M’bour

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
M’bour
M’bour (Senegal)
(14° 24′ 42″ N, 16° 57′ 56,4″W)
Koordinaten 14° 25′ N, 16° 58′ WKoordinaten: 14° 25′ N, 16° 58′ W
Basisdaten
Staat Senegal

Region

Thiès
Département Mbour
Höhe 14 m
Einwohner 232.777 (2013)
Politik
Bürgermeister Serigne Fallou Sylla
Am Quai De Pêche Mbour (Fischmarkt)
Am Quai De Pêche Mbour (Fischmarkt)
Traditionelle Fischerboote am Strand von M’bour, Senegal

M’bour (auch M’Bour und Mbour geschrieben, in Wolof Mbuur) ist eine Großstadt im zentralen Westen des Senegal. Sie ist Präfektur des Départements Mbour in der Region Thiès und ist ein Zentrum für die Fischerei und den Tourismus des Landes.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mbour liegt an der Petite-Côte, etwa 80 km südöstlich der Hauptstadt Dakar, und ist baulich mit dem angrenzenden Seebad Saly Portudal zusammengewachsen. Alle anderen umliegenden Ortschaften sind Teil der Landgemeinde (Communauté rurale) Malicounda; es handelt sich dabei um Malikounda Sas, Falokh, Sintiou Mbadane, Nianing und Warang.

Nach Dakar, der Hauptstadt des Senegal, sind es 83 km.[1] Vom im Dezember 2018 eröffneten Flughafen Dakar-Blaise Diagne, Ndiass, sind es nach Mbour 37 km.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung von M'bour setzt sich aus verschiedenen ethnischen Gruppen zusammen. Hier leben Serer, Lébou, Mandinka, Peul.

Die letzten Volkszählungen ergaben für die Stadt jeweils folgende Einwohnerzahlen:

Jahr Einwohner[2]
1988 76.751
2002 153.503
2013 232.777

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit den 1860er Jahren waren die Serer und Lébou aufgrund der Fischerei bereits in M'bour ansässig. Auch die Mandinka siedelten sich aus der Casamance in diesem Zeitraum in M'bour an. Ab den 1920er Jahren baute die französische Kolonialverwaltung den Hafen von M'bour aus. Es folgte eine Zuzugswelle ins Stadtgebiet auch durch andere Bevölkerungsgruppen wie die Peul. Das von den Mandinka besiedelte Viertel L'escale musste an die Kolonialherren abgegeben werden. Die Mandinka gründeten daraufhin die Viertel Sosse-Ost und Sosse-West.

Die Stadtentwicklung lässt sich in vier Phasen gliedern.

  • Die vorkoloniale Phase
  • Zwischen 1922 und 1945
  • Zwischen 1946 und 1976
  • Ab 1977 bis heute

Bis 1922 waren vor allem die Franzosen an einem Ausbau der Stadt interessiert, die bis dahin nur dünn von den Serer, Lébou und Sossés (Mandinka) besiedelt war.

In der zweiten Phase von 1922 bis 1945 entwickelte sich die städtische Struktur von Mbour durch den planmäßigen Ausbau der Hafenanlagen und der Achsen des städtischen Bebauungsplans.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt hat sich um eine Titanmine herum entwickelt. Daneben stützt sich die Wirtschaft hauptsächlich auf den Fischfang sowie den Tourismus. M'bour hat nach Dakar den zweitgrößten Hafen des Senegal. Exportiert wird in die angrenzenden Länder und in die Europäische Union.

Sie ist aber auch ein wichtiges touristisches Zentrum, sowohl wegen des feinen und flachen Sandstrandes der Petite-Côte, als auch wegen des reichlich angelandeten Fisches. Besonders sehenswert ist das „Experimentelle Ökologische Schutzgebiet von M’bour“ (Réserve écologique expérimentale de M’bour), das 1987 eingerichtet wurde.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mandinka führen in Mbour alljährlich den Kankurang auf, welcher ein Initiationsritus für junge Männer ist. An vier aufeinander folgenden Wochenenden im August und September wird das Blätterfest aufgeführt. Der Kankurang, eine mythische Figur der mandinkischen Kosmologie, darf dabei nur von bereits initiierten Männern der Mandinka betrachtet werden. Touristen sollten Abstand halten. Der Kankurang ist als immaterielles Kulturerbe der Menschheit in die repräsentative Liste der Unesco[3] aufgenommen worden. Heute wird der Kankurang bedroht durch den Tourismus, aber auch durch die fortschreitende Urbanisierung und ist somit ein zu schützendes Kulturgut.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1974 ist M’bour mit der französischen Hafenstadt Concarneau verschwistert.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bibliographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sadibou Dabo: Ethnicité et urbanisation: les Mandingues de Mbuur au XIX–XX siècle, Dakar, Université Cheikh Anta Diop, 1994, 102 p. (Mémoire de Maîtrise) (französisch)
  • Abdoulaye Mballo: L’évolution politique de la ville de Mbour de 1945 à 1967, Dakar, Université Cheikh Anta Diop, 1993, 101 p. (Mémoire de Maîtrise) (französisch)
  • C. Fall: « Environnement côtier et santé: le cas des villes de Dakar et Mbour », in Diaw, A. T., Thiam, M. D., Bouland, P., Diouf, P. S., Lake, L. A., Mbow, M. A., Ndiaye, P. et Thiam, M. D., Gestion des ressources côtières et littorales du Sénégal: Actes de l’Atelier de Gorée du 27–29 Juillet 1992, 1993, p. 269–274 (französisch)
  • Brigitte Rasoloniaina: Étude des représentations linguistiques des Sereer (Sénégal: Mbour, Nianing, Sandiara), Paris, L’Harmattan, 2000 (französisch)
  • Birahim Seck: L’évaluation de la santé maternelle et périnatale à Mbour, Sénégal: une étude sociologique empirique, Lausanne, Sciences sociales et politiques, 2002 (französisch)

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dakar et ses environs, carte 1/16.000, édition 2007–2008 (französisch)
  2. Senegal: Die wichtigsten Orte mit Statistiken zu ihrer Bevölkerung
  3. Unesco: Kankurang, Manding initiatory rite. In: Unesco Intangible Heritage Section. Unesco, abgerufen am 15. Juni 2019 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mbour – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien