M’rirt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
M’rirt
مريرت
ⵎⵔⵉⵔⵜ
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
M’rirtمريرتⵎⵔⵉⵔⵜ (Marokko)
M’rirtمريرتⵎⵔⵉⵔⵜ
M’rirt
مريرت
ⵎⵔⵉⵔⵜ
Basisdaten
Staat: Marokko
Region: Béni Mellal-Khénifra
Provinz: Khénifra
Koordinaten 33° 10′ N, 5° 34′ WKoordinaten: 33° 10′ N, 5° 34′ W
Einwohner: 42.730 (2014[1])
Fläche: 7,55 km²
Bevölkerungsdichte: 5.660 Einwohner je km²
Höhe: 1125 m
M’rirt im Mittleren Atlas
M’rirt im Mittleren Atlas

M’rirt (arabisch مريرت, mazirisch ⵎⵔⵉⵔⵜ Mrirt) ist mit etwa 45.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt der Provinz Khénifra in der Region Béni Mellal-Khénifra im Zentrum Marokkos.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M’rirt liegt in einer Höhe von ca. 1125 m[2] in den nordwestlichen Ausläufern des Mittleren Atlas etwa 31 km (Fahrtstrecke) nordöstlich der Provinzhauptstadt Khénifra. Die Stadt Azrou befindet sich weitere 50 km nordöstlich. Das Klima ist wegen der Höhenlage gemäßigt; Regen (ca. 715 mm/Jahr) fällt nahezu ausschließlich in den Wintermonaten.[3]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1994 2004 2014
Einwohner 25.942 35.196 42.730

Der Großteil der Einwohner von M’rirt ist berberischer Abstammung; gesprochen werden ein regionaler Dialekt des Tamazight sowie Marokkanisches Arabisch. Das Wachstum der Stadt in den vergangenen Jahrzehnten ist im Wesentlichen auf die – immer noch anhaltende – Zuwanderung aus den umliegenden Dörfern zurückzuführen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region ist in hohem Maße landwirtschaftlich orientiert, wobei immer noch Schaf- und Ziegenherden das Land durchstreifen. Die Stadt bildet das merkantile, handwerkliche, schulische und dienstleistungsmäßige Zentrum. In der Umgebung gibt es mehrere Minen, in den Blei-, Zink-, und Silbererze abgebaut werden. In den Dörfern des Umlandes werden in Heimarbeit Berberteppiche mit zumeist traditionellen Mustern gewebt oder geknüpft.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mangels schriftlicher Aufzeichnungen ist über die frühere Geschichte des Ortes nichts bekannt, der erst während der französischen Protektoratszeit (1912–1956) und nach der Unabhängigkeit Marokkos an Bedeutung gewann.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt verfügt über keinerlei historisch oder kulturell bedeutsame Sehenswürdigkeiten.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mohamed Rouicha (1950–2012), Komponist, Sänger und Texter, wurde in M’rirt geboren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: M'rirt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. M’rirt – Bevölkerungsstatistik
  2. M’rirt – Karte mit Höhenangaben
  3. M’rirt – Klimatabellen