mRNA-1273

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nukleinsäure
mRNA
Schematische Darstellung (einzelne Elemente nicht genau maßstabsgetreu dargestellt im Vergleich zu den jeweiligen Sequenzlängen)

Cap = 5′-Kappe; 5′-UTR = 5′-untranslatierte Region; CDS = codierende Sequenz für das mit zwei Prolin-Substitutionen innerhalb der Heptad-Repeat-1-Domäne (S-2P) modifizierte Spike-Glykoprotein in voller Länge;[1] 3′-UTR = 3′-untranslatierte Region; Poly(A) = Poly(A)-Schwanz

Allgemeines
Freiname Elasomeran (vorgeschlagener INN[2])
Andere Namen
  • COVID-19-mRNA-Impfstoff (Nukleosid-modifiziert)[3]
  • CX-024414
Identifikatoren
Wirkstoffdaten
DrugBank

DB15654

ATC-Code

J07BX03[1](vorläufig[4])

Wirkstoffgruppe

COVID-19-Impfstoff

Wirkmechanismus

Aktive Immunisierung

mRNA-1273 (vorgeschlagener internationaler Freiname (INN): Elasomeran,[5] Herstellername: Moderna COVID-19 Vaccine,[6] auch Moderna-Vakzine[7] oder Spikevax[8]) ist ein SARS-CoV-2-Impfstoff des US-amerikanischen Biotechnologieunternehmens Moderna und des National Institute of Allergy and Infectious Diseases.[9]

Er gehört zu den RNA-Impfstoffen. Am 18. Dezember 2020 erteilte die Food and Drug Administration (FDA) die Notfallzulassung in den USA.[10] Am 6. Januar 2021 wurde der Impfstoff in der Europäischen Union bedingt zugelassen.[11]

mRNA-1273
kommerzieller Name COVID-19 Vaccine Moderna
Hersteller Moderna
Anwendung Intramuskuläre Injektion,
2 Dosen mit 28 Tage Abstand
Zulassung (EU) 6. Januar 2021[11]
Zulassung (weitere) 18. Dezember 2020 (USA, Notfallzulassung)[10] u. a.

Struktur und Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wirkstoff ist eine Messenger-RNA (mRNA), deren Sequenz eine Kappe am 5'-Ende, die 5′-untranslatierte Region (UTR), den Open Reading Frame (ORF), die 3'-UTR und den 3'-Poly(A)-Schwanz umfasst. Sie kodiert für das S-2P-Antigen, bestehend aus dem SARS-CoV-2-Glykoprotein mit einem Transmembrananker und einer intakten S1-S2-Spaltstelle. S-2P wird in seiner Präfusionskonformation durch zwei aufeinanderfolgende Prolin-Substitutionen an den Aminosäurepositionen 986 und 987, am oberen Ende der zentralen Helix in der S2-Untereinheit, stabilisiert.[12] Wie auch bei Tozinameran handelt es sich um eine Nukleosid-modifizierte mRNA, in der das natürlicherweise enthaltene Nukleosid Uridin durch N1-Methylpseudouridin ersetzt wurde. Trotz einer großen Ähnlichkeit ist der Wirkstoff nicht identisch mit Tozinameran, sondern weist Unterschiede sowohl in den steuernden Sequenzen als auch in der Codonverwendung im offenen Leserahmen auf, mit möglichen Auswirkungen auf die Stabilität des Moleküls und die Translationseffizienz.[13] Genaue Angaben dazu wurden nicht veröffentlicht. Als Referenz-Genom wurde wie bei Tozinameran das Isolat Wuhan-Hu-1 (Pango-Entwicklungslinie B)[14] von SARS-CoV-2 verwendet.[15]

Wirkprinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Impfstoff mRNA-1273 enthält die Boten-RNA (mRNA) des S-Proteins, mit dem die Coronaviren an den Epithelzellen andocken. Die mRNA ist in Lipid-Nanopartikel eingebunden, die nach der intramuskulären Injektion von Körperzellen aufgenommen werden.[16] Die Zellen stellen dann das S-Protein (Spike-Protein) her. Es wird vom Immunsystem als fremd erkannt, was die Bildung von protektiven Antikörpern anregt.

Pharmazeutische Formulierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nackte mRNA ist physikalisch und thermisch instabil.[17] Um ohne vorherigen Abbau an den Wirkort zu gelangen und die Wirkung entfalten zu können, wird die mRNA in Lipid-Nanopartikel („Lipidkügelchen“) eingebettet („verpackt“). Die aus vier Lipiden (SM-102, Cholesterin, 1,2-Distearoyl-sn-glycero-3-phosphocholin (DSPC) und 1,2-Dimyristoyl-rac-glycero-3-methoxypolyethylenglykol-2000 (DMG-PEG2000)) bestehende Lipid-Nanopartikelkapsel wird in einem festen Verhältnis von mRNA und Lipid hergestellt. Die wässrige Dispersion, die als weitere Bestandteile Trometamol, Essigsäure und Natriumacetat zur Einstellung eines geeigneten pH-Wertes sowie Saccharose zum Schutz der Partikel beim Gefrierprozess enthält, ist gebrauchsfertig und muss vor Verabreichung nicht verdünnt werden.[1]

Stabilität und Lagerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entnahme einer Dosis aus einem Injektionsfläschchen
Lagerung des Impfstoffs in einem Kühlschrank

Der pharmazeutische Wirkstoff wird bei −70 °C transportiert und gelagert.[18]

Das Impfstofffertigpräparat ist bei einer Temperatur von −25 bis −15 °C bis zu sieben Monate haltbar, ungeöffnet kann es im Kühlschrank vor Licht geschützt bei 2 bis 8 °C für maximal 30 Tage gelagert werden.[1]

Der ungeöffnete Impfstoff durfte zunächst nur bis zu 12 Stunden bei 8 bis 25 °C aufbewahrt werden. Nach Anbruch ist der Impfstoff innerhalb von sechs Stunden zu verimpfen, danach sind Reste unbrauchbar. Ein Injektionsfläschchen enthält zehn Dosen zu je 0,5 ml bzw. 100 Mikrogramm mRNA.[1]

In den Vereinigten Staaten sind demgegenüber seit April 2021 24 Stunden (bei Raumtemperatur), 12 Stunden (Verimpfung nach Anbruch) sowie 10 bis 11 Dosen je Injektionsfläschchen zulässig. Darüber hinaus wurden Injektionsfläschchen genehmigt, aus denen 13 bis 15 Dosen entnommen werden können sollen.[19][20]

Studien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tierexperimentelle Studien zeigten eine akzeptable Verträglichkeit, eine Entwicklung von Antikörpern und einen Schutz vor einer Infektion.[21]

Die klinische Phase-1-Studie für den Impfstoffkandidat mRNA-1273 startete Moderna am 16. März 2020.[22] in Zusammenarbeit mit dem Vaccine Research Center (VRC) am National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID), einer Sektion des National Institutes of Health (NIH).[16][23]

Am 29. Mai 2020 begann eine Phase-2-Studie mit 600 Probanden. Der letzte Teilnehmer wurde am 8. Juni eingeschlossen.[6]

