Münster St. Bonifatius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Münster St. Bonifatius von Südwesten
Inneres

Das Münster St. Bonifatius ist eine evangelisch-lutherische ehemalige Kloster- und Stiftskirche in Hameln. Sie liegt am Südwestrand der historischen Altstadt unweit der Weser. Die Kirche ist ein Element des Stadtwappens von Hameln.

Bau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der heutige Bau zeigt deutlich die Spuren seiner wechselvollen Geschichte. Romanisch sind das nord-südliche Querhaus mit dem oktogonalen Vierungsturm sowie der querrechteckige Westturm, gotisch das zur Hallenkirche umgebaute dreischiffige Langhaus, der flach abschließende Chor und die Elisabeth-Kapelle am südlichen Querhausarm. Im Barock erhielt der Vierungsturm seine Laterne. Neuromanische Formen zeigen, vor allem auf der Nordseite der Kirche, aber auch an den Türmen, Bauteile, die auf die Erneuerung unter Conrad Wilhelm Hase 1870–75 zurückgehen. Die Innenausstattung stammt größtenteils aus dem späten 20. Jahrhundert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krypta

Der älteste Teil, der bis in die Zeit der Gründung der Kirche zurückreicht, ist die Krypta. Sie markiert die Keimzelle des Münsters: eine Eigenkirche, die das sächsische Grafenpaar Bernhard und Christina von Engern und Ohsen bald nach 800 errichten ließ. Als beide im Jahr 826 ohne Nachkommen starben, fiel ihr Besitz an die benediktinische Reichsabtei Fulda, die hier ein Nebenkloster errichtete, das sie mit Reliquien ihres Gründers Bonifatius ausstattete. 851 kamen die Gebeine des hl. Romanus von Caesarea hinzu, so dass Stift und Kirche seither die Patrozinien beider Heiliger trugen, bis sich im 13. Jahrhundert der Name St. Bonifatius durchsetzte.

Wohl im 11. Jahrhundert wurde das Kloster in ein Kollegiatstift umgewandelt, in dessen Hoheitsbereich sich die Marktsiedlung Hameln entwickelte. Die romanische Kreuzbasilika entstand. 1259, nach Brand und Erneuerung der Münsterkirche, verkaufte Fulda seinen Hamelner Besitz an das Fürstbistum Minden. Im folgenden Jahrhundert wurden umfangreiche Umbauarbeiten an der Kirche durchgeführt, die zum heutigen gotischen Erscheinungsbild führten.

Die Reformation, die in der Marktkirche St. Nikolai 1540 geschah, vollzog sich im Stift erst 1578. Jetzt wurde die mittelalterliche Ausstattung größtenteils entfernt. Das Stift bestand jedoch als evangelische Körperschaft bis 1848 fort.

1760 musste der Kreuzgang einer Anlage der Festung Hameln weichen. Die Kirche begann zu verfallen und wurde schließlich als Gottesdienststätte aufgegeben. Im frühen 19. Jahrhundert diente sie als Stall und Speicher.

Vor allem durch den unermüdlichen Einsatz Franz G.F. Schlägers setzte sich schließlich der Wille zur Wiederherstellung des Münsters durch. 1875 konnte sie wieder eingeweiht werden. Hundert Jahre später wurde eine erneute Grundsanierung durchgeführt, bei der die neuromanische Ausstattung durch zeitgenössische Stücke ersetzt wurde.

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orgel der Münsterkirche wurde 1980 durch die Orgelbaufirma Marcussen & Søn (Appenrade, Dänemark) erbaut. Das Instrument hat 28 Register auf Schleifladen. Die Trakturen sind mechanisch.[1]

I Rückpositiv C–g3

1. Rohrflöte 08′
2. Prinzipal 04′
3. Koppelflöte 04′
4. Gemshorn 02′
5. Sesquialtera II 0 0223
6. Scharf III–IV
7. Dulzian 08′
Tremulant
II Hauptwerk C–g3
8. Quintadena 0 16′
9. Prinzipal 08′
10. Flöte 08′
11. Gambe 08′
12. Oktave 04′
13. Spitzquinte 0223
14. Oktave 02′
15. Mixtur VI
16. Trompete 08′
III Schwellwerk C–g3
17. Gedackt 08′
18. Rohrflöte 04′
19. Waldflöte 02′
20. Quinte 0113
21. Regal 08′
Tremulant00
Pedal C–f1
22. Prinzipal 16′
23. Oktave 08′
24. Gemshorn 0 08′
25. Oktave 04′
26. Mixtur V
27. Posaune 16′
28. Trompete 08′
  • Koppeln: I/II, III/II, I/P, II/P, III/P

Glocken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab dem 18. Jahrhundert hingen im Westturm vier Bronzeglocken. Die größte Glocke wurde 1917 für Heereszwecke enteignet. Nach dem Ersten Weltkrieg wurden im Jahre 1921 im Turm drei Stahlglocken des Bochumer Vereins für Bergbau und Gussstahlfabrikation (Bochum) aufgehängt. Die drei verbliebenen Bronzeglocken sind nicht mehr Teil des Geläuts; zwei der Glocken dienen als Uhrschlagglocken und hängen außen ander Ostseite des Westturms; die älteste Glocke, die sog. Warmbiers-Glocke, hängt am Kryptaeingang.[2]

Nr.
 
Name
 
Gussjahr
 
Gießer
 
Durchmesser
(cm)
Gewicht
(kg)
Nominal
 
Inschrift, Anmerkungen
1 1921 Bochumer Verein 177 4.500 h0 Geg. v. Bochumer Verein i. Bochum 1920. Ihren im Weltkriege gefallenen Söhnen Fritz †1916 und Karl †1917 zum Gedächtnis [gestiftet von] Heinrich Meyer-Hermann und Frau Marie geb. Otto. Ihr Kommenden, seid einig, treu und glaubensstark!
2 140 2.700 d1 O Land, Land, höre des Herrn Wort (Jeremia 22,29)
3 133 2.200 f1 In schwerer Zeit gab ich Bronze für Stahl.
I Bonifatius 1663 Georg Denner ca. 600 cis2 Georg Denner me fecit anno 1663 in Hameln (Abbildung des Hl. Bonifatius)
Viertelstundenschlags-Glocke
II Osanna
Silberglocke
1466 71,5 800 es2 Osanna bin eck ghenannt anno Domini 1466
Stundenschlags-Glocke, auch "Silberglocke" genannt
III Warmbiers-Glocke 1451 Hartmann 73,5 400 c2 anno domini 1451 15 die decembris Hartmannus me fecit. jesus christus Maria st. bonifacius
Die Glocke wurde nur bei öffentlichen Beerdigungen geläutet. Die Namensherkunft ist nicht bekannt. Vielleicht war „Warmbier“ der Name der Gießerwerkstatt, möglicherweise geht er aber auch auf die Sitte zurück, dass nach Bestattungen warmes Bier getrunken wurde.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Münsterkirche (Hameln) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Näheres zur Marcussen-Orgel
  2. Informationen zu den Glocken (gesehen am 05.12.2018)

Koordinaten: 52° 6′ 6″ N, 9° 21′ 16,3″ O