M83 (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
M83
M83 live in Pully, 2008
M83 live in Pully, 2008
Allgemeine Informationen
Genre(s) Electronic, Dream Pop
Gründung 2000
Website ilovem83.com
Gründungsmitglieder
Nicolas Fromageau
Anthony Gonzalez
Aktuelle Besetzung
Anthony Gonzalez
Yann Gonzalez
Morgan Kibby
Loïc Maurin
Pierre-Marie Maulini

M83 ist eine französische Electronic/Dreampop-Band. Benannt nach der weit entfernten Galaxie Messier 83 wurde die Band im Jahr 2000 in Antibes von den beiden Musikern Nicolas Fromageau und Anthony Gonzalez ins Leben gerufen.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationale Bekanntheit erlangte das Duo durch die Verwendung des Titels Unrecorded aus ihrem Album Dead Cities, Red Seas & Lost Ghosts in dem Film Wächter der Nacht – Nochnoi Dozor.

Im Sommer 2009 spielten sie als Vorgruppe von Depeche Mode auf deren Welttournee „Tour Of The Universe“.[2]

Im Dezember 2011 wählte das deutsche Musikportal laut.de das Lied Midnight City vom 2011 veröffentlichten Album Hurry Up, We’re Dreaming zum Song des Jahres 2011.[3] Im Jahr 2013 wurde der Titel in der Werbekampagne zum Renault Captur verwendet.

Ebenfalls 2011 wurden die Titel Intro, Outro und My Tears Are Becoming a Sea aus Hurry Up, We’re Dreaming im Soundtrack der Sportdokumentation The Art of Flight verwendet und erlangten aufgrund der Popularität des Films größere Bekanntheit.

2013 produzierte M83 die komplette Filmmusik zu Joseph Kosinskis Science-Fiction-Film Oblivion. Für die gleichnamige Single Oblivion erfolgte das Featuring durch Susanne Sundfør. Zudem steuerte M83 den Song I Need You zum Film Divergent - Die Bestimmung bei. Im Jahr 2014 fanden die Titel Wait, ebenfalls vom Album Hurry Up, We’re Dreaming, im Film Das Schicksal ist ein mieser Verräter sowie Outro in dem Film The Gambler mit Mark Wahlberg Verwendung. 2015 wurde My Tears Are Becoming A Sea auch im Film Die Vorsehung verwendet.

Am 8. April 2016 wurde das siebte Studioalbum Junk veröffentlicht.[4]

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Gründungsmitglieder kamen aus der Stilrichtung des Post-Rock, beschlossen aber mit der Gründung von M83 in die Elektronik-Szene einzusteigen.[5] Obwohl die beiden Musiker stark auf den Einsatz von Synthesizern setzen, nehmen sie sowohl in der Struktur ihrer Stücke, wie auch in der Gestaltung ihrer Videos deutliche Anleihen an die 70er Jahre. Mit dem Gebrauch von Synthesizern, verfremdeten Gitarrenspuren und Text, der laut über die Instrumentalstücke gesprochen wird, kreieren M83 einen Sound, der an Bands wie My Bloody Valentine, Slowdive und Cocteau Twins sowie Pink Floyd und Tangerine Dream erinnert.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Dead Cities, Red Seas & Lost Ghosts
  FR 116 19.04.2003 (2 Wo.)
Before the Dawn Heals Us
  FR 103 23.01.2005 (2 Wo.)
Saturdays = Youth
  US 107 03.05.2008 (2 Wo.)
  FR 173 19.04.2008 (1 Wo.)
Hurry Up, We’re Dreaming.
  CH 65 30.10.2011 (3 Wo.)
  UK 44 21.01.2012 (1 Wo.)
  US 15 05.11.2011 (… Wo.)
  FR 38 22.10.2011 (27 Wo.)
Junk
  DE 87 15.04.2016 (… Wo.)
  CH 30 17.04.2016 (… Wo.)
  UK 28 21.04.2016 (… Wo.)
  US 26 30.04.2016 (… Wo.)
  FR 24 08.04.2016 (… Wo.)
Singles
Midnight City
  CH 66 16.09.2012 (4 Wo.)
  UK 34 21.01.2012 (9 Wo.)
  US 72 24.03.2012 (… Wo.)
  FR 8 22.10.2011 (75 Wo.)
Hurry Up, We’re Dreaming
  FR 56 01.12.2012 (12 Wo.)
Oblivion (feat. Susanne Sundfør)
  FR 114 20.04.2013 (3 Wo.)
Outro
  FR 48 13.11.2015 (6 Wo.)
Wait
  FR 154 20.11.2015 (1 Wo.)
Do It, Try It
  FR 87 04.03.2016 (… Wo.)
Solitude
  FR 107 18.03.2016 (1 Wo.)
Go! (ft. Mai Lan)
  FR 123 08.04.2016 (1 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/ohne Quellen
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: M83
  • 2003: Dead Cities, Red Seas & Lost Ghosts
  • 2005: Before the Dawn Heals Us
  • 2007: Digital Shades Vol. 1
  • 2008: Saturdays = Youth
  • 2011: Hurry Up, We’re Dreaming
  • 2016: Junk

Soundtracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Oblivion – Original Motion Picture Soundtrack
  • 2013: Les Rencontres d’après minuit (You and the Night)

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Couleurs
  • 2011: Midnight City
  • 2012: Reunion

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografie bei laut.de, abgerufen am 11. Juni 2014
  2. Tour Of The Universe bei depechemode.com, abgerufen am 11. Juni 2014
  3. Best of 2011: Die Songs des Jahres. laut.de, 16. November 2011, abgerufen am 1. Juni 2014.
  4. New album is coming April 8th. Abgerufen am 6. April 2016.
  5. Ian Cohen: Unrecorded Dreams: Anthony Gonzalez on M83's Early Years. In: pitchfork.com. 26. August 2014, abgerufen am 13. April 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: M83 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien