Münchner Verkehrsgesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Münchner Verkehrsgesellschaft mbH
Logographie
Basisinformationen
Unternehmenssitz München
Webpräsenz mvg.de
Bezugsjahr 2016[1]
Eigentümer Stadtwerke München GmbH
Aufsichtsrat Dieter Reiter (Vorsitzender)
Geschäftsführung Ingo Wortmann (Vorsitzender)
Werner Albrecht
Ralf Willrett
Verkehrsverbund MVV
Mitarbeiter Im Geschäftsfeld Verkehr der Stadtwerke München (SWM) waren zum 31. Dezember 2016 insgesamt 3.861 Mitarbeiter beschäftigt, davon 1.010 bei der MVG.[2]
Linien
Spurweite 1435 mm (Normalspur)
U-Bahn 8, davon 2 Verstärkerlinien
Straßenbahn 13, davon 4 Verstärkerlinien, dazu 4 Nachtlinien
Bus 71, dazu 14 Nachtlinien
Anzahl Fahrzeuge
U-Bahnwagen 595
Straßenbahnwagen 115, davon 113 Niederflur[3][4]
Omnibusse 317
Statistik
Fahrgäste 578 Mio. pro Jahr
Haltestellen
  • 100 U-Bahn
    (4 Kreuzungsbahnhöfe doppelt gezählt)
  • 172 Straßenbahn
  • 987 Bus
Einzugsgebiet 449 km²
Einwohner im
Einzugsgebiet
1,611
Länge Liniennetz
U-Bahn-Linien 95 km
Straßenbahnlinien 82 km
Buslinien 495 km

Die Münchner Verkehrsgesellschaft mbH (MVG) ist ein im Jahr 2001 gegründetes Verkehrsunternehmen für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und seit 2002 die Betreibergesellschaft für den städtischen U-Bahn-, Trambahn- und Stadtbusverkehr in München. Die Verkehrsmittel der MVG sind in den Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV) eingebunden, zu dessen Gesellschaftern die Stadtverwaltung München gehört.

Die MVG ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung in kommunaler Trägerschaft. Sie ist ein Tochterunternehmen der Stadtwerke München (SWM).

Unternehmensstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die MVG übernahm Anfang 2002 den Betrieb der U-Bahnen, Straßenbahnen und Busse von den SWM Verkehrsbetrieben,[5] während die Fahrzeuge und die Netzinfrastruktur Eigentum der Stadtwerke blieben. Die notwendigen Dienstleistungen mietet die MVG vom Mutterunternehmen an. Durch dieses Modell besteht eine Trennung zwischen den selbst zu erwirtschaftenden Betriebskosten von der MVG und der Infrastrukturkostenfinanzierung durch den Mutterkonzern. Hierdurch ist sichergestellt, dass die Münchner Verkehrsbetriebe in kommunaler Trägerschaft verbleiben können.[6] Darüber hinaus ist die MVG ein Unternehmen im MVV und arbeitet damit gemeinsam mit Partnerunternehmen an einem abgestimmten öffentlichen Personennahverkehr.[5]

In der SWM ist die MVG dem Geschäftsfeld Verkehr unterstellt. Dabei ist die MVG Vertragspartner der Fahrgäste, während die SWM im Auftrag der MVG Verkehrsdienstleistungen bei den U- und Straßenbahnen erbringt.[7] Zu Beginn arbeitete auch das Personal der MVG im Auftrag des Mutterkonzerns SWM.[8] Inzwischen sind mit dem Stand vom 31. Dezember 2016 insgesamt 3.861 Mitarbeiter im Geschäftsfeld Verkehr der SWM tätig, davon 1.010 bei der MVG.[2] Der Geschäftsführer der MVG ist zugleich der Geschäftsführer für Mobilität bei der SWM[9] und wird vom Aufsichtsrat der Stadtwerke gewählt.[10] Neben der MVG beinhaltet der Bereich Mobilität auch die Bereiche Elektro- und Erdgasmobilität.[11] Die Busverkehrsleistungen werden neben der SWM auch durch die MVG und private Kooperationspartner erbracht, wobei der SWM gemeinsam mit dem Busunternehmen Autobus Oberbayern ein Kooperationspartner, das Busunternehmen Münchner Linien, angehört.[7][12] Ferner ist die MVG seit Juni 2014 mit 10,13 Prozent an der Gesellschaft VDV eTicket Service beteiligt.[13]

Als hundertprozentiges Tochterunternehmen der SWM befindet sich die Infrastruktur für den öffentlichen Personennahverkehr vollständig in den Händen der Münchner Stadtverwaltung.[14] Somit ist die Landeshauptstadt München der Gesellschafter der MVG.[15] Im Gesellschaftsvertrag der MVG ist die Zusammensetzung ihres Aufsichtsrates geregelt. Dieser besteht aus neun Mitgliedern, wobei auf der Seite des Eigners neben dem Münchner Oberbürgermeister,[16] der den Vorsitz im Aufsichtsrat hat,[17] der Stadtkämmerer und der Referent für Gesundheit und Umwelt dem Aufsichtsrat angehören. Die sechs übrigen Mitglieder werden von der Landeshauptstadt entsandt und bestehen aus jeweils einem Mitglied der drei größten Fraktionen im Münchner Stadtrat sowie aus drei Vertretern der Arbeitnehmer, die auf Vorschlag des Betriebsrates der Verkehrsbetriebe von den Stadträten gewählt werden.[16]

Für künftige Fahrplanänderungen erstellt die MVG ein Leistungsprogramm, in dem sie ihre Vorschläge auflistet. Diese sind in die Pakete A, B und C aufgeteilt und werden entsprechend den Einschätzungen der MVG bezüglich ihrer Dringlichkeit und Finanzierbarkeit kategorisiert.[18] Letztendlich werden die einzelnen Vorschläge des Leistungsprogramms vom Stadtrat bestätigt oder abgelehnt beziehungsweise verändert oder ergänzt.[19][18]

Die MVG ist angewiesen, kostendeckend zu arbeiten. Daher können sowohl die Betriebs- als auch ein Großteil der Infrastrukturvorhaltekosten lediglich durch Fahrgasteinnahmen gedeckt werden.[20] Als kommunales Unternehmen strebt sie allerdings keine Gewinne an.[21] Sofern der Münchner Stadtrat jedoch Leistungen fordert, welche die MVG als wirtschaftlich unrentabel einstuft, muss er diese selbst finanzieren. So werden beispielsweise die Nachtlinien durch kommunale Mittel finanziert.[22] Wie auch die anderen Partnergesellschaften im MVV kalkuliert die MVG ihre Kosten und teilt anschließend dem MVV mit, wie viel Fahrpreiserlöse sie erwartet. Aus diesen Informationen kalkuliert der Verbund die Ticketpreise, die von den Gesellschaftern am Ende beschlossen werden.[23]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgangssituation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herbert König, Abteilungsleiter der SWM Verkehrsbetriebe von 1992 bis 2001 und Geschäftsführer der MVG von 2001 bis 2016

Bis zum 31. Dezember 2001 wurden die U-Bahn-, Straßenbahn- und Buslinien im Münchner Stadtgebiet von den SWM Verkehrsbetrieben geleitet und durch andere Sparten quersubventioniert. Da jedoch im Jahr 1992 Richtlinien der Europäischen Gemeinschaft eine strikte Trennung zwischen Aufgabenträger und Verkehrsunternehmer erforderlich machten, wurden Reformen notwendig. Die Richtlinien sahen vor, dass kommunale Unternehmen kostendeckend und mit Gewinnabsichten arbeiten müssen.[24] Nach Europarecht waren die Quersubventionierungen nun nicht länger zulässig.[25] Im selben Jahr wurde bei den SWM Verkehrsbetrieben Herbert König neuer Abteilungsleiter. König setzte sich für einen wirtschaftlichen öffentlichen Personennahverkehr ein[26] und konnte mit Bürgermeister Georg Kronawitter zwischen 1991 und 1996 erfolgreich Reformen im MVV zur Entlastung der Münchner Stadtverwaltung voranbringen.[27] Während bis dahin die SWM Verkehrsbetriebe weitestgehend von den Vorgaben der MVV abhängig waren, hatten sie nun größere Handlungsfreiheiten. Damit konnten auch die Diskrepanzen zwischen den Vorgaben der MVV und dem verfügbaren Budget der Stadtwerke beseitigt werden.[28]

Infolge der Liberalisierungspolitik prognostizierten die Manager der SWM Verkehrsbetriebe, dass der öffentliche Personennahverkehr in Zukunft durch Deregulierung und Wettbewerb bestimmt wird. Diverse kapitalstarke Mobilitätskonzerne waren im Begriff, in den deutschen Verkehrsmarkt einzusteigen. Eine Beratungsgesellschaft prognostizierte, dass in Deutschland der öffentliche Nahverkehr bis 2010 von nur noch zehn Unternehmen beherrscht wird. Im Aufsichtsrat fügte König 1999 hinzu, dass sich die Erträge für die Verkehrsbetriebe aus dem Querverband nachhaltig verringern, wobei die Rationalisierungspotentiale nahezu ausgeschöpft sind. Während die Fahrgastzahlen stagnierten, erhöhte sich die Zahl zugelassener Kraftfahrzeuge je Einwohner in München.[29]

Hinsichtlich der Eigenwirtschaftlichkeit kamen weitere Gesetze hinzu, die von der Justiz eng ausgelegt wurden:[30] Buskonzessionen gab es nur noch für zwei Jahre und Verkehrsleistungen mussten vermehrt ausgeschrieben werden. Mit der Infragestellung der Querverbundfinanzierung standen die Finanzgrundlagen des öffentlichen Personennahverkehrs vor dem Ende. Auch das Verbundkonzept des MVV war selbst bedroht, da im neuen Ordnungsrahmen die einzelnen Teilnehmer zueinander im Wettbewerb stehen sollten.[25]

Gründung der MVG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter diesen Voraussetzungen wurde eine grundlegende Neuorganisation der SWM Verkehrsbetriebe und des MVV notwendig. König legte seine Pläne im November 1999 dem Aufsichtsrat vor. Diese sahen

  1. eine echte Eigenwirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit im operativen Geschäft,
  2. einen geringstmöglichen Qualitätsverlust bei Senkung des Zuschussbedarfs auf ein Minimum,
  3. einen auf Wettbewerb ausgelegten Geschäftsprozess innerhalb der neuen rechtlichen Rahmenbedingungen sowie
  4. die Ausschöpfung sämtlicher Synergiepotenziale im Bereich von Konzern und Allianzen vor.

Damit sollte sichergestellt werden, dass der öffentliche Personennahverkehr in München in kommunaler Hand bleiben konnte.[25]

Die SWM stand jedoch beim Ertragsniveau pro beförderter Person bundesweit an drittletzter Stelle. König war davon überzeugt, dass nur eine radikale Kehrtwende das Überleben der Verkehrsbetriebe sichern konnte. Sofern die Verkehrsbetriebe in kommunaler Hand bleiben sollten, waren sie gezwungen, eigenwirtschaftlich zu sein. Nach geltendem Recht hätte sonst eine sofortige Ausschreibung erfolgen müssen. Aus diesem Grund waren sämtliche unternehmerischen Anstrengungen darum bemüht, auf Kosten- und Einnahmeseite einen positiven Umsatz zu erzielen, um dadurch die Verkehrsbetriebe eigenwirtschaftlich zu machen. Zugleich erfolgte eine Qualitätsoffensive durch Beschleunigungsprogramme und dynamische Informationssysteme in Bus und Tram sowie die Modernisierung des Fahrzeugfuhrparks.[31]

Am 27. Juni 2001 stimmte der Münchner Stadtrat der Gründung der MVG zu.[16] Diese erfolgte im Oktober 2001 und die MVG übernahm am 1. Januar 2002 den Betrieb von den Verkehrsbetrieben der SWM. Von Beginn an war König Geschäftsführer des neuen Unternehmens,[14] das als eine eigene Tochtergesellschaft innerhalb beziehungsweise neben dem Geschäftsbereich für Verkehr von der SWM konzipiert wurde. König sah in diesem Schritt die Chance, kurzfristig ein schlagkräftiges Verkehrsunternehmen zu schaffen. Es war mit marktfähigen Lohntarifverträgen ausgestattet und bot den vollständigen kommunalen öffentlichen Personennahverkehr an.[31] Während es kurzfristig das Ziel war, die in Kürze auslaufenden Buskonzessionen zu sichern, ging es längerfristig darum, als eigenständiges Verkehrsunternehmen wahrgenommen zu werden, wodurch auch eine verstärkte Differenzierung vom MVV erfolgen sollte.[32]

Weitere Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 2002 eröffnete Zentrale der SWM und der Tochter MVG

