M.O.M (Reality-Show)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehsendung
OriginaltitelM.O.M (ab Folge 7)
M.O.M – Milf oder Missy? (Folge 1–6)
M.O.M (German Dating Reality Show).svg
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) seit 2020
Produktions-
unternehmen
Constantin Entertainment
Länge 56 Minuten
Episoden 15+ in 2 Staffeln (Liste)
Ausstrahlungs-
turnus
wöchentlich
Genre Reality-Show
Titelmusik Random Seed – Age Gap Love
Produktion Otto Steiner
Moderation Nils Dienemann (Off-Stimme),
Natascha Ochsenknecht (Live-Talk- und Reunion-Moderatorin)
Erstveröffentlichung 8. Mai 2020 auf Joyn

M.O.M ist eine deutsche Dating-Reality-Show des Streaminganbieters Joyn, die erstmals am 8. Mai 2020 veröffentlicht wurde.[1] Die zweite Staffel wird seit dem 13. Mai 2021 gezeigt.

Aufgrund negativer Rezeptionen in der deutschen Gesellschaft und Politik bezüglich des Untertitels Milf oder Missy? wird dieser seit der siebten Folge nicht mehr verwendet.[2] Im Zuge dessen wurde unter anderem auch die Werbekampagne gestoppt.

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Show daten zwei männlichen Protagonisten unterschiedlichen Alters mehrere Frauen. Die Frauen werden je nach Alter in zwei Gruppen eingeteilt. Während die älteren Frauen zur Gruppe Milf (Staffel 1) bzw. Ladys (Staffel 2) gehören, bilden die jüngeren Frauen die Gruppe Missy (Staffel 1) bzw. Girls (Staffel 2). In der Show wird der ältere männliche Protagonist als Senior und der jüngere als Junior bezeichnet.

In Gruppen- und Einzeldates lernen sich die Protagonisten und die Kandidatinnen in gehobener Umgebung kennen. Bis die beiden Gewinnerinnen feststehen, finden Eliminationsrunden (im Showjargon auch: "Mominierung") statt.

Staffel 1: 2020[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der ersten Staffel daten die zwei männlichen Protagonisten Marko und Felix im Alter von 28 und 57 Jahren 14 Frauen zwischen 24 und 46 Jahren. Nach einem ersten Kennenlernen (Folge 1) und den ersten Gruppendates im Heimatort der Junggesellen (Folge 2 und 3) reisen sie nach Mexiko. Dort bilden die beiden Junggesellen jeweils ein Team, mit dem sie in einem Hotel übernachten. An verschiedenen, beispielsweise romantischen oder abenteuerlichen Orten lernen sie sich in weiteren Gruppen- und Einzeldates intensiver kennen. Die Teamkonstellationen können durch Nominierungsrunden verändert werden, da Marko und Felix abwechselnd die Teilnehmerinnen auswählen.

Die erste Nominierungsrunde fand nach dem ersten Kennenlernen statt. In dieser haben die beiden männlichen Protagonisten gemeinsam entschieden, wer zu den Homedates darf. Seit der zweiten Nominierungsrunde, die vor der Abreise nach Mexiko stattfand, wählen sie jeweils für sich.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

männliche Teilnehmer
Name Alter Wohnort Beruf Auserwählte
00Marko Mikac 28 München Personal Trainer Lena Neumann
00Felix Geffe 57 Berlin Architekt Michelle Pfeiffer
Teilnehmerinnen
Name Alter Wohnort Beruf Ausgeschieden in
Lena Neumann 27 Mettenheim Model, Tanzlehrerin[3]
Michelle Pfeiffer 27 Hamburg Visagistin und Bürokauffrau
Sabine Löcherbach 41 Köln Verwaltungsfachangestellte Folge 10
Amy Rielle 28 Wiesbaden Model
Anna Korolewa 40 Wien OsterreichÖsterreich Kellnerin
Franziska Roy 38 Berlin Personal Trainerin Folge 9
Natascha 44 München Flugbegleiterin Folge 9
(freiwillig)
Tam Tran 26 München Informatik-Studentin
Gabriela 46 Ipsach SchweizSchweiz Künstlerin Folge 6
Mariam Khadiga 37 München Flugbegleiterin
Despina Linar 26 Stuttgart Flugbegleiterin Folge 4
Maria 24 Berlin zahnmedizinische Fachangestellte
Elke Wolfram-Rosin 40 Berlin Friseurmeisterin Folge 2
Mona Schafnitzl 24 Mindelheim Model, Tanzlehrerin

