siedlung für Vertriebene und Kriegsbeschädigte.

1958 erfolgte der Bau eines der ersten Dorfgemeinschaftshäuser im Kreis Wetzlar. Aufgrund der überdurchschnittlichen Schulraumnot wurde im Jahre 1964 eine neue Schule eingeweiht. 1967 erfolgte der Bau der Turnhalle.

Am 1. Januar 1977 wurde Münchholzhausen durch das Gesetz zur Neugliederung des Dillkreises und der Landkreise Gießen und Wetzlar ein Stadtteil der kreisfreien Stadt Lahn. Im Juni 1979 beschloss der Hessische Landtag die Auflösung der Stadt Lahn. Münchholzhausen wurde somit am 1. August 1979 ein Stadtteil der wieder selbständig gewordenen Stadt Wetzlar.[3]

Wegen des Bevölkerungswachstums und des hohen Anteils an Jugendlichen reichten einige kulturelle und soziale Einrichtungen bald nicht mehr aus. Der Kindergarten, die Freiwillige Feuerwehr Münchholzhausen und die Vereine beklagten die Raumnot. Durch den Bau des Bürgerhauses und des dazugehörigen Feuerwehrhauses konnte auch dieses Problem 1990 gelöst werden.

War früher der Ortsteil eher landwirtschaftlich geprägt, hat sich Münchholzhausen in den letzten Jahrzehnten durch die Nähe und die gute Verkehrsanbindung an die Städte Wetzlar und Gießen zu einem reinen Wohnstadtteil entwickelt. Insgesamt sind in Münchholzhausen 31 Vereine im kulturellen und sportlichen Bereich tätig.

Territorialgeschichte und Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Liste zeigt die Territorien bzw. Verwaltungseinheiten denen Münchholzhausen unterstand im Überblick:[4][5]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belegte Einwohnerzahlen sind:

Münchholzhausen: Einwohnerzahlen von 1840 bis 2017
Jahr  Einwohner
1840
  
405
1846
  
443
1852
  
508
1858
  
506
1864
  
501
1871
  
509
1875
  
551
1885
  
554
1895
  
616
1905
  
617
1910
  
682
1925
  
767
1939
  
928
1946
  
1.024
1950
  
1.303
1956
  
1.370
1961
  
1.495
1967
  
1.527
1970
  
1.715
2015
  
2.342
2017
  
2.338
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.
Weitere Quellen: [5]; nach 1970: Einwohnerzahlen Stadt Wetzlar

Religionszugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1834: 362 evangelische und 43 jüdische Einwohner
1961: 1527 evangelische und 244 katholische Einwohner
Quelle: Historisches Ortslexikon[5]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbeirat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Kommunalwahlen in Hessen 2016 gab es für den Ortsbeirat Münchholzhausen die folgenden Ergebnisse. Zum Vergleich die Wahlergebnisse der vorhergehenden Wahlperioden.[6][7]

Ortsbeiratswahl
Münchholzhausen 2011
 %
60
50
40
30
20
10
0
57,4 %
35,8 %
3,5 %
3,2 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2006
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
+3,4 %p
+2,6 %p
+3,5 %p
-9,6 %p
Parteien und Wählergemeinschaften %
2016
Sitze
2016
%
2011
Sitze
2011
%
2006
Sitze
2006
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 58.3 4 57,4 4 54,0 4
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 41,7 3 35,8 3 33,2 2
FW Freie Wähler - 0 3,5 0 0
FDP Freie Demokratische Partei - 0 3,2 0 12,8 1
Gesamt 100,0 7 100,0 7 100,0 7
Wahlbeteiligung in % 47,8 45,1

Ortsvorsteher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsvorsteher ist Peter-Helmut Weber.[6]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe Liste der Kulturdenkmäler in Münchholzhausen.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Münchholzhausen ist zusammen mit Dutenhofen die Heimat des bekannten Handball-Vereins HSG Dutenhofen-Münchholzhausen, aus dem der Bundesligist HSG Wetzlar hervorgegangen ist.

Ebenfalls zusammen mit Dutenhofen wurde 2007 der Fußballverein „SC 07 Münchholzhausen/Dutenhofen e.V.“ gegründet. Er ist aus den beiden Vereinen „FC 1975 Münchholzhausen e.V.“ und „BSC 1950 Dutenhofen e.V.“ hervorgegangen. Von 1993 bis 2007 ergab sich aus den zu diesem Zeitpunkt noch separaten Vereinen die „SG Münchholzhausen/Dutenhofen“. Die Mannschaft spielt in der Kreisoberliga West, welche bis zum Spieljahr 07/08 Bezirksliga West hieß.

Verkehr und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort ist über die Anschlussstelle Wetzlar-Süd an die Autobahn 45 angeschlossen. Von der L 3451 (Wetzlar–Gießen) zweigt die K 356 nach Münchholzhausen ab. Außerdem führt die K 355 von Dutenhofen durch das Dorf nach Hüttenberg. Münchholzhausen wird im Wetzlarer Nahverkehr von der Stadtbuslinie 11 angefahren und hat fünf Haltestellen.

Der Stadtteil verfügt über einen Kindergarten, eine Grundschule und eine Sporthalle. Außerdem existieren ein Stadtteilbüro, ein Bürgerhaus und eine Freiwillige Feuerwehr. Im Ort befinden sich ein Autohändler und eine Bäckereifiliale.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerzahlen im Internetauftritt der Stadt Wetzlar, abgerufen im März 2018. (PDF 118 KB)
  2. Gemarkungsfläche im Internetauftritt der Stadt Wetzlar, abgerufen im März 2018. (PDF 111 KB)
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 346.
  4. Verwaltungsgeschichte Land Hessen bei M. Rademacher, Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990
  5. a b c Münchholzhausen, Lahn-Dill-Kreis. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 24. November 2016). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  6. a b Ortsbeirat Münchholzhausen, Stadt Wetzlar. Abgerufen am 14. Februar 2017.
  7. Ergebnis Ortsbeiratswahl Münchholzhausen 2016

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]