MG 08/15

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MG 08/15
MG 08/15
Allgemeine Information
Militärische Bezeichnung: MG 08/15
Entwickler/Hersteller: Waffenfabrik Loewe;
Deutsche Waffen- und Munitionsfabriken (DWM)
Entwicklungsjahr: 1915
Herstellerland: Deutschland
Produktionszeit: seit 1915
Waffenkategorie: MG
Ausstattung
Gewicht: (ungeladen) 19,5 kg
MG 08/18: 16 kg
Lauflänge: 721 mm
Technische Daten
Kaliber: 7,92 × 57 mm
Mögliche Magazinfüllungen: 100 Patronen
Munitionszufuhr: Munitionsgurt aus Hanf oder Alu
Kadenz: (Schloss 08)
500 Schuss/min
(Schloss 16)
600 Schuss/min
Feuerarten: Dauerfeuer
Drall: rechts
Visier: offen
Verschluss: Kniegelenkverschluss
Ladeprinzip: Rückstoßlader
Listen zum Thema

Das leichte MG 08/15 war ein leichtes deutsches Maschinengewehr des Ersten Weltkriegs. Es entstand 1915 als Weiterentwicklung des schweren MGs 08. Die Redewendung „nullachtfünfzehn“ geht auf das MG 08/15 zurück.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Maschinengewehr 08 wurde nach seinem Einführungsjahr 1908 benannt. Es war wassergekühlt und auf einer höhenverstellbaren Lafette montiert. Zu Beginn des Ersten Weltkrieges besaß Deutschland 4.919 Stück MG 08. Die Waffe war zu schwer, um der eigenen Infanterie zu Fuß zu folgen. Strukturell befanden sich die meisten MG bei den eigens gebildeten MG-Kompanien der Infanterieverbände. Weiterentwicklungen erschienen notwendig.

Kaiserliches Heer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gravur auf der Waffe

Ab dem Jahr 1915 wurde auf Basis des MG 08 die Variante 08/15 entwickelt. Ab Sommer 1917 wurde die als leichtes MG 08/15 bezeichnete Waffe an die Truppe ausgegeben.[1] Durch die Modifikationen sollte das aufwändige und langsame Nachführen der MG-Truppen bei Sturmangriffen vermieden werden. Die neue Variante sollte direkt während des Angriffs in den vorderen Reihen einsetzbar sein. Außerdem musste das Maschinengewehr der Infanterie auch abgesessen folgen können. Zu viele Infanterieangriffe scheiterten wegen mangelnder Maschinengewehrunterstützung, bzw. zu viele Maschinengewehre gingen verloren, weil sie nicht rechtzeitig abgebaut werden konnten. Daher wurde das Maschinengewehr nun als leichtes Maschinengewehr mit Zweibein und Schulterstütze ausgeführt. Davon erhielt jede (Schützen-)Kompanie zunächst zwei, später vier. Anfang 1918 wurde die Zahl sogar auf sechs erhöht. Zum Transport der MG 08/15 und der zugehörigen Munition wurden den (Schützen-)Kompanien je zwei Feldwagen zugeteilt.[1]

Trotz der Bezeichnung leichtes MG 08/15 war das 08/15 mit 19,5 kg in ungeladenem Zustand vergleichsweise schwer. Die britischen und französischen leichten Maschinengewehre, z. B. das Lewis Gun und das Hotchkiss M1909 mit jeweils ca. 12 kg ungeladen, wogen deutlich weniger. Das 08/15 war daher für Sturmangriffe nur bedingt geeignet. Zusätzlich führte das Kriegsgeschehen, das sich zu dieser Zeit bereits zum Graben- und Stellungskrieg gewandelt hatte, dazu, dass das 08/15 häufig nur Verteidigungsaufgaben übernahm. Vorrangig erhielten Eliteregimenter die modifizierte Waffe. Im weiteren Verlauf des Krieges wurden jedoch auch größere Truppenteile mit diesem Typ ausgerüstet. Das 08/15 wurde mit fast 130.000 produzierten Exemplaren die meistverbreitete deutsche Maschinenwaffe des Ersten Weltkrieges.

Reichswehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäß Versailler Vertrag waren der Reichswehr nur 1.926 (+4 % Reserve) Maschinengewehre aller Typen genehmigt. Allerdings existierte im Jahr 1927 ein geheimer Bestand von ca. 12.000 Maschinengewehren.[2]

Die leichten Maschinengewehre 08/15 bzw. 08/18 wurden in den Schützenkompanien (1.–3. Kompanie jedes Bataillons) verwendet. Hier wurden jedem der drei Schützenzüge je zwei leichte Maschinengewehre zugewiesen, so dass jeder Zug zwei Maschinengewehrgruppen (zu je 1 Unteroffizier, 4 MG-Schützen, 1 Zielfernrohrschütze und 2 Gewehrschützen) und zwei bis drei Schützengruppen (zu je 1 Unteroffizier und 7 Gewehrschützen) hatte. Eine Schützenkompanie hatte so insgesamt sechs leichte Maschinengewehre. Diese wurden auf den Gefechtswagen mitgeführt, auf Handwagen gezogen oder von den Bedienungen getragen. Je zwei (leere) Handwagen wurden bei Märschen hinten an einen der drei Gefechtswagen angehängt. Jägerkompanien hatten anstelle der sechs Handwagen insgesamt sechs Tragtiere mit je einem Tragtierführer.[3]

Um 1930 wurden die Schützenzüge auf drei starke, sog. Einheitsgruppen umgegliedert, die aus je einem Schützentrupp (1 Unteroffizier und 7 Schützen (Stärke einer früheren Schützengruppe)) sowie einem leichten Maschinengewehrtrupp (1 Unteroffizier und 4 MG-Schützen, mit einem leichten MG) bestand.[4][5] Damit stieg die Anzahl der leichten Maschinengewehre in der Schützen-Kompanie auf neun.[6]

Der Kavallerie waren gemäß Versailler Vertrag keine leichten Maschinengewehre erlaubt. Man behalf sich hier mit „von der Infanterie entliehenen“ MG 08/15 und MG 08/18. Jeder Reiterzug führte ein MG auf einem Tragtier mit.

Eigene leichte Maschinengewehre erhielt die Kavallerie erst 1931 mit dem neuen MG 13.

Wehrmacht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Umbenennung der Reichswehr in Wehrmacht wurden die MG 08 und MG 08/15 ab 1936, beginnend bei den aktiven Infanteriedivisionen, durch das MG 34 abgelöst. Die MG 08/15, MG 08/18 und MG 08 sowie ihre Maschinengewehrwagen und -handwagen wurden an die im Mobilmachungsfall mit Reservisten aufzufüllenden Reserve- bzw. Landwehr-Infanterie-Divisionen abgegeben. Vereinzelt war es bis 1941 an der Ostfront im Einsatz.[7]

Weiterentwicklungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MG 08/18[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegen Ende des ersten Weltkrieges wurde das MG 08/15 zum luftgekühlten MG 08/18 weiterentwickelt. Dieses Modell war leicht genug für Sturmangriffe, aber wegen seiner späten Einführung diente es hauptsächlich nur noch zur Absicherung des deutschen Rückzugs.

lMG 08 und 08/15[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Speziell für Jagdflugzeuge wurden die luftgekühlten lMG 08 und lMG 08/15 entwickelt.

Zielübungskamera[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maschinengewehrkamera

Die Firma Ernemann in Dresden fertigte neben anderen Herstellern nach dem Entwurf des Flugpioniers Oskar Messter eine Art Filmkamera, die in der Lage war, 600 Aufnahmen pro Minute zu machen. Die äußere Form war dem MG 08/15 nachempfunden. Alle Handgriffe und Bedienelemente und das Gewicht waren identisch, ebenso die Visiereinrichtung. Nur dass statt Schüssen Einzelaufnahmen beim Betätigen des Abzugs entstanden. In den Munitionstaschen befanden sich die Filmstreifen. Eingesetzt wurde das Gerät in der Fliegerausbildung und diente für Zielübungen auf feindliche Flugzeuge. In einen Projektionsraum wurde der Filmstreifen mit einem anfliegenden Flugzeug gezeigt, der Pilot betätigte den Abzug, und anhand der Aufnahmen konnte die Zielgenauigkeit festgestellt werden.[8]

Bilder zur Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die maßgeblichen Neuerungen gegenüber dem MG 08 waren:

  • Ersatz der sehr schweren Lafetten durch ein Zweibein am Wassermantelansatz.
  • Anstatt des doppelten Spatengriffs mit Abzugsplatte kam ein Pistolengriff mit entsprechendem Abzug und einer Schulterstütze zum Einsatz.
  • Durch Verwendung eines entsprechenden Kastenhalters konnte der Patronenkasten 16 verwendet werden. Durch diese Gurttrommel konnte das MG geladen getragen werden, ohne durch den herunterhängenden Gurt behindert zu werden.
  • Die Kühlwassermenge wurde von 4 auf 2,8 Liter gesenkt, das Mitführen eines separaten Wassertanks war nicht mehr notwendig.