Eine Phase-3-Studie mit 30.000 Probanden begann in den USA am 27. Juli 2020. Die erwarteten etwa 30.000 Probanden erhielten, jeweils im Abstand von etwa 28 Tagen, entweder je eine 100-µg-Dosis des Impfstoffkandidaten oder ein Placebo.[24] Letztlich wurden 30.420 Probanden in 99 Zentren in den Vereinigten Staaten eingeschlossen.[25] Mehr als 7000 Probanden waren über 65 Jahre alt, mehr als 5000 hatten Vorerkrankungen.[26] Am 23. Oktober 2020 wurde die letzte erste Dosis gegeben. Mehr als 96 Prozent der Probanden erhielt auch die zweite Injektion, die 28 Tage nach der ersten erfolgt. Beobachtet wurde insbesondere, wie viele symptomatische Fälle von Covid-19 ab dem 14. Tag nach der 2. Impfung auftraten.[25]

Nach 95 aufgetretenen Covid-19-Fällen wurden am 16. November 2020 erste Zwischenergebnisse der Studie veröffentlicht. Von den 95 bis 7. November[27] beobachteten Covid-19-Fällen traten 90 in der Kontrollgruppe und 5 in der geimpften Gruppe auf. Die Wirksamkeit wird damit auf 94,5 Prozent geschätzt. Alle 11 beobachteten schweren Covid-19-Fälle traten in der Kontrollgruppe auf. Schwere Nebenwirkungen seien nicht aufgetreten.[26] Die Antikörper-Titer lagen noch nach drei Monaten im Durchschnitt höher als bei Rekonvaleszenten nach einer COVID-19-Erkrankung.[28]

Dem Antrag auf Notfallzulassung in den Vereinigten Staaten am 30. November 2020 lag ein Zwischenstand zugrunde, der Fälle bis zum 21. November 2020 berücksichtigte.[27] Am 30. Dezember 2020 wurden diese vorläufigen und zwischenzeitlich einem Peer-Review unterzogenen Ergebnisse der Phase-3-Studie im New England Journal of Medicine veröffentlicht: Nach durchschnittlich 64 Tagen nach Verabreichung der 2. Dosis waren 196 Covid-19-Fälle diagnostiziert worden, wovon 11 auf die Impfstoff- und 185 auf die Placebo-Gruppe entfielen. Dies entspricht einer Wirksamkeit von 94,1 Prozent (95-Prozent-Konfidenzintervall: 89,3 bis 96,8 Prozent). In den betrachteten Untergruppen lag diese Wirksamkeit zwischen 86,4 (bei Über-64-Jährigen) und 97,5 Prozent (in “Communities of color”). Alle 30 beobachteten schweren Covid-19-Fälle wurden in der Placebo-Gruppe beobachtet.[25][9]

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) veröffentlichte pädiatrische Untersuchungspläne (englisch paediatric investigation plans, PIP) für den von BioNTech und Pfizer entwickelten COVID-19-Impfstoff BNT162b2 und für den von Moderna entwickelten Impfstoff mRNA-1273.[29] Dabei arbeitet die EMA eng mit der FDA zusammen, die dafür im Juni 2020 einen Kooperationsvertrag abgeschlossen haben. Die Pläne sehen ein beschleunigtes Verfahren vor, bei dem die Bearbeitungszeiten der Daten verkürzt werden sollen.

Mitte Januar 2021 begann in Japan eine Phase-1/2-Studie mit voraussichtlich 200 Personen.[30][31]

Ende Februar 2021 gab Moderna bekannt, mit mRNA-1273.351 einen spezifisch gegen die zuerst in Südafrika beobachtete Variante B.1.351 (Beta-Variante) gerichteten Boost entwickelt zu haben, der einer Phase-1-Studie unterzogen werden soll. Neben einem weiteren Kandidaten (mRNA-1273.211), der diesen Impfstoff mit dem bisherigen kombiniert, soll auch die Wirksamkeit mit einer zusätzlichen Auffrischungsimpfung untersucht werden.[32] Anfang März 2021 wurden erste Dosen verabreicht.[33]

Am 16. März 2021 gab Moderna bekannt, dass mit Kindern im Alter von 6 Monaten bis unter 12 Jahren die Phase-2/3-Studie KidCOVE mit mRNA-1273 begonnen habe. Diese zweiteilige, offene Phase-2/3-Studie mit Dosissteigerungen, Altersdeeskalation (Teil 1) und randomisierte, beobachterblinde, placebokontrollierte Expansionsstudie (Teil 2) bewertet die Sicherheit, Verträglichkeit und Reaktogenität und Wirksamkeit von zwei verabreichten Dosen von mRNA-1273 im Abstand von 28 Tagen. Das Unternehmen beabsichtigt, ungefähr 6.750 pädiatrische Teilnehmer in den USA und Kanada teilnehmen zu lassen.[34]

Eine vorveröffentlichte Studie des Herstellers untersuchte die Bildung neutralisierender Antikörper gegen die Virusvarianten Alpha (B.1.1.7) Delta (B.1617.2) und Gamma (P.1). Gegen Alpha ergaben sich vergleichbare Ergebnisse wie gegen den D614G-Stamm. Es waren höhere Antikörperkonzentrationen für die Neutralisierung der Virusvarianten Delta und Gamma notwendig. Ein Ausfall der neutralisierenden Eigenschaft der Antikörper wurde bei keiner der untersuchten Varianten beobachtet.[35]

Im Juli 2021 zitierte Nature eine neue Studie, nach der fast alle der 35 Teilnehmer der frühesten Studie bereits mit einer Vierteldosis, also zwei 25-Mikrogramm-Impfungen im Abstand von 28 Tagen, nach sechs Monaten neutralisierende Antikörper entwickelt hatten. Diese seien ausreichend, das Virus daran zu hindern, Zellen zu infizieren. Die Konzentrationen von Antikörpern und T-Zellen seien mit denen vergleichbar, die bei Menschen gefunden wurden, die sich von COVID-19 erholt hatten.[36]

Zulassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überblick über den Zulassungsstatus (unvollständig)
Staat / Staatenverbund Zulassung Status der Verfügbarkeit Quellen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 18. Dez. 2020 eingeschränkt verfügbar seit Dezember 2020 [37]
KanadaKanada Kanada 23. Dez. 2020 eingeschränkt verfügbar seit Dezember 2020 [38][39]
IsraelIsrael Israel 4. Jan. 2021 eingeschränkt verfügbar seit Anfang Januar 2021 [40][41]
Europaische UnionEuropäische Union Europäische Union 6. Jan. 2021 eingeschränkt verfügbar seit 12. Jan. 2021 [11][42][43][44]
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 8. Jan. 2021 erwartet für „Frühjahr 2021“ (zwischen 20. März und 21. Juni 2021) [45][46][47]
SchweizSchweiz Schweiz 12. Jan. 2021 eingeschränkt verfügbar seit 14. Jan. 2021 [48][49]
Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien Januar 2021 [50]
SingapurSingapur Singapur 3. Feb. 2021 [51]
KatarKatar Katar 11. Feb. 2021 [52]
VietnamVietnam Vietnam Februar 2021 [53]
ThailandThailand Thailand 13. Mai 2021 [54]
Korea SudSüdkorea Südkorea 21. Mai 2021 [55]
JapanJapan Japan 21. Mai 2021 [56]
IndienIndien Indien 29. Juni 2021 [57][58]
IndonesienIndonesien Indonesien 2. Juli 2021 [59]

