M102 (Haubitze)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
M102 (Haubitze)


Eine M102-Haubitze während einer Übung 1989

Allgemeine Angaben
Militärische Bezeichnung: M102
Hersteller-Bezeichnung: 105 mm Howitzer M102
Herstellerland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Entwickler/Hersteller: Rock Island Arsenal
Entwicklungsjahr: 1950er-Jahre
Produktionszeit: 1964 bis 1970er-Jahre
Stückzahl: ~1.200
Waffenkategorie: Feldhaubitze
Mannschaft: 8
Technische Daten
Gesamtlänge: 5,18 m (fahrbereit)
Rohrlänge: 3,38 m
Kaliber:

105 mm

Kaliberlänge: L/32
Gewicht Einsatzbereit: 1.496 kg
Kadenz: 3–10 Schuss/min
Höhenrichtbereich: −5°–75 Winkelgrad
Seitenrichtbereich: 360°
Ausstattung
Verschlusstyp: vertikaler Keilverschluss
Ladeprinzip: manuell
Munitionszufuhr: manuell

Die 105-mm-Haubitze M102 ist ein leichtes, luftverlastbares Artilleriegeschütz der United States Army. Es wird seit 1966 von den US-Streitkräften eingesetzt. Die aktiven Einheiten der US Army nutzen aber seit Anfang der 1990er-Jahre das Nachfolgemodell M119.[1][2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Nachfolger der veralteten M101 – die noch aus dem Zweiten Weltkrieg stammte – entwickelt, wurde die neue Haubitze ab März 1966 von den US-Streitkräften eingeführt. Bis 1970 wurde das Vorgängermodell dann nahezu vollständig ersetzt. Eingesetzt wurde die M102 im Vietnamkrieg, wo sie als leichte Unterstützungswaffe für luftmobile Einheiten diente, aber auch Einheiten der sogenannten Brown-water Navy setzten die Waffe auf verschiedenen Pontons als schwimmende Artillerieunterstützung ein.[3] Während der US-Invasion in Grenada wurde die M102 ebenfalls als Unterstützungswaffe für die Luftlandeverbände eingesetzt, gleiches geschah während der Operationen Desert Shield und Desert Storm. Anfang der 1990er-Jahre begann die US Army mit der Ausmusterung der Waffe, heute wird die Haubitze nur noch von einigen Einheiten der Nationalgarde eingesetzt.

Die M102 wird auch in den schweren Angriffsflugzeugen AC-130 Gunship eingesetzt.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 5,2 Meter lange und 2 Meter breite Geschütz ist mit 1,3 Tonnen Gewicht nur knapp halb so schwer wie sein Vorgänger M101. Es verfügt über eine absenkbare Bodenplatte, die Räder werden in Feuerposition hochgeklappt, dadurch ist das Geschütz schnell um 360° drehbar. Der Schwenkbereich in Höhenrichtung reicht von −5° bis +75°. Die Zugstange ist einteilig und dient als Abstützung während des Feuerns. Die Mündungsgeschwindigkeit der Geschosse beträgt 464 Meter pro Sekunde, der Rückstoß wird durch einen hydraulischen Rohrrücklauf gebremst.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: M102 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. M102 (Memento vom 19. August 2002 im Internet Archive) bei globalsecurity.org (englisch)
  2. M102 (Memento vom 1. Juni 2006 im Internet Archive) M102 105mm towed howitzer in Army Fact File (engl.)
  3. Janice E. McKenney: The Organizational History of Field Artillery 1775–2003. S. 279.