Legende

  • Milf
  • Missy
  • Folgenübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Logo der Show (Folge 1–6)

    Zum Auftakt am 8. Mai 2020 wurden zwei Folgen beim kostenlosen Advertised Video-on-Demand-Angebot Joyn veröffentlicht. Seit dem 15. Mai 2020 wurden die restlichen acht Folgen jeden Freitag veröffentlicht. Zudem wurde ein Wiedersehensspezial am 10. Juli 2020 aufgrund des Erfolgs veröffentlicht, die durch Natascha Ochsenknecht moderiert wurde.[4]

    Nr. Original­titel Erst­veröffent­lichung Länge
    1 Folge 1 8. Mai 2020 54 Min.
    2 Folge 2 8. Mai 2020 50 Min.
    3 Folge 3 15. Mai 2020 52 Min.
    4 Folge 4 22. Mai 2020 55 Min.
    5 Folge 5 29. Mai 2020 59 Min.
    6 Folge 6 5. Juni 2020 55 Min.
    7 Folge 7 12. Juni 2020 53 Min.
    8 Folge 8 19. Juni 2020 60 Min.
    9 Folge 9 26. Juni 2020 59 Min.
    10 Folge 10 3. Juli 2020 68 Min.
    11 Reunion 10. Juli 2020 52 Min.

    Live-Talk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Über den Instagram-Account von Natascha Ochsenknecht wurde vom 8. Mai bis zum 3. Juli 2020 ein wöchentlicher Live-Talk freitags ab ca. 19 Uhr ausgestrahlt.[5] Dort interviewte Natascha Ochsenknecht jede Woche ausgewählte Teilnehmer der Sendung und besprach mit ihnen die Highlights der neuen Folge.

    Staffel 2: 2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In der zweiten Staffel daten die zwei männlichen Protagonisten Dustin und Dan im Alter von 31 und 49 Jahren 14 Frauen zwischen 25 und 51 Jahren. Hierfür reisten sie nach Mexiko. Das erste Kennenlernen (Folge 1) fand in einer Villa statt. Ab der zweiten Folge wohnten zunächst die Girls beim Senior Dan in der Villa und die Ladys beim Junior Dustin in einem Wohnwagen im Garten der Villa. Während der dritten Folge wechselten sich die beiden Gruppen. Ab der vierten Folge finden Save-Battles zwischen den Teilnehmerinnen statt, um für die nächtliche Nominierungsrunde geschützt zu werden. Die Teamkonstellationen können dadurch erstmals verändert werden, da Dustin und Dan abwechselnd die Teilnehmerinnen auswählen. Die erste Nominierungsrunde fand nach dem ersten Kennenlernen statt. In dieser haben die beiden männlichen Protagonisten gemeinsam entschieden, wer ohne Übernachtung sofort die Show verlassen muss. Seit der zweiten Nominierungsrunde, die nach dem ersten Save-Battle stattfand, wählen sie jeweils für sich.

    Des Weiteren lernen sie sich an verschiedenen, beispielsweise romantischen oder abenteuerlichen Orten in weiteren Gruppen- und Einzeldates intensiver kennen.

    Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    männliche Teilnehmer
    Name Alter Wohnort Beruf Auserwählte
    00Dustin van Impel 31 Köln Verkaufsberater für Wohnimmobilien
    00Dan Agboli 49 Berlin IT-Unternehmer
    Teilnehmerinnen
    Name Alter Wohnort Beruf Ausgeschieden in
    Lisa Marie Sauer 26 Eisleben Flugbegleiterin, Studentin, Nachhilfelehrerin
    Monika 27 Oldenburg Studentin
    Alina 25 Nürnberg Model, Animatuerin
    Selina 26 Kastellaun Auszubildende Informatik und Systemintegration
    Jennifer 25 Weßling Content Creator, Werbetechnikerin
    Anne Theke 43 Berlin Fitness- und Mentalcoach
    Jasmin Scholz 38 Köln Flugbegleiterin
    Nina Fischer 40 München Sängerin, Moderatorin, Schauspielerin
    Simone 51 München Kosmetikerin, Massage- und Wellnesstherapeutin
    Yassmine Boubia 37 Berlin Tänzerin
    Gloria Iwey 27 Hildesheim Studentin Soziale Arbeit Folge 4
    Mascha von Rascha 42 Saarland Künstlerin
    Franziska Krispin 26 Jena Model, Studentin Lehramt Folge 2
    Jules 39 München Model, Personal Trainer

    Legende

  • Lady
  • Girl
  • Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Mediale Rezensionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Show wurde in den deutschen Medien überwiegend negativ aufgenommen.

    Für die Spiegel-Journalistin Anja Rützel sei die Idee, das Altersspektrum bei einer Kuppelsendung flexibler zu gestalten als üblich, zwar gut, jedoch sei die Show sehr klischeehaft besetzt.[6] Zudem kritisiert sie die Bezeichnungen der Teilnehmer. Während die jüngeren Frauen als Fräuleinchen (Missies) und die älteren als bumsfähige Mütter (Milfs) bezeichnet werden, werden die beiden Junggesellen dezent und konnotationsfrei als Junior und Senior betitelt. Überdies sei die künstliche, titelgebende Trennung in zwei rivalisierende Frauengruppen sinnlos.[6] Auch Alisha Archie vom Onlinemagazin Noizz.de sieht bei den Bezeichnungen eine Objektivierung und Sexualisierung von Frauen.[7] Ebenfalls kritisiert sie, dass alle Teilnehmer attraktiv, schlank und weiß seien. Archie schrieb jedoch ebenso, dass das Grundkonzept der Show, der Frage, ob Liebe kein Alter kennt, nachzugehen, durchaus vielversprechend sei.[7] Zusammenfassend sei die Show dämlich banal sowie unverhohlen sexistisch und daher das sexistische Dating-Experiment des Jahres.[7]

    In den Online-Medienmagazinen DWDL.de und Quotenmeter.de werden gleichermaßen das nach Potenzial klingende Konzept gelobt, jedoch vor allem die späte und klischeehafte Umsetzung kritisiert.[8][9] Vor sechs oder sieben Jahren hätte die Show für mehr Aufmerksamkeit gesorgt und besser funktioniert. Heute wirke sie wie ein liebloser Klon der erfolgreichen Datingshow Der Bachelor.[9]

    Öffentliche Kritik an der Werbekampagne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Ab dem 24. April 2020 startete die Werbekampagne für die Show, die durch die Agentur Kolle Rebbe bewusst provokant und polarisierend umgesetzt wurde.[10][11] In den sozialen Medien, vor allem auf Twitter, ernteten die Plakate mit Sprüchen wie „Was Altes? Was Junges? Was Neues!“ oder „Freitags ist MILF Time.“ einen Shitstorm.[12] Insbesondere Sexismus, Objektifizierung und Herabwürdigung von Frauen wurde vorgeworfen.