Am 17. Dezember 2020 empfahl das Vaccines and Related Biological Products Advisory Committee der FDA die Zulassung.[60] Die FDA folgte am 18. Dezember dieser Empfehlung.[10] Moderna beabsichtigt eine vollumfängliche, reguläre Zulassung in den USA für 2021.[6]

In der Europäischen Union begann die EMA Mitte November 2020 ein Rolling-Review-Verfahren.[61] Der Zulassungsantrag wurde am 30. November 2020 gestellt.[11] Der Ausschuss für Humanarzneimittel der EMA empfahl am 6. Januar 2021 eine bedingte Marktzulassung (conditional marketing authorisation) für Personen ab 18 Jahren, da der Nutzen der sofortigen Verfügbarkeit des Arzneimittels die Risiken im Zusammenhang mit der unvollständigen Datenlage deutlich überwiege.[62][11] Die bedingte Zulassung durch die Europäische Kommission folgte am gleichen Tag.[11]

In der Schweiz wurde der Impfstoff mRNA-1273 am 12. Januar 2021 von der Swissmedic zugelassen.[48]

Die Ständige Impfkommission in Deutschland empfahl zwischen 1. und 2. Dosis zunächst einen Abstand von drei bis sechs Wochen.[63] Am 1. April 2021 wurde dieser Impfabstand auf sechs Wochen angehoben.[64] Hierdurch könne sowohl „eine sehr gute individuelle Schutzwirkung als auch ein größerer Effekt der Impfung auf Bevölkerungsebene“ erzielt werden.[65]

Nebenwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach 4,04 Millionen Erstimpfungen, im Zeitraum bis 10. Januar 2021, berichteten die US-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention (CDC) am 22. Januar 2021 von 10 Fällen von Anaphylaxie. 9 Fälle traten binnen 15 Minuten nach der Impfung auf. Es kam zu keinem Sterbefall.[66]

Nach rund 168.200 Impfungen in Deutschland bis zum 26. Februar 2021 berichtete das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) über 484 Verdachtsfälle mit unerwünschten Reaktionen. Dies entspricht 2,9 Einzelfallmeldungen je tausend Impfungen. 107 (0,6 je tausend) wurden als schwerwiegend eingestuft. Dabei wurde ein Todesfall in zumindest zeitlichem Zusammenhang zu der Impfung berichtet.[67]

Dem PEI wurden wiederholt verzögerte Lokalreaktionen einschließlich Hautreaktionen an der Einstichstelle im Oberarm gemeldet. Sie führen zu kurzzeitigen Schwellungen und Hautrötungen am geimpften Arm, ggf. verbunden mit Juckreiz und/oder Schmerzen („Covid-Arm“). Diese Erscheinungen traten etwa eine Woche nach der Impfung auf, verschwanden aber meist nach einigen Tagen.[68] Weitere häufig gemeldete Reaktionen des Körpers sind laut Mitteilung des PEI: Gliederschmerzen, Fieber, grippeähnliche Erkrankung, Ausschlag, Schmerzen an der Injektionsstelle.[69]

Bestellungen, Produktion und Logistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderna rechnete Anfang Januar 2021 damit, im Jahr 2021 weltweit etwa 600 Millionen Dosen herzustellen. Das Unternehmen versucht nach eigenen Angaben, seine Produktionskapazität auf bis zu eine Milliarde Dosen auszuweiten.[70] Der Preis liegt bei 32 bis 37 US-Dollar je Dosis.[71]

Im 1. Quartal 2021 sollten 100 bis 125 Millionen Dosen bereitgestellt werden, davon 85 bis 100 Millionen in den Vereinigten Staaten.[6]

Ende April 2021 hob das Unternehmen seine Prognose für das laufende Jahr auf 800 Millionen bis eine Milliarde Dosen an. 2022 sollen bis zu drei Milliarden Dosen produziert werden. Neben einer Ausweitung von Produktionskapazitäten spielte dabei auch das Verhältnis des bisherigen Impfstoffs und (niedriger dosierter) potentieller Booster-Impfungen eine Rolle.[72]

USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Firma Moderna verfügt über eine Produktion an ihrem Standort in Norwood.[73] Bei dem Lohnhersteller Lonza in Portsmouth[74] können mit einer Produktionslinie bis zu 100 Millionen Dosen pro Jahr produziert werden.[18] Dort wurde die Massenproduktion Ende September 2020 aufgenommen.[75]

Die Vereinigten Staaten bestellten 200 Millionen Dosen, mit einer Option auf 300 Millionen weitere.[76] Im Februar 2021 wurden aus der Option weitere 100 Millionen Dosen bestellt, sodass nun 300 Millionen Dosen bestellt sind. Die Auslieferung aller Dosen soll bis Ende Juli 2021 abgeschlossen werden.[77]

Am 4. Januar 2021 kündigte Moderna an, bis zum Ende des 1. Quartals 2021 etwa 100 Millionen Dosen in den USA bereitzustellen, bis zum Ende des 2. Quartals 2021 sollen insgesamt 200 Millionen Dosen verfügbar sein.[70] Die Auslieferung der ersten 200 Millionen Dosen soll nach Angaben von Februar 2021 bis Mai 2021 abgeschlossen werden.[77]

Bis Anfang Januar 2021 wurden 18 Millionen Dosen geliefert.[70] Bis 26. Januar waren es 30 Millionen.[78] Bis 11. Februar waren es 41 Millionen.[77] Am 29. März 2021 gab das Unternehmen die Lieferung der 100-millionsten Dosis bekannt. Bis dahin waren mehr als 67 Millionen Dosen verimpft.[79]

Außerhalb der USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als relativ kleine Firma von etwa 1300 Mitarbeitern arbeitet Moderna bei der Produktion seit Mai 2020[80] mit dem Schweizer Lohnhersteller[81] Lonza zusammen, welcher den Wirkstoff für sämtliche Absatzmärkte außerhalb der Vereinigten Staaten produziert.[71][70][82] Das Unternehmen erhielt Ende Dezember 2020 von der Swissmedic die Erlaubnis, in seinem Werk in Visp im Kanton Wallis mit der Produktion zu beginnen.[18] Die Produktion wurde Anfang Januar 2021 hochgefahren. Seit November 2020 waren bereits kleine Chargen zu Testzwecken produziert worden.[18][83][82] Die erste Linie ist in Betrieb, die beiden übrigen sollten noch im 1. Quartal 2021 folgen.[84] Täglich sollen in Visp 800.000 Dosen produziert werden, im Gesamtjahr 2021 insgesamt 300 Millionen. Dafür stehen in Visp drei Produktionslinien mit 200 Mitarbeitern im Schichtbetrieb zu Verfügung. Der dort produzierte Wirkstoff wird von Laboratorios Farmacéuticos Rovi in Madrid[49] in gebrauchsfertige Dosen abgefüllt (Fill Finish) und an die Länder ausgeliefert, die den Impfstoff im 2. Halbjahr 2020 bestellt hatten.[18] Der fertige Impfstoff wird von Kühne + Nagel, ausgehend von einem Verteilzentrum in Belgien, europaweit ausgeliefert.[49] Im März 2021 genehmigte Swissmedic einen zweiten Produktionsstandort in Visp. Mitte März 2021 war dort eine Produktionsanlage vollständig in Betrieb, zwei weitere sollen „bald“ verfügbar sein.[85] Im März 2021 wurde eine angespannte Lage aufgrund von Personalmangel bekannt. Im April 2021, als Lieferverzögerungen bekannt wurden, fehlten 80 bis 100 Biotechnologie-Spezialisten. Ein Grund dafür seien Schweizer Einwanderungsregeln; mehrere Gesuche für die Anstellung von Fachkräften aus Drittstaaten seien abgelehnt worden.[86] Der Bund kündigte daraufhin an, 25 Fachkräfte auf Kosten des Unternehmens an Lonza auszuleihen.[87]

