M777

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
M777


Allgemeine Angaben
Militärische Bezeichnung: M777
Hersteller-Bezeichnung: Ultralightweight Field Howitzer (UFH)
Herstellerland: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Entwickler/Hersteller: BAE Systems
Entwicklungsjahr: 1987
Produktionsstart: 2002
Modellvarianten: M777, M777A1, M777A2
Waffenkategorie: Feldhaubitze
Mannschaft: 8–10
Technische Daten
Gesamtlänge: 10,21 m
(feuerbereit)
Rohrlänge: 6,09 m
Kaliber:

155 mm

Kaliberlänge: L/39
Gewicht Einsatzbereit: 4.200 kg
Kadenz: 2–5 Schuss/min
Höhenrichtbereich: -5°–70 Winkelgrad
Seitenrichtbereich: ±22,5°
Ausstattung
Verschlusstyp: Schraubenverschluss
Ladeprinzip: manuell
Munitionszufuhr: manuell
Video der M777 beim Einsatz in Afghanistan

Die M777 ist eine gezogene Haubitze aus britischer Produktion mit einem Kaliber von 155 mm. Hersteller ist BAE Land Systems. Die Streitkräfte der Vereinigten Staaten setzen sie ein, in den Streitkräften des Vereinigten Königreichs wird sie erprobt.

Die erste amerikanische Einheit, in der die M777 die M198 ersetzte, war 2005 das 3. Artilleriebataillon des 11. Regiments der 1. US-Marineinfanteriedivision des United States Marine Corps. Bis Anfang 2010 hatte die M777 ihren Vorgänger größtenteils verdrängt.

Die Haubitze kann die GPS-gelenkten Projektile M982 Excalibur und M795 verschießen. Letzteres verwendet einen speziellen kurskorrigierten Zünder, „Course Correcting Fuze“ (CCF) und wurde von United Defence in Zusammenarbeit mit Bofors Defence, Rockwell Collins und BT Fuze entwickelt. Diese Munition verstärkt die Wirkung bestehender Geschütze nahezu zur Punktschlagfähigkeit, wie sie in Gefechtssituationen erforderlich ist. Auf dem Schießplatz Yuma Proving Ground konnte damit bei einer Entfernung von 14,5 Kilometern eine Streuung von nur 50 Metern erreicht werden. Dazu wird der Zünder unmittelbar vor dem Abschuss durch einen Laptop mit den Zielkoordinaten programmiert.[1]

Neben den US-Streitkräften haben die Kanadischen Streitkräfte 37 M777-Haubitzen, die Indischen Streitkräfte 145 M777-Haubitzen[2] und die Australian Defence Force 35 M777-Haubitzen bestellt.[3][4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: M777 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.youtube.com/watch?v=zYBgFeLCp3E siehe Minute 4:14
  2. http://defense-update.com/20160626_m777.html
  3. Capt Jennifer Stoyle: More howitzers on the way. In: The Marple Leaf. National Defence and Canadian Forces, 10. Juni 2009, abgerufen am 20. März 2012 (englisch).
  4. Kym Bergmann: Push is on to bring out the big guns. Australia is one of the very few modern nations without self-propelled systems. In: The Australian. News Limited, 23. Oktober 2010, abgerufen am 20. März 2012 (englisch).