    Auch aus der Politik wurde die Werbekampagne kritisiert. Zum Beispiel forderte die Bündnis 90/Die Grünen-Politikerin und Zweite Bürgermeisterin von München Katrin Habenschaden am 28. Mai 2020 über Facebook die frauenverachtende, herabwürdigende Plakatkampagne zu stoppen.[12] Die CSU-Politikerin und Präsidentin des Bayerischen Landtags Ilse Aigner warf Joyn vor, mit der Werbekampagne die Menschenwürde zu verletzen.[13] Auch der Name der Sendung sei eine Herabwürdigung. Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 Media solle bei seinen Kampagnen mehr gesellschaftliche Verantwortung übernehmen.[13]

    Beim Deutschen Werberat wurden insgesamt 111 Beschwerden abgegeben.[14] Infolgedessen gab Joyn am 5. Juni 2020 bekannt, dass die Plakate abgehängt werden sollen, die Sendung neu vertont und der Titel der Sendung geändert wird.[14] Bereits seit dem 29. Mai wurde in der Online-Werbung der Begriff Milf nicht mehr verwendet. Zuvor wurde immer wieder betont, dass die Intention hinter dem Format sei, Rollenklischees aufzubrechen und sich mit der Thematik Altersunterschied in der Beziehung auseinanderzusetzen.[14] Das Thema sei nun mal ein polarisierendes Thema in der Gesellschaft. Daher habe man sich gezielt für kontroverse Formulierungen entschieden.[14] Gleichzeitig äußerte die Joyn-Pressesprecherin Verständnis, dass der Begriff Milf und die Plakatkampagne für das Format ohne diesen Kontext irreführend sein kann.

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. M.O.M – Episodenguide. In: Fernsehserien.de. Abgerufen am 6. Juni 2020.
    2. Timo Niemeier: Joyn reagiert auf Kritik an Datingshow "M.O.M." In: DWDL.de. 5. Juni 2020, abgerufen am 6. Juni 2020.
    3. VRM GmbH & Co KG: Lena Neumann aus Mettenheim sucht ihren Traummann - Wormser Zeitung. Abgerufen am 9. Juli 2020.
    4. Joyn-Format "M.O.M." bekommt Zusatz-Folge spendiert. In: DWDL.de. 2. Juli 2020, abgerufen am 2. Juli 2020.
    5. TeamJunior oder TeamSenior? Welche Rolle spielt das Alter beim Verlieben? Das Dating-Experiment des Jahres startet am 8. Mai 2020 auf Joyn. In: Presseportal.de. Joyn GmbH, 6. Mai 2020, abgerufen am 6. Juni 2020.
    6. a b Anja Rützel: Suhlen im flachen Plattitüdenbassin. In: Spiegel.de. 9. Mai 2020, abgerufen am 6. Juni 2020.
    7. a b c Anja Rützel: "M.O.M. – Milf oder Missy?": Diese neue Dating-Show ist das Sexistischste, was Reality-TV derzeit zu bieten hat. In: Noizz.de. 8. Mai 2020, abgerufen am 6. Juni 2020.
    8. Alexander Krei: "Milf oder Missy" bei Joyn: Doppelter Bachelor, halber Spaß. In: DWDL.de. 8. Mai 2020, abgerufen am 6. Juni 2020.
    9. a b David Grzeschik: Neue Reality «M.O.M.»: Joyn springt zu spät auf den Datingshow-Zug auf. In: Quotenmeter.de. 10. Mai 2020, abgerufen am 6. Juni 2020.
    10. Alessa Kästner: So provokant ist die M.O.M.-Kampagne von Kolle Rebbe. In: Werben & Verkaufen. 13. Mai 2020, abgerufen am 6. Juni 2020.
    11. Alexander Krei: Joyn begleitet seine erste Realityshow mit Kampagne. In: DWDL.de. 24. April 2020, abgerufen am 6. Juni 2020.
    12. a b Glenn Riedmeier: "M.O.M – Milf oder Missy?": Sexismus-Vorwurf gegen Joyn-Kampagne. In: Wunschliste.de. 29. Mai 2020, abgerufen am 6. Juni 2020.
    13. a b Lisa Schnell: Aigner kritisiert Werbekampagne für Datingshow. In: Süddeutsche Zeitung. 5. Juni 2020, abgerufen am 6. Juni 2020.
    14. a b c d Gustav Theile: Joyn zieht „Milf“-Werbung zurück. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 5. Juni 2020, abgerufen am 6. Juni 2020.