Die Europäische Union bestellte zunächst 160 Millionen Impfdosen, Japan 50 Millionen, Kanada zunächst 40 Millionen (mit einer Option auf 16 Millionen weitere), Großbritannien 7 Millionen sowie Israel 6 Millionen.[76] Auch Katar und Singapur bestellten den Impfstoff, in unter Verschluss gehaltenen Mengen.[52][77] Einhergehend mit der Notfallzulassung übte Großbritannien am 8. Januar 2021 eine Option über 10 Millionen zusätzliche Dosen aus und sollte 17 Millionen Dosen erhalten.[45] Mitte Februar 2021 wurde die Bestellung weiterer 150 Millionen Dosen durch die EU bekannt, verbunden mit einer Option über weitere 150 Millionen Dosen.[88] Die Auslieferung der ersten 160 Millionen Dosen für die EU ist zwischen dem ersten und dritten Quartal 2021 vertraglich vereinbart.[11] Die weiteren 150 Millionen Dosen sollen im dritten und vierten Quartal 2021 geliefert werden.[88]

Die Schweiz bestellte im August 2020 zunächst 4,5 Millionen Dosen. Im Dezember 2020 wurde die Bestellung auf 7,5 Millionen Dosen aufgestockt, im Februar 2021 auf 13,5 Millionen Dosen. Die zuletzt bestellten 6 Millionen Dosen sollten ab Frühsommer 2021 geliefert werden.[89] Nach der Zulassung in die Schweiz könnten noch in der zweiten Januarwoche 200.000 Dosen geliefert werden und die Auslieferung der 7,5 Millionen Dosen bis Mitte 2021 erfolgen.[83][90]

Anfang Februar 2021 bestellten Taiwan 5 Millionen Dosen sowie Kolumbien 10 Millionen. Die Auslieferungen sollen Mitte 2021 beginnen.[91] Kanada übte eine Option über weitere 4 Millionen Dosen aus, womit das Land nunmehr 44 Millionen Dosen erhalten soll.[92]

Im März 2021 beantragte das Unternehmen Takeda Pharmaceutical eine Import- und Vertriebslizenz des Impfstoffs in Japan. Vorbehaltlich der Zulassung sollen ab dem 1. Halbjahr 50 Millionen Dosen importiert werden.[93]

Die Regierung der Philippinen schloss im März 2021 zwei Lieferverträge über 13 Millionen Dosen, die ab Mitte 2021 ausgeliefert werden sollen.[94] Im selben Monat wurden weitere 7 Millionen Dosen bestellt.[95]

Im April 2021 schloss Israel, als erster Kunde, einen Liefervertrag für 2022.[96]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Deutschland waren laut Bundesgesundheitsministerium im Januar 2021 für das erste Quartal 2021 1,8 Millionen Dosen vorgesehen, in den Folgequartalen bis Ende 2021 sollten 6,5 Millionen, 17 Millionen und 23,5 Millionen Dosen folgen.[97] Der im Verhältnis zur EU-Gesamtbevölkerung überproportionale Anteil geht auf die Übernahme zusätzlicher Abnahmeverpflichtungen Deutschlands innerhalb der EU zurück.[98] Die zunächst geringe Auslieferung läge an fehlenden Produktionskapazitäten und Lieferverpflichtungen gegenüber den Vereinigten Staaten.[99]

Am 11. Januar 2021 kam die erste Lieferung von 63.600 Dosen in Deutschland an.[100][101] Am 21. Januar 2021 wurden erste Lieferverzögerungen bekannt.[102] Laut eigenen Angaben habe Moderna „kurzfristig angepasste Lieferschätzungen“ herausgegeben. Alle Lieferverpflichtungen im ersten Quartal würden eingehalten.[103] Am 30. Januar kündigte das Bundesgesundheitsministerium eine um 43.200 Dosen reduzierte Liefermenge bis zum 22. Februar 2021 an.[104]

Am 31. Januar/1. Februar wurden insgesamt 90.000 Dosen geliefert, insgesamt 153.600 Dosen.[101] Weitere 182.400 Dosen wurden zwischen 13. und 15. Februar (zunächst 11. bis 13. Februar 2021[101]) erwartet. Am 26. Februar wurden weitere 343.200 Dosen erwartet, bis Ende März sollten 1,12 Millionen weitere Dosen folgen, bis zum Ende des Quartals insgesamt 1,8 Millionen.[105][106] Bis Ende Februar wurden tatsächlich 679.200 Dosen geliefert. Für den April wurden 424.800 (Kalenderwoche 11, 15. bis 21. März) und 657.600 Dosen (Kalenderwoche 13, 29. März bis 4. April) erwartet.[107]

Mitte März kam es zu Verschiebungen geplanter Lieferungen um insgesamt eine Woche sowie veränderte Mengen für die 2. Monatshälfte, bei weiterhin für das 1. Quartal geplanten 1,8 Millionen Dosen.[108][109][110] Letztlich wurden bis zum 6. April 2021 insgesamt 1,762 Millionen Dosen an die Länder geliefert.[111]

Die Liefermengen für April waren laut Gesundheitsministerium Mitte März noch nicht klar absehbar.[112] Laut einer am 23. März vorgelegten Prognose sollten im April zwischen 1,08 und 1,43 Millionen Dosen geliefert werden.[113] Im April wurde die für Ende April (Kalenderwoche 17) erwartete Liefermenge reduziert.[114][115]

Auch nach Beginn der Impfungen in Hausarztpraxen, Anfang April 2021, wird der Moderna-Impfstoff weiterhin nur in Impfzentren verimpft, da mehr als ein Transportschritt vermieden werden soll.[116]

Bis Ende April wurden 2.962.800 Dosen geliefert.[117] Im Mai folgten weitere 2.132.400 Dosen.[118] Bis 4. Juni waren 4,3 Millionen Dosen verimpft, davon 3,0 Millionen für Erstimpfungen.[119]

Für Juni 2021 werden weitere 2.932.800 Dosen erwartet. In den ersten Juliwochen wird eine weitere Ausweitung der Lieferungen auf 733.200 Dosen pro Woche erwartet.[120] Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums vom 4. März werden im 2. Quartal 6,4 Millionen und im 3. Quartal 26,7 Millionen Dosen erwartet, im 4. Quartal 2021 schließlich 42,9 Millionen.[121] Nach einer am 22. Juni 2021 vorgelegten Prognose werden im 2. Quartal weiterhin 6,4 Millionen Dosen erwartet, die Prognose für das 3. Quartal wurde auf 30,3 Millionen erhöht, die für das 4. Quartal auf 50 Millionen.[122]