Noch im Jahr 2002 zogen Oberflächenstelle, Direktions-, und Büroräume der MVG nach Moosach in die neue Zentrale der SWM um.[14] Um sich stärker am Markt auszurichten, wurde im Juli 2003 eine umfassende Neuorganisation im Unternehmensressorts vorgenommen. Hierbei wurden die Geschäftsbereiche für Verkehrsmanagement, Fahrzeuge und Betrieb aufgelöst und durch die neugegründeten Ressorts Bus, Verkehrsservice und Schiene ersetzt.[33]

Entgegen den Prognosen von 1999 nahm das Geschäft im öffentlichen Personennahverkehr in München durch ein steigendes Klima- und Umweltbewusstsein und ein daraus verändertes Mobilitätsverhalten zu. Infolgedessen verzeichnete die MVG kontinuierlich neue Fahrgastzahlenrekorde. Während im Jahr 2000 noch 440 Millionen Fahrgäste befördert wurden, waren es 2009 erstmals über eine halbe Milliarde und im Jahr 2015 beförderte die MVG rund 566 Millionen Personen.[6] Während König noch in den 2000er Jahren diverse Sparmaßnahmen wie Taktausdünnungen vorsah, die zum Teil in der Lokalpresse für mediale Aufregung sorgten,[34] mündeten die steigenden Fahrgastzahlen schließlich im Projekt Angebotsoffensive Nahverkehr. Hierbei sollte mit einem Finanzierungsvolumen von 100 Millionen Euro bis 2018 durch Netzerweiterungen, Fahrzeugernerungen und Taktverdichtungen das Platzangebot gesteigert werden. Hintergrund war, dass durch die steigenden Fahrgastzahlen die Verkehrsinfrastruktur immer häufiger an ihre Grenzen stieß.[35]

Am 1. November 2016 übernahm Ingo Wortmann die Geschäftsführung von Herbert König.[36] Während sich sein Vorgänger für die Eigenwirtschaftlichkeit des Unternehmens einsetzte, meinte Wortmann in einem Interview 2018, dass der öffentliche Nahverkehr in München unterfinanziert ist und es deutlich mehr Zuschüsse von öffentlicher Hand bedarf.[37]

Unternehmensfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenbahnen des Typs R2.2 in den alten (links) und den neuen Farben (rechts)

Im Jahr 2015 beförderte die MVG 566 Millionen Fahrgäste, wobei sich 69 Prozent mit der U-Bahn, 20 Prozent mit dem Bus und 11 Prozent mit der Straßenbahn fortbewegten.[34] 2016 stieg die Fahrgastzahl auf 578 Millionen.[2] In München befinden sich die nächstliegenden U-Bahn-, Trambahn- und Bushaltestellen in der Regel innerhalb eines Radius von etwa 400 Metern zu den Haushalten.[3] Die MVG verkauft an über 1000 Automaten die Fahrkarten des MVV.[1] Darüber hinaus vertreibt die MVG das am 15. Dezember 2013 eingeführte Handyticket.[38][39] Seit dem 1. August 2009 gilt in den Fahrzeugen der MVG ein Alkoholverbot.[40]

Mit der Straßenbahngeneration R3.3, die 1999 in München in Betrieb ging, wurde die heute gültige Farbgebung für die Fahrzeuge der MVG eingeführt. Sie sind überwiegend in einem Blauton, der im RAL-Design-System als RAL DS-270 50 40 bezeichnet wird, gehalten. Diese Farbgebung besteht, leicht modifiziert, auch für die U-Bahnen der Baureihe C sowie allen weiteren Fahrzeugen seit der Gründung der MVG.[41] Weiterhin betreibt die MVG Fahrzeuge in einer weiß-blauen Farbgebung. Dieses Design war die typische Farbgebung der Fahrzeuge der SWM Verkehrsbetriebe.[42]

U-Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: U-Bahn München
U-Bahn-Zug des Typs C2

Die U-Bahn ist in München neben den von der DB Regio Bayern betriebenen S- und Regionalbahn das Kernstück der Verkehrsmittel im MVV. Gemeinsam bilden sie ein auf das Stadtzentrum ausgerichtetes Schnellbahnnetz.[43] Im Jahr 2016 fuhren rund 408 Millionen Fahrgäste mit ihnen.[1] Das U-Bahnnetz wurde bis 2010 kontinuierlich erweitert. Seitdem gibt es zwar zahlreiche Diskussionen um eine Erweiterung, allerdings wurde wegen Meinungsdifferenzen und mangels Untersuchungen zur Wirtschaftlichkeit keine Linie mehr verlängert. Während der damalige MVG-Geschäftsführer König und die Münchner Stadtratsfraktion der SPD für eine Entlastungsspange in Münchner Innenstadt plädierten, um damit das bestehende Netz zu entlasten, setzte sich die Stadtratsfraktion der CSU für eine Netzerweiterung mit einer U-Bahn nach Pasing ein.[44][45]

Der U-Bahn-Betrieb wird durch die Verkehrsgesellschaft mit drei verschiedenen U-Bahn-Generationen betrieben, die aus den Baureihen A, B und C bestehen. Während bei den A- und B-Triebzügen die Fahrzeuge Doppeltriebwagen sind, bei denen drei Doppeltriebwagen ein Langzug bilden, bestehen die Gliederfahrzeuge der Generation C ausschließlich aus einem Langzug.[46] Insgesamt sind für die MVG 595 U-Bahnwägen im Einsatz.[1] In der Nacht wird der Betrieb kurzzeitig vollständig eingestellt. Hierbei werden Reparatur- und Reinigungsarbeiten erledigt, die während des Betriebsablaufs nicht möglich sind.[47]

Das Liniennetz der Münchner U-Bahn erstreckt sich auf 95 Kilometer. Es gibt 100 Bahnhöfe, wovon vier Kreuzungsbahnhöfe doppelt gezählt werden.[3] Die U-Bahnlinien haben einstellige Nummern und werden zusätzlich am Anfang der Nummer mit dem Buchstaben „U“ gekennzeichnet. Von insgesamt acht Linien[48] fungieren zwei als Verstärker.[49] Alle Linien fahren tagsüber mindestens im Zehn-Minuten-Takt[50] und kommen in zentrumsnähe mit je einer weiteren Linie zusammen, sodass es dort insgesamt drei Stammstrecken gibt.[51] Im Jahr 2014 wurde erstmals auf einzelnen Stammstrecken ein Zwei-Minuten-Takt eingeführt, der jedoch nur kurzzeitig für Entlastung sorgte.[44] in der Betriebszentrale gibt es drei Disponentenstellen, von wo aus der U-Bahn-Betrieb überwacht wird und Anweisungen erteilt werden. Hierbei entfällt jeweils eine Disponentenstelle für eine Stammstrecke.[52] Der Fahrbetrieb erfolgt weitestgehend automatisch. Zur Überwachung und zur manuellen Steuerung bei Störfällen verfügt die MVG über Stellwerke, die sich in der Stadt verteilt befinden.[53]

Bis auf einen Abschnitt nach Garching bedient die U-Bahn ausschließlich das Münchner Stadtgebiet.[54] Aus diesem Grund ist die Stadt Garching an der Finanzierung der Münchner U-Bahn beteiligt.[55]

Straßenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Straßenbahn München
Fahrzeug des Typs T1.6

Die MVG ist Betreiber der Münchner Straßenbahn. Ihr Netz erstreckt sich auf über 82 Kilometer,[46] wovon der Trambahn auf einer Strecke von 58 Kilometern eine eigene Trasse zur Verfügung steht.[1] Mit ihr beförderte die MVG im Jahr 2016 rund 120 Millionen Fahrgäste.[1] Im Jahr 2017 verfügte sie über 113 Niederflurbahnen.[46][1] Darüber hinaus werden zwei Fahrzeuge, die in den 1960er Jahren erbaut wurden und über Stufen zu den Plätzen führen, genutzt.[4][46] Mit dem Stand von März 2018 besteht das Netz aus neun ganztags verkehrenden Linien. Ergänzend dazu fahren vier Verstärkerlinien[56] und vier Nachtlinien, die, wie die Nachtbuslinien, mit einem „N“ am Anfang der Liniennummer gekennzeichnet sind.[57] Die Trambahnlinien sind mit zweistelligen Zahlen von 12 bis 28 durchnummeriert.[48] Auf dem gesamten Straßenbahnnetz in München fährt die Tram bis 22 Uhr mindestens im Zehn-Minuten-Takt.[22]

Seit 2004 wurden alle Straßenbahnlinien durch bevorzugte Ampelschaltungen vollständig beschleunigt. Damit ist die Straßenbahn gegenüber dem Individualverkehr bevorrechtigt. Damit wurde die Pünktlichkeit erhöht und die Umlaufzeit zu Gunsten der Wirtschaftlichkeit verringert.[58] Während vorher alle Niederflurfahrzeuge als Gliederzug ausgeführt wurden, verfügt die MVG seit 2018 über Straßenbahnen als Doppeltraktion.[59]

Neben den regulären Straßenbahnlinien führt die MVG mit der MünchenTram von Pfingsten bis Anfang Oktober Stadtrundfahrten durch[60] und bietet zur Adventszeit mit der ChristkindlTram Rundfahrten mit weihnachtlichem Ambiente an.[61] Den Strom erhalten die Fahrzeuge der elektrischen Straßenbahnen heute vollständig über eine Oberleitung. Infolge der Planung einer Trambahntrasse durch den Englischen Garten sind für das Teilstück akkubetriebene Fahrzeuge vorgesehen.[62] Hierzu testete die MVG bereits Fahrzeuge mit Lithium-Ionen-Batterien.[35]

Mit Ausnahme eines Abschnitts nach Grünwald bedient die Trambahn ausschließlich das Münchner Stadtgebiet.[63] Damit die Trambahn die Gemeinde bedient, müssen sowohl der Landkreis als auch die Gemeinde Grünwald Ausgleichszahlungen aufbringen.[64]

Omnibus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Busverkehr in München

Am 12. Dezember 2004, zwei Jahre nach der Gründung der MVG, wurde das Busliniennetz neu gestaltet.[65] Seitdem wird zwischen MetroBus-Linien und StadtBus-Linien unterschieden: Während den MetroBus-Linien Nummern von 50 bis 59 vergeben wurden, erhielten die StadtBus-Linien neben der Nummer 100 Nummern von 130 bis 199. Dabei ist die zweite Stelle der Nummer in der Regel davon abhängig, in welchem Stadtbereich die Linie verkehrt.[66] Durch zahlreiche neu eingeführte Linien ist das Linienschema heute jedoch nicht mehr völlig genau.[67] Die Liniennummern N40 bis N49 wurden den Nachtlinien vergeben. Während die MetroBus-Linien tagsüber mindestens im Zehn-Minuten-Takt fahren, verkehren die StadtBus-Linien in der Regel mindestens im Zwanzig-Minuten-Takt. Im Jahr 2004 wurde erstmals eine TaxiBus-Linie, die erst nach einem Anruf startet, getestet.[66] Seit Dezember 2013 betreibt die MVG zudem Expressbusse.[68] Die bisher zweistellig nummerierten Expressbuslinien tragen jetzt am Anfang der Liniennummer den Buchstaben „X“.[69]

Mit dem Stand von August 2017 betreibt die MVG 317 Busse auf 73 Linien und einem Streckennetz von 495 Kilometern. Ergänzt wird die Flotte durch 218 Busse von Partnerunternehmen und das Netz durch 14 Nachtlinien. Rund 200 Millionen Fahrgäste wurden 2016 in den Bussen gezählt.[1] Ihr Design entspricht dem Busdesign der MVG.[70] Das Streckennetz der Busse beläuft sich auf 495 Kilometer, wobei der Bus auf 23 Kilometern einen separaten Busfahrstreifen befahren kann. Die MVG plant die Busspuren deutlich auszuweiten.[71] Darüber hinaus werden die Linien infolge eines Stadtratsbeschlusses aus dem Jahr 2005 kontinuierlich durch eine bevorrechtigte Ampelschaltung beschleunigt.[72] Neben Normalbussen verfügt die MVG auch über Gelenkbusse und Buszüge.[1] Die Linien fahren mit wenigen Ausnahmen ausschließlich im Stadtbereich von München. Die anderen Buslinien, die vorwiegend außerhalb der Münchner Stadtgrenze im MVV verkehren, werden von regionalen Busunternehmen betrieben. Sie haben Liniennummern ab 200.[73][48] Ferner fahren im Stadtbereich kooperierende Privatunternehmen im Auftrag der MVG.[5]

Die MVG testete bereits verschiedene Typen von Hybridantrieben.[35] Ingo Wortmann kündigte im September 2017 an, dass die gesamte Busflotte auf Elektrobusse umgestellt werden soll.[74] Die Busse sind bereits mit modernen, umweltfreundlichen Rußfiltern ausgestattet und werden mit schwefelarmem Dieselkraftstoff betrieben. Die Emissionen von Kohlenstoffmonoxid und Kohlenwasserstoffen und die Rußpartikel werden mittels Oxidationskatalysatoren und nachgeschalteten Rußfiltern bis zur Nachweisgrenze reduziert.[3]

