Münsterländchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Münsterländchen ist eine Landschaft im Grenzbereich der Städte Aachen und Stolberg in der nordrhein-westfälischen Städteregion Aachen. Es umfasst das ehemalige Territorium der Reichsabtei Kornelimünster, die 1802 unter Napoleon aufgelöst wurde.

Kornelimünster 1789 Fabricius.jpg

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Münsterländchen wird im Westen in etwa von der heutigen Landesgrenze und im Osten vom Münsterwald und dem Vichtbach begrenzt. Es befindet sich auf etwa 200 bis 280 m ü. NHN. Durchzogen wird es in Nord-Süd-Richtung von der Inde, die in Stolberg ab der Einmündung der Vicht bachaufwärts auch „Münsterbach“ genannt wird. Das Münsterbachtal, die Münsterbachstraße als auch das Naturschutzgebiet Münsterbach sind danach benannt. Durchzogen wird es zudem in Nord-Süd-Richtung auch von der Bundesstraße 258. Der Südteil gehört zum deutsch-belgischen Naturpark Hohes Venn-Eifel.[1]

Ortschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortschaften im Münsterländchen sind[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Münsterländchen gehörte seit dem Jahr 817 als sogenanntes Krongut zur Reichsabtei Kornelimünster, die ihm und dem Münsterwald den Namen gab. 881 überfielen Normannen das Münsterländchen nebst Abtei.

Anfang der 1970er Jahre plädierten die Ortschaften – allen voran Kornelimünster und Walheim – ohne Erfolg für eine eigenständige Gemeinde zusammen mit Roetgen im neuen Kreis Aachen mit Namen Münsterland oder Münsterländchen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

→ siehe: Sehenswürdigkeiten/Ausflugsziele in Kornelimünster/Walheim

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Karte des Münsterländchens auf der Homepage des Aachener Geschichtsvereins