MDR Aktuell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
MDR Aktuell
MDR Aktuell Logo Oktober 2016.svg
Allgemeine Informationen
Empfang UKW, DAB, Kabelnetz, Satellit, DAB, Webradio
Sendegebiet SachsenSachsen Sachsen
Sachsen-AnhaltSachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt
ThüringenThüringen Thüringen
Sendeanstalt Mitteldeutscher Rundfunk
Intendant Karola Wille
Sendestart 1. Januar 1992
Rechtsform Öffentlich-rechtlich
Liste der Hörfunksender
Sendezentrum des Mitteldeutschen Rundfunks 2015 in Halle/Saale

MDR Aktuell – Das Nachrichtenradio (kurz: MDR Aktuell; eigene Schreibweise: mdr AKTUELL)[1] ist ein Hörfunkprogramm des Mitteldeutschen Rundfunks mit Sitz in Halle (Saale). Von Januar 1992 bis Mai 2016 hieß der Sender MDR Info. MDR Aktuell ist als reines Nachrichten- und Informationsprogramm konzipiert und wird durch ein Online-Angebot ergänzt, über das aktuelle Nachrichten sowie Service-Informationen und diverse Podcasts aus dem Programm abrufbar sind.

Der Sender hat in Mitteldeutschland über 300.000 Hörer pro Tag. Deutschlandweit sind es noch mehr, da der Sender zwischen 23 und 6 Uhr sein Programm unter dem Namen ARD-Infonacht für ein erweitertes Sendegebiet ausstrahlt.

Am 2. Mai 2016 wurde MDR Info im Zuge einer Programmreform in MDR Aktuell umbenannt. Das Programm-Sendezentrum wechselt außerdem bis 2018 von Halle nach Leipzig in die MDR-Zentrale.[2]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstrahlung über Digitalradio DAB+[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MDR Aktuell kann in Mitteldeutschland an Orten mit ausreichender Digitalradioversorgung auf sieben Frequenzen empfangen werden.[3]

Ausstrahlung über UKW und Mittelwelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Programm wird im MDR-Sendegebiet (Sachsen. Sachsen-Anhalt, Thüringen) über 77 zumeist schwache UKW-Sender nahezu flächendeckend ausgestrahlt.[4] Außerdem wurde das Programm bis 2013 auch über Mittelwelle, zuletzt über die Sender Wiederau (783 kHz), Wilsdruff (1044 kHz) und Reichenbach (1188 kHz), verbreitet. Am 20. März 2013 kündigte der MDR an, dass der Betrieb der Mittelwellenfrequenzen zum 30. April 2013 eingestellt wird.[5] Am Morgen des 30. April 2013 um 6 Uhr wurde die Ausstrahlung des Programms über die Mittelwellenfrequenzen mit der Aufschaltung einer einwöchigen Hinweisschleife, die auf den alternativen Empfangsweg DAB+ hinweist, eingestellt.

Senderlogos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstrahlung über Satellit und Kabel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MDR Aktuell ist über folgende Satellitenfrequenzen zu empfangen:

  • DVB-S: Astra 19,2° Ost, 12.110 MHz horizontal, Symbolrate (SR): 27,500 MSymbols/s, Fehlerschutz (FEC): 3/4, Programmbouquet: ARD digital

Außerdem wird das Programm deutschlandweit im ARD-digital-Bouquet der digitalen Kabelnetze verbreitet.

Übernahme des Programms durch andere Sender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachts wird das Programm von MDR Aktuell, die ARD-Infonacht, auch auf folgenden Sendern ausgestrahlt:

Zudem werden zu bestimmten Zeiten die Nachrichten von MDR Aktuell durch MDR Kultur, MDR Klassik, MDR Schlagerwelt und ab dem späten Abend auch in der MDR Musiknacht in den Landesprogrammen MDR Sachsen-Anhalt, MDR Sachsen und MDR Thüringen übernommen.

Sendeschema[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Redaktion von MDR Aktuell ist 24 Stunden täglich besetzt. Rund um die Uhr werden zur vollen und zur halben Stunde ausführliche Nachrichten sowie 15 Minuten vor und nach jeder vollen Stunde Kurznachrichten gesendet. Beide Sendungen umfassen neben den Meldungen auch Wetter- und Verkehrsinformationen für das Sendegebiet. In der übrigen Zeit laufen anmoderierte, aktuelle Berichte oder Interviews mit Korrespondenten. Diese Inhalte werden entweder aus der ARD übernommen, selbst bei Korrespondenten in Auftrag gegeben oder von eigenen Reportern zugeliefert. Jingles werden sowohl von einer Produktionsfirma als auch selbst im Haus produziert. Zudem wird tagsüber stündlich in das ARD-Hörfunkstudio an der Frankfurter Börse sowie in das MDR-Wetterstudio geschaltet. Eine wichtige Rolle spielt auch der Sport: Wichtige Fußballereignisse wie Champions-League-Spiele mit deutscher Beteiligung oder deutsche Länderspiele werden in voller Länge übertragen, ebenso werden die Fußball-Bundesliga und die 3. Fußball-Liga mit Beteiligung von Vereinen aus dem Sendegebiet live in Konferenzschaltung gesendet. Außerdem ist eine Sport-Rubrik mit aktueller Berichterstattung fester Bestandteil des Programms.

Da MDR Aktuell rund um die Uhr besetzt ist, hat es in den Nachtstunden die Funktion eines „Federführers“ für das Hörfunkkorrespondentennetz der ARD. Das heißt, in Krisensituationen zwischen Mitternacht und 6 Uhr morgens übernimmt MDR Aktuell die Führung der Korrespondenten und die Verteilung ihrer Berichte, bis die eigentlichen entsendenden Mutterhäuser wieder besetzt sind.

Seit 1. April 2011 wird das Nachtprogramm von 23 Uhr bis 6 Uhr unter dem Namen ARD-Infonacht als viertes ARD-Gemeinschafts-Nachtprogramm im Hörfunk gesendet.

Varia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die umfangreichste Sendereihe von MDR Info gab es im Jahr 1999: Vom 1. Januar bis 31. Dezember wurde täglich ein anderer exklusiv gefertigter Beitrag der Jahrhundert-Geschichten gesendet, der jeweils ein zeitgeschichtliches Ereignis mit Bezug zum Sendegebiet aus dem zu Ende gehenden Jahrhundert thematisierte. Die Redaktion der 365 Beiträge verantwortete Carsten Heller. Im Jahr 2000 erschienen die 50 besten Beiträge als 4-CD-Box mit dem Titel Das NachrichtenRadio MDR info - Jahrhundert-Geschichten - Zeitzeugen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: MDR Aktuell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. MDR AKTUELL ab sofort Online, im TV und im Radio (Memento vom 3. Mai 2016 im Internet Archive) auf mdr.de
  2. Flurfunk Dresden: MDR Info und MDR Figaro werden umbenannt
  3. MDR Info Frequenzen
  4. fmscan.org UKW-Senderkarten
  5. youtube.com: Hinweis zur Abschaltung
  6. MDR taucht ein in „Geschichte Mitteldeutschlands“ auf mdr.de