Weitere Bereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrräder der MVG

Seit dem 9. Oktober 2015 vermietet die MVG unter dem Produktnamen MVG Rad Fahrräder.[75] Die Cityräder sind jedoch nicht in den Fahrkarten der MVV enthalten, sondern müssen über eine Smartphone-App ausgeliehen werden.[76] Lieferung und Betrieb übernimmt nach einer europaweiten Ausschreibung die Firma Nextbike.[75][77] Das Fahrradverleihsystem wird aus Mitteln der Stadt bezuschusst.[78][75] Über dieselbe App bietet die MVG seit Februar 2016 ein Portal für Carsharing an.[79] Hierbei betreibt beziehungsweise besitzt die MVG die angebotenen Fahrzeuge jedoch nicht selbst, sondern vermittelt an verschiedene Carsharing-Anbieter.[80]

Ende Oktober 2007 eröffnete die MVG das MVG Museum in der unter Denkmalschutz stehenden Trambahn-Hauptwerkstätte im Münchner Stadtteil Ramersdorf.[81] Dort sind historische Straßenbahnen, Busse und Arbeitsfahrzeuge des Münchner Nahverkehrs aus unterschiedlichen Epochen ausgestellt.[82]

Das Verkehrsunternehmen betreibt zwei Kundencenter und vier Infopoints zur Fahrgastinformation an Knotenpunkten der U-Bahn.[1] Darüber hinaus verteilte die MVG bis 2017 kostenlose Infomagazine an die Fahrgäste,[83] die bis 2011 unter dem Titel Linie 8 und ab 2012 als MVGinfo gedruckt wurden.[84] Seit 2018 ist das Infomaterial der MVG im Service-Magazin der SWM, M-Puls, enthalten.[85]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäß Paul Erker sind „die Planungen und Maßnahmen im öffentlichen Nahverkehr als Dienstleistungsprodukt […] Projektionsfläche kommunalpolitischer und stadtteilbezogener, bürgergesellschaftlicher Konflikte und Interessenslagen. Während man in der Geschäftsführung große verkehrswirtschaftliche Strategien“ entwirft, treffen diese Entscheidungen häufig auf Widerstand. Besonders vor Wahlen werden die Konflikte von „oppositionellen Rathausfraktionen aufgegriffen und für eigene stadtverkehrspolitische Interessen instrumentalisiert“. Erker fügt an, dass „[k]ein anders Produkt der SWM so präsent, sichtbar und auch kollektiv erfahrbar wie der ÖPNV“ ist, bei dem das Produkt „sozusagen Tag für Tag öffentlich vor aller Augen“ abläuft.[34] So treffen diverse Pläne und Entscheidungen häufig auf politischen Streit beziehungsweise auf geschlossenen Widerstand bei Veränderungen der Linienführung.[44]

Während im Mai 2017 ein Beitrag vom Fahrgastverband Aktion Münchner Fahrgäste mit dem Titel „Dieser Nahverkehr ist der 1,5-Millionen-Stadt München unwürdig“ veröffentlicht wurde, vergab der ADAC dem öffentlichen Personennahverkehr in München in einer Studie aus dem Jahr 2010 die Note sehr gut.[86] Damit schnitt München als die beste von 23 in Europa getesteten Städten ab. In der Studie kam man zum Ergebnis, dass man mit dem öffentlichen Personennahverkehr in München relativ schnell ist, die Umsteigebeziehungen komfortabel sind und man gut informiert wird. Negative Kritik fiel jedoch in Bezug auf die Ticketpreise.[87]

Auch von der Presse werden die Ticketpreise und die kontinuierliche Erhöhung der Kosten einer Fahrkarte im MVV kritisiert.[88] Obwohl die Einnahmen im Vorjahr mit mehr als sieben Prozent deutlich im Plus waren, erhöhte der MVV im Dezember 2016 die Ticketpreise um 2,9 Prozent, was deutschlandweit am stärksten war. Hintergrund ist eine von der MVG geforderte und von der MVV umgesetzte Erhöhung des Semestertickets für Studenten, die den regulären Tarifpreisen angeglichen wurden. Um das Semesterticket jedoch weiterhin attraktiv zu belassen, wurde auch der reguläre Ticketpreis erhöht. Die Aktion Münchner Fahrgäste kritisierte: „Diese Tariferhöhung lässt sich nicht mit den bisherigen Leistungen der Verkehrsunternehmen rechtfertigen“.[89] Besonders für Schüler und Auszubildende werden günstigere Ticketpreise gefordert.[90] In einem späteren Beitrag meinte die Aktion Münchner Fahrgäste, dass ein wachsender Frust der Fahrgäste durch Störungen und Schwächen im Fahrplan herrscht.[86]

Die Fahrplanänderungen infolge einer Straßenbahnerweiterung zum Haltepunkt Berg am Laim führten zu Kritik

Neuerungen von Linienführungen werden ebenfalls teils kontrovers diskutiert. Zahlreiche Verlängerungen werden in der Bevölkerung begrüßt. So wurde im Dezember 2016 eine Linie zwischen Ackermannbogen und dem Rotkreuzplatz durch den Olympiapark eingerichtet, die zuvor von Anwohnern über mehrere Jahre gefordert wurde.[91] Auch diverse Verlängerungen von weiteren Buslinien werden von den betroffenen Bezirksausschüssen positiv aufgenommen.[92] Allerdings gibt es auch negative Stimmen zu Verlängerungen: Nachdem eine Straßenbahn zum Haltepunkt Berg am Laim gebaut wurde, wurden einige Busse zur neuen Endhaltestelle der Trambahn geführt, die zuvor zum Max-Weber-Platz fuhren. Dadurch wurde die Fahrtzeit von manchen Haltestellen in Richtung Zentrum zum Teil verdreifacht.[93] Ferner wurde kritisiert, dass die Trambahn „ins Nirwana“ statt in die Innenstadt führt und man noch ein weiteres Mal umsteigen muss, um in Richtung Zentrum zu kommen.[94][95] Die MVG reagierte mit der Einführung einer zusätzlichen Buslinie und einer veränderten Linienführung der Trambahn, die in Richtung Stachus führt.[96] Schon vorher kam es zu ähnlichen Protesten, als die MVG eine tangential verkehrende Buslinie vom Bahnhof Moosach zum Olympia-Einkaufszentrum im Zuge einer U-Bahn-Erweiterung zurücknahm.[97] Gegen diese Kürzung sprachen sich Stadtratspolitiker aus allen Fraktionen aus.[44] Nach mehrjährigem Protest wurde die Route, allerdings durch eine neue Linie, schließlich wieder aufgenommen.[98]

Positive Resonanz erhielt die MVG beim Design ihrer U-Bahnhöfe. Nachdem diese gemäß Süddeutscher Zeitung ursprünglich „alle recht ähnlich aussahen“, „lohnt sich das Aussteigen“ heute an manchen Stationen.[99] Wiederum bei den U-Bahnen wurde der Zeitpunkt von Bauarbeiten auf U-Bahnstrecken, etwa die vollständige Streckensanierung der U3 zwischen Münchner Freiheit und Scheidplatz, kritisiert, was die MVG trotz Widerstand von Seiten des Stadtrats auch in Wintermonaten vornahm. Alexander Reissl, Fraktionschef der SPD, kritisierte, dass in den Sommermonaten weniger Personen die U-Bahn nutzen würden und daher Bauarbeiten im Sommer sinnvoller gewesen wären.[100] Trotz der Kritik begann die MVG mit den Bauarbeiten im Oktober.[101] Wiederum positive Stimmen erhielt der flächendeckende Einbau von LTE-Technik im gesamten U-Bahnnetz.[102]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johannes Bähr,‎ Paul Erker: NetzWerke. Die Geschichte der Stadtwerke München. Piper, München 2017, ISBN 3-492-05850-7.
  • Martin Pabst: Die Münchner Tram. Geschichte • Linien • Fahrzeuge. GeraMond, München 2010, ISBN 3-86245-104-6.
  • Wolfgang Pischek, Holger Junghardt: Die Münchner U-Bahn. Geschichte • Streckennetz • Fahrzeuge. GeraMond, München 2012, ISBN 3-86245-148-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Münchner Verkehrsgesellschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j MVG in Zahlen. In: mvg.de. Münchner Verkehrsgesellschaft, August 2017, S. 2, abgerufen am 8. März 2018 (PDF).
  2. a b c SWM: Stadtwerke München. Geschäftsbericht 2016. In: swm.de. Stadtwerke München, 2017, S. 21, abgerufen am 8. März 2018 (PDF).
  3. a b c d Zeitreise: Die Geschichte der MVG, Abschnitt: Aktuell. In: mvg.de. Münchner Verkehrsgesellschaft, August 2016, abgerufen am 8. März 2018.
  4. a b Der P-Wagen – ein München-Klassiker. In: mvg-mobil-blog.de. Münchner Verkehrsgesellschaft, 17. März 2018, abgerufen am 17. März 2018.
  5. a b c Unternehmensprofil: Wir über uns. In: mvg.de. Münchner Verkehrsgesellschaft, abgerufen am 8. März 2018.
  6. a b Johannes Bähr, Paul Erker: NetzWerke. Die Geschichte der Stadtwerke München, München 2017, S. 378.
  7. a b Stadtwerke München. Geschäftsbericht 2016. In: swm.de. Stadtwerke München, 2017, S. 15, abgerufen am 8. März 2018 (PDF).
  8. Dominik Hutter: Eine GmbH übernimmt den Nahverkehr. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 29. März 2001, abgerufen am 8. März 2018.
  9. Die Geschäftsführung der Stadtwerke München GmbH. In: swm.de. Stadtwerke München, abgerufen am 8. März 2018.
  10. Heiner Effern, Dominik Hutter: Zwei neue Geschäftsführer für die Stadtwerke. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 29. April 2016, abgerufen am 8. März 2018.
  11. M-Mobilität. MVG und SWM: die Mobilitätsexperten für München. In: swm.de. Stadtwerke München, abgerufen am 8. März 2018.
  12. Unternehmen. In: muenchner-linien.de. Münchner Linien, abgerufen am 8. März 2018.
  13. MVG München steigt beim VDV eTicket Service ein. In: eticket-deutschland.de. VDV eTicket Service, 10. Juni 2014, archiviert vom Original am 24. September 2015; abgerufen am 8. März 2018 (PDF).
  14. a b c Martin Pabst: Die Münchner Tram. Geschichte • Linien • Fahrzeuge. München 2010, S. 78.
  15. MVV. 20 Jahre Aufgabenträgerverbund. 1996 – 2016. Münchner Verkehrs- und Tarifverbund, S. 26, abgerufen am 8. März 2018 (PDF).
  16. a b c Referat für Arbeit und Wirtschaft: Vertretung im Aufsichtsrat der Münchner Verkehrsgesellschaft mbH (MVG). In: ris-muenchen.de. Ratsinformationssystem München, 21. Juni 2004, abgerufen am 8. März 2018 (PDF).
  17. Matthias Korte: MVG auch 2015 erfolgreich: Aufsichtsrat verabschiedet Jahresabschluss einstimmig. In: mvg.de. Münchner Verkehrsgesellschaft, 29. April 2016, abgerufen am 8. März 2018.
  18. a b Matthias Korte: Fahrplan 2018: Weitere Verbesserungen, Umsetzung unter Finanzierungsvorbehalt. In: mvg.de. Münchner Verkehrsgesellschaft, 23. März 2017, abgerufen am 8. März 2018.
  19. Dominik Hutter: MVG plant neue Linien und Ausbau des Zehn-Minuten-Takts. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 8. August 2016, abgerufen am 8. März 2018.
  20. Martin Pabst: Die Münchner Tram. Geschichte • Linien • Fahrzeuge. München 2010, S. 86.
  21. Wer bestimmt die Fahrpreise? In: mvg-mobil-blog.de. Münchner Verkehrsgesellschaft, 2. Dezember 2013, abgerufen am 17. März 2018.
  22. a b Dominik Hutter: MVG plant neue Linien und Ausbau des Zehn-Minuten-Takts. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 8. August 2016, abgerufen am 8. März 2018.
  23. Andreas Schubert: Streit über Ticketpreise im MVV. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 15. September 2017, abgerufen am 8. März 2018.
  24. Johannes Bähr, Paul Erker: NetzWerke. Die Geschichte der Stadtwerke München, München 2017, S. 311.
  25. a b c Johannes Bähr, Paul Erker: NetzWerke. Die Geschichte der Stadtwerke München, München 2017, S. 376.
  26. Martin Pabst: Die Münchner Tram. Geschichte • Linien • Fahrzeuge. München 2010, S. 77.
  27. Johannes Bähr, Paul Erker: NetzWerke. Die Geschichte der Stadtwerke München, München 2017, S. 311–315.
  28. Johannes Bähr, Paul Erker: NetzWerke. Die Geschichte der Stadtwerke München, München 2017, S. 315.
  29. Johannes Bähr, Paul Erker: NetzWerke. Die Geschichte der Stadtwerke München, München 2017, S. 375.
  30. Johannes Bähr, Paul Erker: NetzWerke. Die Geschichte der Stadtwerke München, München 2017, S. 375 f.
  31. a b Johannes Bähr, Paul Erker: NetzWerke. Die Geschichte der Stadtwerke München, München 2017, S. 377.
  32. Johannes Bähr, Paul Erker: NetzWerke. Die Geschichte der Stadtwerke München, München 2017, S. 377 f.
  33. Johannes Bähr, Paul Erker: NetzWerke. Die Geschichte der Stadtwerke München, München 2017, S. 378 f.
  34. a b c Johannes Bähr, Paul Erker: NetzWerke. Die Geschichte der Stadtwerke München, München 2017, S. 379.
  35. a b c Johannes Bähr, Paul Erker: NetzWerke. Die Geschichte der Stadtwerke München, München 2017, S. 380.
  36. Matthias Korte: Wechsel im Führerstand der MVG: Rückblick und Ausblick. In: mvg.de. Münchner Verkehrsgesellschaft, 12. Oktober 2016, abgerufen am 8. März 2018.
  37. Sascha Karowski: München 2040: Wie die MVG den drohenden Verkehrskollaps verhindern will. In: tz.de. Tz, 19. März 2018, abgerufen am 19. März 2018.
  38. HandyTicket. In: mvg.de. Münchner Verkehrsgesellschaft, abgerufen am 8. März 2018.
  39. Beate Brennauer: Neues vom MVV zum 15. Dezember 2013. In: mvv-muenchen.de. Münchner Verkehrs- und Tarifverbund, 12. Dezember 2013, abgerufen am 8. März 2018.
  40. Alkoholverbot in allen MVG-Fahrzeugen. In: Süddeutsche Zeitung (Bayern). 1. August 2009, S. 45.
  41. Thomas Gautier: Schneller, größer, sparsamer: Der Neue für den Untergrund. In: abendzeitung-muenchen.de. Abendzeitung, 7. Oktober 2012, abgerufen am 4. März 2018.
  42. Oliver Herwig: Eine Frage der Farbe. In: Süddeutsche Zeitung (München). München 28. August 2000, S. 18.
  43. Verkehrsmittel. In: mvv-muenchen.de. Münchner Verkehrs- und Tarifverbund, abgerufen am 22. März 2018.
  44. a b c d Johannes Bähr, Paul Erker: NetzWerke. Die Geschichte der Stadtwerke München, München 2017, S. 381.
  45. Dominik Hutter: Stillstand beim Ausbau des U-Bahn-Netzes. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 21. Juni 2017, abgerufen am 8. März 2018.
  46. a b c d Unsere Fahrzeuge. In: mvg.de. Münchner Verkehrsgesellschaft, 1. März 2018, abgerufen am 8. März 2018.
  47. Warum fährt die U-Bahn nicht die ganze Nacht? In: mvg-mobil-blog.de. Münchner Verkehrsgesellschaft, 10. September 2013, abgerufen am 8. März 2018.
  48. a b c Minifahrpläne. In: mvg.de. Münchner Verkehrsgesellschaft, abgerufen am 8. März 2018.
  49. Matthias Korte: U7 und U8: Zeitweise verlängerte Linienwege wegen Bauarbeiten ab Montag, 4. September. In: mvg.de. Münchner Verkehrsgesellschaft, 31. August 2017, abgerufen am 8. März 2018.
  50. Wolfgang Pischek, Holger Junghardt: Die Münchner U-Bahn. Geschichte • Streckennetz • Fahrzeuge. München 2012, S. 127.
  51. Jorid Engler: Bedenken gegen den Doppel-Bahnhof. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 28. Februar 2018, abgerufen am 8. März 2018.
  52. Wolfgang Pischek, Holger Junghardt: Die Münchner U-Bahn. Geschichte • Streckennetz • Fahrzeuge. München 2012, S. 95.
  53. Wolfgang Pischek, Holger Junghardt: Die Münchner U-Bahn. Geschichte • Streckennetz • Fahrzeuge. München 2012, S. 86–93.
  54. Gudrun Passarge: Sonderzug. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 1. November 2015, abgerufen am 8. März 2018.
  55. Wolfgang Pischek, Holger Junghardt: Die Münchner U-Bahn. Geschichte • Streckennetz • Fahrzeuge. München 2012, S. 21.
  56. Tramnetz München. In: mvg.de. Münchner Verkehrsgesellschaft, 10. Dezember 2017, abgerufen am 8. März 2018 (PDF).
  57. MVG Nachtlinien. In: mvg.de. Münchner Verkehrsgesellschaft, 10. Dezember 2017, abgerufen am 8. März 2018.
  58. Martin Pabst: Die Münchner Tram. Geschichte • Linien • Fahrzeuge. München 2010, S. 79.
  59. Matthias Korte: Mehr Straßenbahn für München: Erste Doppel-Tram ist eingetroffen. In: mvg.de. Münchner Verkehrsgesellschaft, 28. März 2018, abgerufen am 28. März 2018.
  60. Matthias Korte: MünchenTram ab Samstag auf Stadtrundfahrt, Start am Max-Weber-Platz. In: mvg.de. Münchner Verkehrsgesellschaft, 31. Mai 2017, abgerufen am 17. März 2018.
  61. Die weihnachtliche Fahrt durch München. In: mvg.de. Münchner Verkehrsgesellschaft, abgerufen am 17. März 2018 (PDF).
  62. Sascha Karowski: Straßenbahn im Englischen Garten: Tram frei für Nordtangente. In: tz.de. tz, 25. Januar 2018, abgerufen am 8. März 2018.
  63. Matthias Korte: 2.500 Straßenbahnfreunde feiern „105 Jahre Tram nach Grünwald“. In: mvg.de. Münchner Verkehrsgesellschaft, 11. Oktober 2015, abgerufen am 8. März 2018.
  64. Martin Pabst: Die Münchner Tram. Geschichte • Linien • Fahrzeuge. München 2010, S. 72.
  65. Martin Pabst: Die Münchner Tram. Geschichte • Linien • Fahrzeuge. München 2010, S. 81.
  66. a b Der Fahrer hält auf Zuruf. In: Süddeutsche Zeitung (München). 4. Dezember 2004, S. 51.
