Münster (Tirol)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Münster
Wappen Österreichkarte
Wappen von Münster
Münster (Tirol) (Österreich)
Münster (Tirol)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Kufstein
Kfz-Kennzeichen: KU
Fläche: 27,73 km²
Koordinaten: 47° 25′ N, 11° 50′ OKoordinaten: 47° 25′ 16″ N, 11° 50′ 2″ O
Höhe: 534 m ü. A.
Einwohner: 3.317 (1. Jän. 2018)
Postleitzahl: 6232
Vorwahl: 05337
Gemeindekennziffer: 7 05 17
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorf 90
6232 Münster
Website: www.muenster.at
Politik
Bürgermeister: Werner Entner (Team Werner Entner)
Gemeinderat: (2016)
(15 Mitglieder)

9 Team Werner Entner
2 Zukunft Münster
2 Wir stehen für Münster Team Hubert Schrettl
1 Bürger für Münster (BFM)
1 FPÖ – Die Tiroler Freiheitlichen

Lage der Gemeinde Münster im Bezirk Kufstein
AlpbachAngathAngerbergBad HäringBrandenbergBreitenbach am InnBrixleggEbbsEllmauErlKirchbichlKramsachKufsteinKundlLangkampfenMariasteinMünsterNiederndorfNiederndorferbergRadfeldRattenbergReith im AlpbachtalRettenschössScheffau am Wilden KaiserSchwoichSöllThierseeWalchseeWildschönauWörglTirol (Bundesland)Lage der Gemeinde Münster (Tirol) im Bezirk Kufstein (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Münster vom Vorderen Sonnwendjoch
Münster vom Vorderen Sonnwendjoch
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Münster ist eine Gemeinde mit 3317 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2018) im Gerichtsbezirk Rattenberg, Bezirk Kufstein in Tirol (Österreich).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im unteren Inntal befindlich, liegt Münster auf einer leichten Anhöhe entlang eines Teiles des Rofangebirges. Im Gemeindegebiet befinden sich das Vordere Sonnwendjoch (2224 m) sowie der Zireiner See am Rande der Rofanspitze (2259 m).

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus einer einzigen Katastralgemeinde bzw. Ortschaft. Weitere Ortsteile sind:

  • Aichach
  • Asten
  • Bachleiten
  • Dorf
  • Entgasse
  • Frax
  • Gröben
  • Grünsbach
  • Habach
  • Haus
  • Hof
  • Höllenstein
  • Hueb
  • Kronbichl
  • Lindenfeld
  • Oberdorf
  • Zaussach
  • Zoblau

Dazu kommen die auf der gegenüberliegenden Innseite die Schlösser Lichtenwerth und Lipperheide.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umschlossen wird Münster von vier im Bezirk Schwaz liegenden und zwei im Bezirk Kufstein liegenden Nachbargemeinden.

Eben am Achensee Steinberg am Rofan
 
Kramsach
Wiesing Nachbargemeinden
Strass im Zillertal Reith im Alpbachtal

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen und Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen at muenster.png

Am 11. April 1972 wurde Münster ein Gemeindewappen verliehen.
Die Blasonierung lautet:

„In einer goldenen Spitze eine Tänzerin mit rotem Obergewand und schwarzem Rock, in den schwarzen Feldern je ein goldener Handschuh.“

Dies soll an den Münsterer Handschuhtanz, einen einzigartigen Tiroler Brauch erinnern; jährlich wurde am Pfingstmontag auf der Tegerwiese um den Preis eines Paares Handschuhe die schönste und beste Tänzerin gewählt.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Was sind allgemeine Wirren? Welche?
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

1556 wurde wegen der allgemeinen Wirren das seit alters her gefeierte Tanzfest verboten.

Die Farben der Gemeindeflagge sind gelb und schwarz.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtigste Erwerbsquellen sind der Tourismus und die Landwirtschaft. Auf dem rechten Innufer befindet sich ein Abfüllbetrieb für Mineralwasser.

Seit 2011 hat Münster eine Reha-Klinik für Neurologie, Herz-Kreislauf, Lunge und Onkologie.[1]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Lichtenwerth
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Münster

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Münster im Sommer mit dem REHA Zentrum im Vordergrund
Zireiner See vor der Ostwand der Rofanspitze

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helga Blank: Münster. Gemeinde Münster, Münster 1997.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Münster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rehaklinik Münster. Offizielle Webseite