Die Bundesrepublik verhandelte im Januar 2021 mit dem Hersteller über eine zusätzliche nationale Lieferung.[123]

Nachfolge-Impfstoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für eine Auffrischungsimpfung hat Moderna bereits im Mai 2021 mit der klinischen Erprobung einer dritten Impfung begonnen, sowohl mit dem selben Impfstoff als auch mit den modifizierten Impfstoffen mRNA-1273.351 und mRNA-1273.211, die an die Beta-Variante bzw. Gamma-Variante angepasst wurden.[124]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: MRNA-1273 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Anhang I, Anhang II zur Zulassung EU/1/20/1507. (PDF) In: ec.europa.eu. European Medicines Agency (EMA), abgerufen am 11. Januar 2021.
  2. Proposed INN: List 125 – COVID-19 (special edition). 8. Juni 2021, abgerufen am 19. Juli 2021.
  3. Stoffkatalog im Arzneimittel-Informationssystem AMIce des BfArM, Stoffnummer 50033, abgerufen am 12. Februar 2021. PDF
  4. List of temporary ATC codes, WHO, 25. November 2020.
  5. https://www.tga.gov.au/media-release/tga-grants-provisional-determination-moderna-covid-19-vaccine-elasomeran
  6. a b c d Moderna Announces FDA Authorization of Moderna COVID-19 Vaccine in U.S. In: modernatx.com. Moderna, 18. Dezember 2020, abgerufen am 19. Dezember 2020 (englisch).
  7. Wöchentlicher COVID-19-Lagebericht vom 19.08.2021. (PDF) Robert Koch-Institut (RKI), 19. August 2021, abgerufen am 25. August 2021.
  8. Spikevax (previously COVID-19 Vaccine Moderna), abgerufen am 23. Juni 2021.
  9. a b Peer-reviewed report on Moderna COVID-19 vaccine publishes. In: nih.gov. National Institutes of Health, 30. Dezember 2020, abgerufen am 3. Januar 2021 (englisch).
  10. a b c Moderna COVID-19 Vaccine, FDA, 18. Dezember 2020.
  11. a b c d e f g Europäische Kommission erteilt zweite Zulassung für sicheren und wirksamen Impfstoff gegen COVID-19. In: ec.europa.eu. Europäische Kommission, 6. Januar 2021, abgerufen am 6. Januar 2021.
  12. Lisa A. Jackson, Evan J. Anderson, Nadine G. Rouphael, Paul C. Roberts, Mamodikoe Makhene: An mRNA Vaccine against SARS-CoV-2 — Preliminary Report. In: New England Journal of Medicine. Band 383, Nr. 20, 12. November 2020, ISSN 0028-4793, S. 1920–1931, doi:10.1056/NEJMoa2022483, PMID 32663912, PMC 7377258 (freier Volltext).
  13. COVID-19 Vaccine Moderna – Public assessment report (PDF/3.07 MB), 6 January 2021, EMA, S. 141/169. Veröffentlicht am 20. Januar 2021.
  14. A dynamic nomenclature proposal for SARS-CoV-2 lineages to assist genomic epidemiology. In: ncbi.nlm.nih.gov. 15. Juli 2020, abgerufen am 25. Juli 2021: „Different nucleotides are present at those sites in viruses assigned to lineage B, of which Wuhan-Hu-1 (GenBank accession MN908947) sampled on 2019-12-26 is an early representative.“
  15. Variant constraint by mRNA vaccines. In: ncbi.nlm.nih.gov. 9. April 2021, abgerufen am 25. Juli 2021: „The two mRNA vaccines that have received emergency use authorizations — BNT162b2 (Pfizer/BioNTech) and mRNA-1273 (Moderna) — encode a stabilized ectodomain version of the spike (S) protein from the Wuhan-Hu-1 variant of SARS-CoV-2 (isolated in 2019).“
  16. a b Safety and Immunogenicity Study of 2019-nCoV Vaccine (mRNA-1273) for Prophylaxis of SARS-CoV-2 Infection (COVID-19), U.S. National Library of Medicine. Stand 4. Mai 2020. Abgerufen am 27. Mai 2020.
  17. Design und Funktionsweise von mRNA-basierten Impfstoffen zum Schutz vor Infektionskrankheiten Trillium Immunologie, Heft 3/2019.
  18. a b c d e Norbert Zengaffinen: Lonza startet Produktion von Corona-Impfstoff. In: rro.ch. Abgerufen am 3. Januar 2021.
  19. Moderna Provides Storage Update & Announces the U.S. FDA Authorizes Up To 15-Doses Per Vial of its COVID-19 Vaccine. In: investors.modernatx.com. Moderna, 1. April 2021, abgerufen am 3. April 2021 (englisch).
  20. Coronavirus (COVID-19) Update: FDA Makes Two Revisions to Moderna COVID-19 Vaccine Emergency Use Authorization to Help Increase the Number of Vaccine Doses Available. In: fda.gov. Food and Drug Administration, 1. April 2021, abgerufen am 3. April 2021 (englisch).
  21. Kizzmekia S. Corbett, Barbara Flynn, Kathryn E. Foulds, Joseph R. Francica, Seyhan Boyoglu-Barnum: Evaluation of the mRNA-1273 Vaccine against SARS-CoV-2 in Nonhuman Primates. In: New England Journal of Medicine. Band 383, Nr. 16, 15. Oktober 2020, ISSN 0028-4793, S. 1544–1555, doi:10.1056/NEJMoa2024671, PMID 32722908, PMC 7449230 (freier Volltext).
  22. Ulrich Martin: The Biologics News and Reports Portal. Abgerufen am 23. April 2020 (britisches Englisch).
  23. Evan J. Anderson, Nadine G. Rouphael, Alicia T. Widge, Lisa A. Jackson, Paul C. Roberts: Safety and Immunogenicity of SARS-CoV-2 mRNA-1273 Vaccine in Older Adults. In: New England Journal of Medicine. Band 383, Nr. 25, 17. Dezember 2020, ISSN 0028-4793, S. 2427–2438, doi:10.1056/NEJMoa2028436, PMID 32991794, PMC 7556339 (freier Volltext).
  24. Phase 3 clinical trial of investigational vaccine for COVID-19 begins. 25. Juli 2020, abgerufen am 30. Juli 2020 (englisch).
  25. a b c Lindsey R. Baden et al.: Efficacy and Safety of the mRNA-1273 SARS-CoV-2 Vaccine. In: The New England Journal of Medicine. 30. Dezember 2020, doi:10.1056/NEJMoa2035389.
  26. a b Moderna’s COVID-19 Vaccine Candidate Meets its Primary Efficacy Endpoint in the First Interim Analysis of the Phase 3 COVE Study. In: investors.modernatx.com. Moderna, 16. November 2020, abgerufen am 3. Januar 2021 (englisch).
  27. a b FDA Briefing Document Moderna COVID-19 Vaccine. (PDF) In: fda.gov. Vaccines and Related Biological Products Advisory Committee, 15. Dezember 2020, S. 5, abgerufen am 3. Januar 2021 (englisch).
