MACS J1149 Lensed Star 1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nachweis von MACS J1149 Lensed Star 1
Ein galaktischer Cluster (links) vergrößert einen entfernten Stern (jetzt Icarus genannt) mehr als 2.000 Mal, so dass er 2016 von der Erde aus sichtbar wurde (unten rechts), 9 Milliarden Lichtjahre entfernt - obwohl er 2016 sichtbar war, war der Stern 2011 nicht sichtbar (oben rechts).

MACS J1149 Lensed Star 1 ist ein Blauer Überriese. Der Stern hat eine Rotverschiebung von z=1.49, was in etwa einer Entfernung von 9 Milliarden Lichtjahren entspricht. Der Überriese ist nur dank eines extremen Gravitationslinseneffekts des Galaxiehaufens MACS J1149 in Kombination mit einem weiteren kompakten Objekt mit etwa drei Sonnenmassen sichtbar. Diese Objekte, welche sich vor dem Stern befinden, verstärken dessen Licht etwa 2000-fach.[1]

Entdeckt wurde MACS J1149 Lensed Star 1 am 29. April 2016 zufällig auf einer Infrarot-Aufnahme des Hubble-Weltraumteleskops. Eigentliches Ziel war die Erforschung der Refsdal Supernova.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Patrick L. Kelly, Jose M. Diego, Steven Rodney, Nick Kaiser, Tom Broadhurst, Adi Zitrin, Tommaso Treu, Pablo G. Pérez-González, Takahiro Morishita, Mathilde Jauzac, Jonatan Selsing, Masamune Oguri, Laurent Pueyo, Timothy W. Ross, Alexei V. Filippenko, Nathan Smith, Jens Hjorth, S. Bradley Cenko, Xin Wang, D. Andrew Howell, Johan Richard, Brenda L. Frye, Saurabh W. Jha, Ryan J. Foley, Colin Norman, Marusa Bradac, Weikang Zheng, Gabriel Brammer, Alberto Molino Benito, Antonio Cava, Lise Christensen, Selma E. de Mink, Or Graur, Claudio Grillo, Ryota Kawamata, Jean-Paul Kneib, Thomas Matheson, Curtis McCully, Mario Nonino, Ismael Pérez-Fournon, Adam G. Riess, Piero Rosati, Kasper Borello Schmidt, Keren Sharon & Benjamin J. Weiner: Extreme magnification of an individual star at redshift 1.5 by a galaxy-cluster lens. doi:10.1038/s41550-018-0430-3.