Münchwald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Münchwald
Münchwald
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Münchwald hervorgehoben

Koordinaten: 49° 54′ N, 7° 41′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Bad Kreuznach
Verbandsgemeinde: Rüdesheim
Höhe: 400 m ü. NHN
Fläche: 1,46 km2
Einwohner: 282 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 193 Einwohner je km2
Postleitzahl: 55595
Vorwahl: 06706
Kfz-Kennzeichen: KH
Gemeindeschlüssel: 07 1 33 068
Adresse der Verbandsverwaltung: Nahestraße 63
55593 Rüdesheim
Website: www.muenchwald.de
Ortsbürgermeister: Stephan Wagner
Lage der Ortsgemeinde Münchwald im Landkreis Bad Kreuznach
Bad KreuznachKirnBiebelsheimPfaffen-SchwabenheimPleitersheimVolxheimHackenheimFrei-LaubersheimNeu-BambergFürfeldTiefenthal (Rheinhessen)Traisen (Nahe)NorheimAltenbambergHochstättenFeilbingertHallgarten (Pfalz)Niederhausen (Nahe)Oberhausen an der NaheDuchrothBad SobernheimAuen (Hunsrück)BärweilerDaubach (Hunsrück)IppenschiedKirschrothLangenthal (Hunsrück)LauschiedMartinsteinMeddersheimMerxheim (Nahe)Bad SobernheimMonzingenNußbaumOdernheim am GlanRehbach (bei Sobernheim)SeesbachStaudernheimWeiler bei MonzingenWinterburgBretzenheimDorsheimGuldentalLangenlonsheimLaubenheimRümmelsheimWindesheimDaxweilerDörrebachEckenrothRoth (bei Stromberg)Schöneberg (Hunsrück)SchweppenhausenSeibersbachStromberg (Hunsrück)WaldlaubersheimWarmsrothKirnBärenbach (bei Idar-Oberstein)Becherbach bei KirnBrauweiler (Rheinland-Pfalz)BruschiedHahnenbachHeimweilerHeinzenberg (bei Kirn)HennweilerHochstetten-DhaunHorbach (bei Simmertal)KellenbachKönigsauLimbach (bei Kirn)Meckenbach (bei Kirn)Oberhausen bei KirnOtzweilerSchneppenbachSchwarzerdenSimmertalWeitersbornAbtweilerBecherbach (Pfalz)BreitenheimCallbachDeslochHundsbachJeckenbachLettweilerLöllbachMeisenheimRaumbachRehbornReiffelbachSchmittweilerSchweinschiedAllenfeldArgenschwangBockenauBoos (Nahe)BraunweilerBurgsponheimDalberg (bei Bad Kreuznach)GebrothGutenberg (bei Bad Kreuznach)HargesheimHergenfeldHüffelsheimMandel (Gemeinde)MünchwaldOberstreitRoxheimRüdesheim (Nahe)SchloßböckelheimSankt Katharinen (bei Bad Kreuznach)Sommerloch (bei Bad Kreuznach)SpabrückenSpallSponheimWaldböckelheimWallhausen (bei Bad Kreuznach)Weinsheim (bei Bad Kreuznach)Winterbach (Soonwald)Rhein-Hunsrück-KreisLandkreis BirkenfeldLandkreis Mainz-BingenHessenLandkreis Alzey-WormsLandkreis KuselDonnersbergkreisKarte
Über dieses Bild

Münchwald ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Rüdesheim an. Münchwald ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Münchwald ist ein Dorf im südlichen Hunsrück. Es liegt direkt am Soonwald.

Zu Münchwald gehören auch die Wohnplätze Haus Gräfenbach und Struthof.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort entstand um 1700. Der frühere Name des Dorfs war: Mönchswald. Dieser Name leitet sich daraus ab, dass die Fläche, auf der das Dorf liegt, dem Kloster Eberbach im Rheingau gehört hatte und hier ein Klosterhof (Flur Frauenwald) und/oder eine Klostermühle (Dadenborner Mühle am Gräfenbach) lagen. 1531 war das Gelände von dem Kloster an die Reichsritter von Dalberg verkauft worden und gehörte so zunächst zur Herrschaft Dalberg. Der Ort war eine Ausgründung aus Wallhausen. Am Anfang gab es Schwierigkeiten mit der benachbarten Gemeinde Winterburg, deren Einwohner hier Weiderechte besaßen. 1789 verkauften die Herren von Dalberg das Dorf für 16.000 Gulden an den Markgrafen von Baden.[4]

Statistik zur Einwohnerentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Münchwald, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2]

Jahr Einwohner
1815 101
1835 115
1871 164
1905 190
1939 171
1950 202
Jahr Einwohner
1961 192
1970 226
1987 252
2005 310
2017 277

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Münchwald besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem. Bis zur Wahl 2019 hatte das Gremium acht Ratsmitglieder.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:

Wahl WGW WGM WGZ Gesamt
2019[5] 4 2 6 Sitze
2014[6] 6 2 8 Sitze
  • WGW = Wählergruppe Wagner
  • WGM = Wählergruppe Metz
  • WGZ = Wählergruppe Zensen

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbürgermeister ist Stephan Wagner. Bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 wurde er mit einem Stimmenanteil von 67,80 % in seinem Amt bestätigt.[7]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen wurde 1950 vom rheinland-pfälzischen Innenministerium genehmigt. Es nimmt Bezug auf die Zisterziensermönche, die in der Gegend mittels Rodung den Klosterhof Dadenborn um 1200 errichteten, der aber im 15. Jahrhundert wieder verlassen wurde. Die Farben Rot-Silber erinnern an die Grafschaft Sponheim.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Münchwald

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Münchwald – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2018[Version 2019 liegt vor]. S. 16 (PDF; 2,2 MB).
  4. Eric Beres: Die Kämmerer von Worms und ihre Bedeutung für die Region um Wallhausen und Dalberg. In: Kurt Andermann (Hrsg.): Ritteradel im Alten Reich. Die Kämmerer von Worms genannt von Dalberg = Arbeiten der Hessischen Historischen Kommission NF Bd. 31. Hessische Historische Kommission, Darmstadt 2009. ISBN 978-3-88443-054-5, S. 137–154 (149f).
  5. Der Landeswahlleiter RLP: Gemeinderatswahl 2019 Münchwald. Abgerufen am 16. September 2019.
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  7. Der Landeswahlleiter RLP: Direktwahlen 2019. siehe Rüdesheim, Verbandsgemeinde, 15. Ergebniszeile. Abgerufen am 16. September 2019.