  28. Alicia T. Widge, Nadine G. Rouphael, Lisa A. Jackson, Evan J. Anderson, Paul C. Roberts: Durability of Responses after SARS-CoV-2 mRNA-1273 Vaccination. 3. Dezember 2020, doi:10.1056/nejmc2032195, PMID 33270381, PMC 7727324 (freier Volltext).
  29. EMEA-002893-PIP01-20, EMA. Abgerufen am 2. Januar 2021.
  30. Moderna Announces First Participant Dosed in Phase 1/2 Study of Moderna COVID-19 Vaccine in Japan Led by Takeda. In: investors.modernatx.com. Moderna, 21. Januar 2021, abgerufen am 23. Januar 2021 (englisch).
  31. A Placebo-Controlled Study of TAK-919 in Healthy Japanese Adults (COVID-19). In: clinicaltrials.gov. 7. Januar 2021, abgerufen am 23. Januar 2021 (englisch).
  32. Moderna Announces it has Shipped Variant-Specific Vaccine Candidate, mRNA-1273.351, to NIH for Clinical Study. In: investors.modernatx.com. Moderna, 24. Februar 2021, abgerufen am 3. März 2021 (englisch).
  33. Moderna Announces First Participants Dosed in Study Evaluating COVID-19 Booster Vaccine Candidates. In: investors.modernatx.com. Moderna, 10. März 2021, abgerufen am 10. März 2021 (englisch).
  34. Moderna Announces First Participants Dosed in Phase 2/3 Study of COVID-19 Vaccine Candidate in Pediatric Population, Moderna, 16. März 2021. Abgerufen am 16. März 2021.
  35. Angela Choi et al.: Serum Neutralizing Activity of mRNA-1273 against SARS-CoV-2 Variants. 29. Juni 2021, bioRxiv, doi:10.1101/2021.06.28.449914
  36. Elie Dolgin: Quarter-dose of Moderna COVID vaccine still rouses a big immune response. In: Nature, News, 9. Juli 2021, doi:10.1038/d41586-021-01893-0, online.
  37. Zweites Mittel gegen Corona: Nach Notfallzulassung erhalten Amerikaner auch Impfstoff von Moderna. In: FAZ.NET. 19. Dezember 2020, ISSN 0174-4909 (Online [abgerufen am 21. Dezember 2020]).
  38. Kanada erlaubt Einsatz von Modernas Coronaimpfstoff, auf aerzteblatt.de vom 28. Dezember 2020
  39. Moderna COVID-19 Vaccine (mRNA-1273 SARS-CoV-2). 23. Dezember 2020, abgerufen am 23. Dezember 2020.
  40. Israeli Ministry of Health Authorizes COVID-19 Vaccine Moderna for Use in Israel. Moderna, 4. Januar 2021, abgerufen am 6. Januar 2021 (englisch).
  41. Impfstrategie: Darum ist Israels Impfkampagne so erfolgreich. Abgerufen am 16. Januar 2021.
  42. European Commission Authorizes COVID-19 Vaccine Moderna in Europe. Moderna, 6. Januar 2021, abgerufen am 6. Januar 2021 (englisch).
  43. Moderna: Corona-Impfstoff in Deutschland angekommen, EU will angeblich nachordern. Manager Magazin, abgerufen am 16. Januar 2021.
  44. Impfstoff von Moderna in Österreich eingetroffen. 12. Januar 2021, abgerufen am 16. Januar 2021.
  45. a b United Kingdom Medicines and Healthcare products Regulatory Agency Authorizes Use of COVID-19 Vaccine Moderna. Moderna, 8. Januar 2021, abgerufen am 8. Januar 2021 (englisch).
  46. Moderna COVID-19 vaccine authorised by UK medicines regulator. Medicines and Healthcare products Regulatory Agency, 8. Januar 2021, abgerufen am 8. Januar 2021 (englisch).
  47. Lucy Fisher: Moderna Covid vaccine becomes third jab approved for UK use. In: The Telegraph. 11. Januar 2021, ISSN 0307-1235 (Online [abgerufen am 16. Januar 2021]).
  48. a b Zweiter Covid-19-Impfstoff für die Schweiz zugelassen. Bundesamt für Gesundheit, 12. Januar 2021, abgerufen am 14. Januar 2021.
  49. a b c Claudia Gnehm: Moderna-Impfstoff ist 3902 km unterwegs bis zum Piks in der Schweiz. 14. Januar 2021, abgerufen am 16. Januar 2021.
  50. AstraZeneca and Moderna vaccines to be administered in Saudi Arabia. Gulf News, 18. Januar 2021, abgerufen am 1. März 2021 (englisch).
  51. Singapore Health Sciences Authority (HSA) Approves Interim Authorization of COVID-19 Vaccine Moderna For Use. Moderna, 3. Februar 2021, abgerufen am 5. Februar 2021 (englisch).
  52. a b Qatar Ministry of Public Health Issues Emergency Use Authorization for COVID-19 Vaccine Moderna. Moderna, 11. Februar 2021, abgerufen am 13. Februar 2021 (englisch).
  53. Vietnam approves US, Russia Covid-19 vaccines for emergency use. VnExpress, 26. Februar 2021, abgerufen am 1. März 2021 (englisch).
  54. Thai FDA approves Moderna vaccine. Bangkok Post, 13. Mai 2021, abgerufen am 24. August 2021 (englisch).
  55. Moderna COVID-19 vaccine gets final nod in S. Korea. Yonhap News Agency, 21. Mai 2021, abgerufen am 24. August 2021 (englisch).
  56. COVID-19 Vaccines. Abgerufen am 4. September 2021 (englisch).
  57. Moderna Announces Emergency Use Authorization for its COVID-19 Vaccine Granted by Government of India. Moderna, 29. Juni 2021, abgerufen am 24. August 2021 (englisch).
  58. Moderna’s Covid vaccine approved for use in India. Hindustan Times, 30. Juni 2021, abgerufen am 24. August 2021 (englisch).
  59. BPOM Issues Emergency Use Authorization for Moderna Vaccine. Tempo Media Group, 2. Juli 2021, abgerufen am 24. August 2021 (englisch).
  60. Recommendation paves way for FDA authorization of Moderna Covid vaccine in US. In: www.theguardian.com. 17. Dezember 2020, abgerufen am 18. Dezember 2020.
  61. EMA starts rolling review of mRNA COVID-19 vaccine by Moderna Biotech Spain, S.L. 16. November 2020, abgerufen am 6. Januar 2021 (englisch).
  62. EMA recommends COVID-19 Vaccine Moderna for authorisation in the EU. In: eba.europa.eu. Europäische Arzneimittel-Agentur, 6. Januar 2021, abgerufen am 6. Januar 2021 (englisch).
  63. Beschluss der STIKO zur 2. Aktualisierung der COVID-19-Impfempfehlung und die dazugehörige wissenschaftliche Begründung. In: Epidemiologisches Bulletin. Nr. 5, 4. Februar 2021, ISSN 2569-5266, S. 3–6 (Online [PDF]).
  64. Beschlussentwurf der STIKO zur 4. Aktualisierung der COVID-19-Impfempfehlung (1. April 2021). In: rki.de. Robert Koch-Institut, 1. April 2021, abgerufen am 3. April 2021.
  65. Beschlussentwurf der STIKO zur 4. Aktualisierung der COVID-19-Impfempfehlung und die dazugehörige wissenschaftliche Begründung. (PDF) In: rki.de. Robert Koch-Institut, 1. April 2021, abgerufen am 3. April 2021.