Zur Vereinfachung des Füllens der Munitionsgurte wurde der Gurtfüller 16 verwendet, der an einem Tisch oder im Gefecht „am besten“ am Hinterrad des Maschinengewehrwagens angeschraubt werden konnte.[9]

Technische Daten
Modell Konstruktionsjahr Munitionszuführung Kühlung Kühlwasser Zieloptik Gesamtlänge Gewicht Zusatz
08 1888–1908 250 Patronen
im Leinengurt
Wasser 4 Liter Zielfernrohr ZF12
400–2000 m
1190 mm 23 kg
mit Kühlwasser
Schlitten, 37 kg / Dreifuß 31 kg
08/15 1915 100 Patronen
im Leinengurt
2,8 Liter Keine 1390 mm 19,5 kg
inkl. Kühlwasser & Zweibein
Gabelstütze (Zweibein): 1,2 kg
08/18 1918 Luft - 16 kg
inkl. Zweibein

Die Einzelteile des MGs 08/15 wurden bei mehreren Unternehmen gefertigt. Die damit einhergehende Vereinheitlichung der Herstellungsprozesse war mit ein Grund für die Einrichtung des Königlichen Fabrikationsbüros, eines Vorläufers des Normenausschusses der deutschen Industrie. Allerdings wurden im MG 08/15 keine nach DIN 1 genormten Kegelstifte verbaut.[10]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungsstücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maschinengewehre der Reihe 08 sind im Deutschen Historischen Museum Berlin, im Waffenmuseum Suhl, im Militärhistorischen Museum zu Dresden und in zahlreichen zur Besichtigung freigegebenen Festungen und Museen Frankreichs – wie z. B. dem Mémorial de Verdun, der Citadelle de Verdun, im Musée de l'artillerie in Draguignan, im Musée de l’air et de l’espace am Flughafen Le Bourget bei Paris, im Panzermuseum Munster und im Festungsmuseum Reuenthal ausgestellt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Berz: 08/15. Ein Standard des 20. Jahrhunderts. München 2001.
  • Hans-Valentin Hube (Hrsg.): Der Infanterist. Handbuch für Selbstunterricht und Ausbildung des jungen Frontsoldaten der Infanterie. „Offene Worte", Charlottenburg 1925.
  • Edgar Graf von Matuschka: Organisationsgeschichte des Heeres 1890–1918. In: Militärgeschichtliches Forschungsamt (Hrsg.): Deutsche Militärgeschichte in sechs Bänden 1648–1939. Band 3. Pawlak, Herrsching 1983, ISBN 3-88199-112-3, Abschnitt V (1968).
  • Edgar Graf von Matuschka: Organisation des Reichsheeres. In: Militärgeschichtliches Forschungsamt (Hrsg.): Deutsche Militärgeschichte in sechs Bänden 1648–1939. Band 3. Pawlak, Herrsching 1983, ISBN 3-88199-112-3, Abschnitt VI (1970).
  • Herbert Schottelius: Die Organisation des Heeres 1933–1939. In: Militärgeschichtliches Forschungsamt (Hrsg.): Deutsche Militärgeschichte in sechs Bänden 1648–1939. Band 4. Pawlak, Herrsching 1983, ISBN 3-88199-112-3, Abschnitt VII (1978).
  • Bodo von Zimmermann, Major a.D.: Die (neue) Gruppe. 7. Auflage. „Offene Worte", Berlin W 35.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: MG 08/15 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Matuschka: Organisationsgeschichte des Heeres 1890-1918. 1968, S. 232.
  2. Schottelius: Die Organisation des Heeres 1933-1939. 1978, S. 396
  3. Hube: Der Infanterist. 1925, S. 430–437
  4. Die Reichswehr, Haus Neuerburg, Köln 1933, S. 8
  5. Zimmermann: Die (neue) Gruppe, S. 5
  6. Schottelius: Die Organisation des Heeres 1933-1939 1978, S. 346
  7. UFA Tonwoche: Die Deutsche Wochenschau. Nr. 577 - (13-19.09) Brauchitsch, Göring im OKH, Finnl. 24. September 1941, abgerufen am 22. Februar 2017.
  8. Technische Sammlungen Dresden: Beschreibung des Geräts in einer Sonderausstellung im Ernemannturm, 2016
  9. Hube: Der Infanterist. 1925, S. 797–798
  10. DIN: Vor 95 Jahren erschien die erste deutsche Norm. 1. März 2013, abgerufen am 30. März 2016.