MENA-Region

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karte der für gewöhnlich zur MENA-Region gezählten Länder (hellblau = MENA-Länder im weiteren Sinne)

Das Akronym MENA steht für „Middle East & North Africa“ (Nahost und Nordafrika). Der Begriff bezeichnet die Region von Marokko bis zum Iran und ist weitgehend deckungsgleich mit der arabischsprachigen Welt.

Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine feste Definition der MENA-Region gibt es dennoch nicht. Da die Türkei oft nicht dazugerechnet wird, wird für das Gebiet der MENA-Region einschließlich der Türkei der Begriff MENAT-Region verwendet.[1][2][3] Um den eurozentrischen Charakter von Middle East zu umgehen, wird seltener auch der politisch korrektere Begriff SWANA (Südwestasien und Nordafrika/South West Asia and North Africa) bevorzugt.[4]

Die MENA-Region hat in der gängigsten Definition etwa 380 Millionen Einwohner, dies entspricht rund sechs Prozent der Weltbevölkerung.

Liste der Länder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meist werden der Region folgende Staaten und Gebiete (auf der Karte dunkelblau) zugerechnet:

Im weiteren Sinne werden teilweise auch die folgenden Länder und Gebiete (hellblau) dazu gezählt:

Türkei[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Middle East and North Africa (MENA): Countries“ (Memento vom 12. Juni 2011 im Internet Archive), worldbank.org (englisch).
  2. About MENA, rencap.com, abgerufen am 28. August 2011 (englisch).
  3. Countries by region – Middle East and North Africa. United Nations Children’s Fund (UNICEF), abgerufen am 20. Dezember 2012 (englisch).
  4. What is SWANA? Abgerufen am 9. Juni 2021 (amerikanisches Englisch).
  5. OECD: Active with MENA. Abgerufen am 9. Juni 2021.