  67. vgl. Verkehrsliniennetz Stadt. In: mvv-muenchen.de. Münchner Verkehrs- und Tarifverbund, Dezember 2017, abgerufen am 8. März 2018.
  68. Marco Völklein: Schnell und leer. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 2. Februar 2014, abgerufen am 8. März 2018.
  69. Matthias Korte: Fahrplan 2018: MVG-Angebot wird erneut erweitert. In: mvg.de. Münchner Verkehrsgesellschaft, 29. November 2017, abgerufen am 8. März 2018.
  70. Zum Beispiel Leistungen. In: muenchner-linien.de. Münchner Linien, abgerufen am 8. März 2018.
  71. Klaus Vick: Am Stau vorbei: MVG plant 51 neue Busspuren. In: tz.de. tz, 25. Februar 2017, abgerufen am 8. März 2018.
  72. Matthias Korte: Fahrplanwechsel: MetroBus-Linien 50 und 60 ab 11. Dezember beschleunigt unterwegs. In: mvg.de. Münchner Verkehrsgesellschaft, 1. Dezember 2016, abgerufen am 8. März 2018.
  73. Verkehrsunternehmen im MVV. In: mvv-muenchen.de. Münchenr Verkehrs- und Tarifverbund, abgerufen am 8. März 2018..
  74. Matthias Korte: Elektrobusse für München: Ersten beiden Fahrzeuge eingetroffen! In: mvg.de. Münchner Verkehrsgesellschaft, 5. September 2017, abgerufen am 8. März 2018.
  75. a b c Matthias Korte: 1.200 MVG Räder für die Radlhauptstadt München: MVG startet das neue Mietradsystem MVG Rad. In: mvg.de. Münchner Verkehrsgesellschaft, 9. Oktober 2015, abgerufen am 8. März 2018.
  76. MVG Rad. In: mvg.de. Münchner Verkehrsgesellschaft, abgerufen am 8. März 2018.
  77. Besondere Bedingungen für das Fahrradvermietsystem MVG Rad. In: mvg.de. Münchner Verkehrsgesellschaft, 4. März 2017, abgerufen am 8. März 2018 (PDF).
  78. fm: MVG soll 2.000 neue Miet-Radl kaufen. In: abendzeitung-muenchen.de. Abendzeitung, 6. Februar 2017, abgerufen am 8. März 2018.
  79. Matthias Korte: App „MVG more“ jetzt mit CarSharing. In: mvg.de. Münchner Verkehrsgesllschaft, 11. Februar 2016, abgerufen am 17. März 2018.
  80. CarSharing mit der MVG. In: mvg.de. Münchner Verkehrsgesellschaft, abgerufen am 8. März 2018.
  81. Nicole Graner: Tüfteln und Rätsel lüften. In: Süddeutsche Zeitung (SZ Extra). 18. Oktober 2007, S. 10.
  82. MVG Museum. In: mvg.de. Münchner Verkehrsgesellschaft, abgerufen am 8. März 2018.
  83. MVG Themen künftig in der M-Direkt. In: MVGinfo. Münchner Verkehrsgesellschaft, Nr. 4/2017. 21. November 2017, S. 22, abgerufen am 19. März 2018 (PDF).
  84. Die Kundeninformation der MVG. In: mvg-mobil.de. Münchner Verkehrsgesellschaft, archiviert vom Original am 12. Juli 2012; abgerufen am 19. März 2018.
  85. Warum jetzt M-Puls?. In: M-Puls. Stadtwerke München, Nr. 1/2018. 19. März 2018, S. 4.
  86. a b Roland Krack: Dieser Nahverkehr ist der 1,5-Millionen-Stadt München unwürdig. In: tz.de. tz, 20. Oktober 2017, abgerufen am 8. März 2018.
  87. München hat den besten öffentlichen Nahverkehr. In: spiegel.de. Spiegel Online, 18. Februar 2010, abgerufen am 8. März 2018.
  88. Eberhard Geiger: Der MVV erhöht (mal wieder) die Preise. In: merkur.de. Münchner Merkur, 5. September 2012, abgerufen am 8. März 2018.
  89. MVV-Tickets werden um fast drei Prozent teurer. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 8. Dezember 2016, abgerufen am 8. März 2018.
  90. Protestaktion begleitet die Kritik am MVV – Stadt zum Handeln aufgefordert. In: wochenanzeiger.de. Münchner Wochenanzeiger, 17. Dezember 2016, abgerufen am 8. März 2018.
  91. Ellen Draxel: Schnupper-Tour. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 11. Dezember 2016, abgerufen am 8. März 2018.
  92. Sonja Niesmann: Schneller unterwegs. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 27. März 2017, abgerufen am 8. März 2018.
  93. Ulrike Steinbacher: Schimpftiraden an der Haltestelle. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 7. April 2017, abgerufen am 8. März 2018.
  94. Ulrike Steinbacher: Auf dem Abstellgleis. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 16. Dezember 2016, abgerufen am 8. März 2018.
  95. Sascha Karowski: Zamdorfer klagen: Gebt uns unseren Bus zurück. In: tz.de. tz, 3. Januar 2017, abgerufen am 8. März 2018.
  96. Ulrike Steinbacher: Anschluss nach dem Aufstand. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 22. Mai 2018, abgerufen am 24. März 2018.
  97. Wally Schmidt: Moosach • Protest gegen Verkürzung. In: wochenanzeiger.de. Münchner Wochenanzeiger, 6. Juli 2010, abgerufen am 8. März 2018.
  98. Wally Schmidt: Moosach • Der Bus kommt zurück! In: wochenanzeiger.de. Münchner Wochenanzeiger, 30. Juli 2013, abgerufen am 8. März 2018.
  99. U-Bahn-Stationen wie Kunstwerke. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 3. Januar 2017, abgerufen am 8. März 2018.
  100. Breite Kritik an Sperrung der U 3. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 3. Juni 2016, abgerufen am 8. März 2018.
  101. 5 Monate Totalsperre am U-Bahnhof Bonner Platz. In: muenchen.tv. München TV, 20. Oktober 2016, abgerufen am 8. März 2018.
  102. Vanessa Fonth: Bahn frei für schnelles Internet: LTE in der gesamten U-Bahn. In: merkur.de. Münchner Merkur, 31. März 2017, abgerufen am 8. März 2018.