MAC-Flooding

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

MAC-Flooding (auch als Switch-Jamming bekannt) ist eine Technik, um ein geswitchtes Ethernet anzugreifen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Ein Switch speichert intern in einer so genannten Source Address Table (SAT) MAC-Adressen, welche sich innerhalb des an ihn angeschlossenen Netzwerksegments befinden. Dadurch hat ein Switch die Möglichkeit, Unicast-Meldungen, welche im Gegensatz zu Broadcast-Meldungen an einen bestimmten Netzteilnehmer (Computer) gerichtet sind, auch nur an den Empfänger weiterzuleiten.

Funktionsweise[Bearbeiten]

In ein Netz bzw. einen Switch werden massenhaft Datenpakete eingeschleust, welche alle eine andere MAC-Adresse enthalten. Der Switch speichert nun jede einzelne der gefälschten/generierten MAC-Adressen, bis sein interner Speicher überläuft. In diesem Fall schaltet der Switch in einen so genannten „Failopen Mode“ um. Dadurch werden nun alle Pakete, ob Unicast oder Broadcast, an alle angeschlossenen Netzteilnehmer gesendet (wie ein Hub). Damit hat ein Angreifer die Möglichkeit, den Netzwerkverkehr mitzuschneiden (sniffen).