Mănăștiur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mănăștiur
Monostor
Bégamonostor
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Mănăștiur (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Banat
Kreis: Timiș
Koordinaten: 45° 50′ N, 22° 4′ OKoordinaten: 45° 49′ 47″ N, 22° 3′ 59″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Einwohner: 1.781 (2002)
Postleitzahl: 307275
Telefonvorwahl: (+40) 02 56
Kfz-Kennzeichen: TM
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016[1])
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Mănăștiur, Pădurani, Remetea-Luncă, Topla
Bürgermeister: Curuț Ionel (PSD)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 297
loc. Mănăștiur, jud. Timiș, RO-307275
Mănăștiur auf der Josephinische Landaufnahme (1769–1772)

Mănăștiur (1924: Mănăștur, deutsch: Monostor, ungarisch: Bégamonostor) ist eine Gemeinde im Kreis Timiș, in der Region Banat, im Südwesten Rumäniens. Zur Gemeinde Mănăștiur gehören auch die Dörfer Pădurani, Remetea-Luncă und Topla.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mănăștiur liegt im Osten des Kreises Timiș, elf Kilometer östlich von Făget, an der Kreisstraße DJ609B Făget-Coșteiu und an der Eisenbahnstrecke Lugoj-Ilia.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Remetea-Luncă Pădurani Răchita
Leucușești Nachbargemeinden Dumbrava
Susani Traian Vuia Bucovăț

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste urkundliche Erwähnung datiert aus dem Jahr 1427. 1453 tauchte die Ortsbezeichnung „Monostor“ in den Urkunden der ungarischen Krone auf, als walachische Siedlung „districtus volahalis“ im Komitat Temes. 1505 erschien die Ortschaft unter der Bezeichnung „Castellum Monosthor“.

Die Burgen Mănăștiur und Margina standen beide unter dem Kommando des Grafen von Brandenburg, der mit Beatrix, der Witwe von Johann Hunyadi, verheiratet war. 1519 wurde die Burg Mănăștiur dem Kreis Temes einverleibt, 1551 von dem Temescher Grafen Petru Petrovici komplett zerstört und 1554 wieder aufgebaut. Marsigli erwähnte die Festung Monostor 1690–1700 in seinen Schriften als Teil des Distriktes Făget.

Als die Habsburger das Banat 1717 von der Türkenherrschaft befreiten, zählte der Ort 20 Rauchfänge und gehörte zum Distrikt Făget. 1779 gehörte Mănăștiur zu Bulci, Kreis Caraș. 1880 wurden 150 ungarische Familien in Mănăștiur angesiedelt.

Am 4. Juni 1920 wurde das Banat infolge des Vertrags von Trianon dreigeteilt. Der größte, östliche Teil, zu dem auch Mănăștiur gehörte, fiel an das Königreich Rumänien. In der Zwischenkriegszeit gehörte der Ort zu Balinț, Kreis Severin.

Demografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerungsentwicklung der Gemeinde Mănăștiur:

Volkszählung[2] Ethnie
Jahr Einwohner Rumänen Ungarn Deutsche Andere
1880 1563 1486 2 57 18
1910 2287 1966 294 5 22
1930 2220 1776 238 18 188
1977 2094 1875 198 8 13
2002 1781 1597 104 3 77

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bürgermeisterwahlen 2016 in Rumänien (MS Excel; 256 kB)
  2. kia.hu, (PDF; 982 kB) E. Varga: Statistik der Einwohnerzahlen nach Ethnie im Kreis Timiș laut Volkszählungen von 1880 - 2002