  66. Allergic Reactions Including Anaphylaxis After Receipt of the First Dose of Moderna COVID-19 Vaccine — United States, December 21, 2020–January 10, 2021. In: cdc.gov. Centers for Disease Control and Prevention, 22. Januar 2021, abgerufen am 23. Januar 2021 (englisch).
  67. Corinna Volz-Zang: Verdachtsfälle von Nebenwirkungen und Impfkomplikationen nach Impfung zum Schutz vor COVID-19. (PDF) In: pei.de. Paul-Ehrlich-Institut, 4. März 2021, abgerufen am 5. März 2021.
  68. Christina Hohmann-Jeddi: Neue Nebenwirkungen bei mRNA-Impfstoffen, in: Pharmazeutische Zeitung, 5. März 2021.
  69. Nebenwirkungen, Impfreaktionen: Was kommt bei den Impfstoffen von Biontech, Astrazeneca und Moderna vor?, abgerufen am 1. Mai 2021.
  70. a b c d Moderna Provides COVID-19 Vaccine Supply Update. In: investors.modernatx.com. Moderna, 4. Januar 2021, abgerufen am 4. Januar 2021 (englisch).
  71. a b Christian Dorer, Sven Zaugg: «Die Schweiz liegt in der Spitzengruppe». In: blick.ch. 20. Januar 2021, abgerufen am 21. Januar 2021.
  72. Moderna Announces Additional Investments to Increase Global Supply for COVID-19 Vaccine to up to 3 Billion Doses in 2022. In: investors.modernatx.com. Moderna, 29. April 2021, abgerufen am 2. Mai 2021 (englisch).
  73. Moderna Therapeutics Clinical Manufacturing Facility, Norwood, Massachusetts, Pharmaceutical-technology.com
  74. Portsmouth (New Hampshire), USA, Lonza
  75. Lonza Congratulates Moderna on Interim Phase 3 Clinical Trial Data. In: lonza.com. Lonza, 16. November 2020, abgerufen am 4. Januar 2021 (englisch).
  76. a b European Commission Exercises Option for Additional 80 Million Doses of Moderna’s COVID-19 Vaccine Candidate. In: modernatx.com. Moderna, 18. Dezember 2020, abgerufen am 19. Dezember 2020 (englisch).
  77. a b c d U.S. Government Purchases Additional 100 Million Doses of Moderna’s COVID-19 Vaccine. In: investors.modernatx.com. Moderna, 11. Februar 2021, abgerufen am 13. Februar 2021 (englisch).
  78. Moderna Provides U.S. COVID-19 Vaccine Supply Update. In: investors.modernatx.com. Moderna, 26. Januar 2021, abgerufen am 26. Januar 2021 (englisch).
  79. Moderna Announces Shipment of 100 Millionth Dose of its COVID-19 Vaccine to the U.S. Government. In: investors.modernatx.com. Moderna, 29. März 2021, abgerufen am 3. April 2021 (englisch).
  80. Matthias Benz, Dominik Feldges: Ein Turbo für die Impfstoff-Hersteller: Lässt sich die Produktion von Corona-Vakzinen beschleunigen? In: nzz.ch. 7. Februar 2021, abgerufen am 7. Februar 2021.
  81. Lonza AG, biotechnologie.de
  82. a b Matthias Benz, Dominik Feldges: Impfstart verschlafen? Was Verzögerungen die Schweiz kosten und warum es trotzdem Geduld braucht. In: nzz.ch. 9. Januar 2021, abgerufen am 10. Januar 2021.
  83. a b Isabel Strassheim, Holger Alich: Noch im Januar kommen Impfstoffe von Astra-Zeneca und Moderna. In: derbund.ch. 5. Januar 2021, abgerufen am 6. Januar 2021.
  84. Fraiser Kansteiner: Lonza’s Visp manufacturing lines, tapped in COVID-19 vaccine push, will take time to hit 'cruising speed': report. In: fiercepharma.com. 27. Januar 2021, abgerufen am 29. Januar 2021 (englisch).
  85. Swissmedic erteilt Lonza in Visp eine weitere Betriebsbewilligung zur Produktion von Covid-19 Wirkstoffen. In: swissmedic.ch. Swissmedic, 15. März 2021, abgerufen am 20. März 2021.
  86. Daniel Gerny: Zu wenig Vakzine wegen strenger Schweizer Einwanderungsregeln? Lieferverzögerungen verlängern Wartelisten in den Impfzentren. In: nzz.ch. 25. April 2021, abgerufen am 2. Mai 2021.
  87. Lonza erhält für Impfproduktion Verstärkung vom Bund. In: telebasel.ch. 7. Mai 2021, abgerufen am 8. Mai 2021.
  88. a b European Commission Purchases Additional 150 Million Doses of COVID-19 Vaccine Moderna. In: investors.modernatx.com. Moderna, 17. Februar 2021, abgerufen am 3. März 2021 (englisch).
  89. Moderna Announces Amendment to Supply Agreement with Switzerland for an Additional 6 Million Doses of COVID-19 Vaccine Moderna. In: investors.modernatx.com. Moderna, 3. Februar 2021, abgerufen am 5. Februar 2021 (englisch).
  90. Grünes Licht für Moderna-Impfstoff, SRF News, 12. Januar 2021
  91. Moderna Announces COVID-19 Vaccine Supply Agreements with the Government of Taiwan for 5 Million Doses and the Government of Colombia for 10 Million Doses. In: investors.modernatx.com. Moderna, 9. Februar 2021, abgerufen am 13. Februar 2021 (englisch).
  92. Canada Purchases Additional 4 Million Doses of Moderna’s COVID-19 Vaccine. In: investors.modernatx.com. Moderna, 12. Februar 2021, abgerufen am 13. Februar 2021 (englisch).
  93. Moderna Announces New Drug Application Submitted to Import and Distribute Moderna’s COVID-19 Vaccine Candidate in Japan. In: investors.modernatx.com. Moderna, 5. März 2021, abgerufen am 10. März 2021 (englisch).
  94. Moderna Announces Supply Agreement to Provide 13 Million Doses of COVID-19 Vaccine Moderna to the Philippines. In: investors.modernatx.com. Moderna, 6. März 2021, abgerufen am 10. März 2021 (englisch).
  95. Moderna Announces New Supply Agreement with the Philippines for 7 Million Additional Doses of COVID-19 Vaccine Moderna. In: investors.modernatx.com. 22. März 2021, abgerufen am 23. März 2021 (englisch).
  96. Moderna Announces New Supply Agreement with Israel for 2022. In: investors.modernatx.com. Moderna, 20. April 2021, abgerufen am 25. April 2021 (englisch).
  97. Wie lange lässt sich die zweite Impfdosis hinauszögern? In: spiegel.de. 23. Januar 2021, abgerufen am 24. Januar 2021.
  98. Corona: Impfstoff von Johnson und Johnson könnte noch im ersten Quartal zugelassen werden. In: aerzteblatt.de. 13. Januar 2021, abgerufen am 15. Januar 2021.
  99. Pressekonferenz: Jens Spahn zu Corona-Lage und Stand der Impfkampagne. In: youtube.com. Bundesministerium für Gesundheit, 6. Januar 2021, abgerufen am 6. Januar 2021 (Zeitindex 30:50 bis 31:35, 32:50 bis 33:50).
  100. Moderna-Impfstoff: Erste Lieferung in Deutschland angekommen. In: sueddeutsche.de. 11. Januar 2021, abgerufen am 11. Januar 2021.
  101. a b c Hannes Böckler: Lieferungen Moderna: Anzahl Dosen bis einschl. 6. KW. (PDF) In: bundesgeundheitsministerium.de. Bundesministerium für, 30. Januar 2021, abgerufen am 6. Februar 2021 (Autor und Datum laut Metadaten).
  102. Pfizer liefert weniger Ampullen. In: tagesschau.de. Norddeutscher Rundfunk, 21. Januar 2021, abgerufen am 23. Januar 2021.
  103. US-Impfstoffhersteller Moderna räumt ebenfalls Lieferengpässe ein. Abschnitt „US-Impfstoffhersteller Moderna räumt ebenfalls Lieferengpässe ein“. In: spiegel.de. 29. Januar 2021, abgerufen am 30. Januar 2021.
  104. Zur einordnenden Information: Bis zum 22.02. werden #BioNTech und #AstraZeneca den Ländern 1.747.000 Impfdosen mehr als bisher eingeplant liefern. Damit werden von #Moderna angekündigte vorübergehende Engpässe (-43.200 Dosen) mehr als ausgeglichen. In: twitter.com. Bundesministerium für Gesundheit, 30. Januar 2021, abgerufen am 31. Januar 2021.
  105. Hannes Böckler: Lieferungen Moderna nach Angaben des Herstellers: Anzahl Dosen bis einschl. 8. KW 2021. (PDF) In: bundesgesundheitsministerium.de. 9. Februar 2021, abgerufen am 9. Februar 2021 (Autor und Datum laut Metadaten).
  106. Hannes Böckler: Lieferungen Moderna nach Angaben des Herstellers: Anzahl Dosen bis einschl. 8. KW 2021. (PDF) In: bundesgesundheitsministerium.de. 22. Februar 2021, abgerufen am 23. Februar 2021.
  107. Hannes Böckler: Lieferungen Moderna nach Angaben des Herstellers: Anzahl Dosen bis einschl. 13. KW 2021. (PDF) In: bundesgesundheitsministerium.de. Bundesministerium für Gesundheit, 26. Februar 2021, abgerufen am 1. März 2021 (Autor und Datum laut Metadaten).
  108. Hannes Böckler: Lieferungen Moderna nach Angaben des Herstellers: Anzahl Dosen bis einschl. 13.KW 2021. (PDF) In: bundesgesundheitsministerium.de. Bundesministerium für Gesundheit, abgerufen am 20. März 2021 (Autor laut Metadaten).
  109. Hannes Böckler: Lieferungen Moderna nach Angaben des Herstellers: Anzahl Dosen bis einschl. 13. KW 2021. (PDF) In: bundesgesundheitsministerium.de. Bundesministerium für Gesundheit, abgerufen am 20. März 2021 (Autor laut Metadaten).
  110. Hannes Böckler: Lieferungen Moderna nach Angaben des Herstellers: Anzahl Dosen bis einschl. 13. KW 2021. (PDF) In: bundesgesundheitsministerium.de. Bundesministerium für Gesundheit, 19. März 2021, abgerufen am 20. März 2021 (Autor laut Metadaten).
  111. Hannes Böckler: Lieferungen an die Länder bis Ende des 1. Quartals. (PDF) In: bundesgesundheitsministerium.de. Bundesministerium für Gesundheit, 6. April 2021, abgerufen am 10. April 2021.
  112. Corona-Pandemie: Spahn und Wieler über die aktuelle Lage. In: youtube.com (Tagesschau). 12. März 2021, abgerufen am 13. März 2021 (ab Zeitindex 1:06:24): „Bei AstraZeneca wie bei Moderna sind die Planungszeiträume und die Frage, ob es Anpassungen gibt, tatsächlich noch etwas volatiler (…)“
  113. Hannes Böckler: Lieferprognosen bis Ende April 2021. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) In: bundesgesundheitsministerium.de. Bundesministerium für Gesundheit, 23. März 2021, archiviert vom Original am 31. März 2021; abgerufen am 23. März 2021.
  114. Hannes Böckler: Lieferprognosen bis Ende April 2021. (PDF) In: bundesgesundheitsministerium.de. Bundesministerium für Gesundheit, 6. April 2021, abgerufen am 10. April 2021.
  115. Hannes Böckler: Lieferungen an die Länder im April. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) In: bundesgesundheitsministerium.de. Bundesministerium für Gesundheit, 14. April 2021, archiviert vom Original am 17. April 2021; abgerufen am 17. April 2021.
  116. Gesundheitsminister Spahn zum Impfstart in Praxen von Hausärzt:innen. In: youtube.com. 2. April 2021, abgerufen am 4. April 2021 (Zeitindex 20:43 ff.): „Moderna wird ausschließlich vorerst in den Impfzentren verimpft werden, weil bei Moderna sich herausgestellt hat, dass die Daten einfach die Daten die da sind auch zur Stabilität (…) auch der Hersteller darauf hingewiesen hat, dass wir besser nur einen Transportschritt machen, in die Impfzentren. (…), sodass sozusagen in der Zielstruktur Biontech und Moderna in den Impfzentren verimpft werden wird und alle Impfstoffe in den Arztpraxen.“
  117. Hannes Böckler: Lieferungen an die Länder bis Ende April 2021. (PDF) In: bundesgesundheitsministerium.de. Bundesministerium für Gesundheit, 6. Mai 2021, abgerufen am 5. Juni 2021.
  118. Hannes Böckler: Lieferungen an die Länder im Mai/ Impfzentren. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) In: bundesgesundheitsministerium.de. Bundesministerium für Gesundheit, 31. Mai 2021, archiviert vom Original am 3. Juni 2021; abgerufen am 5. Juni 2021.
  119. Digitales Impfquoten-Monitoring COVID-19. (XLS) (Nicht mehr online verfügbar.) In: rki.de. Robert Koch-Institut, 5. Juni 2021, archiviert vom Original am 5. Juni 2021; abgerufen am 5. Juni 2021.
  120. Hannes Böckler: Lieferprognosenfür das 2. Quartal. (PDF) In: bundesgesundheitsministerium.de. Bundesministerium für Gesundheit, 2. Juni 2021, abgerufen am 5. Juni 2021.
  121. Impfstofflieferungen für die EU. In: spiegel.de. 7. März 2021, abgerufen am 13. März 2021.
  122. Hannes Böckler: Lieferprognosen der verschiedenen Herstellerfür das Jahr 2021. (PDF) In: bundesgesundheitsministerium.de. Bundesministerium für Gesundheit, 22. Juni 2021, abgerufen am 23. Juni 2021.
  123. Corona: Impfstoff von Johnson und Johnson könnte noch im ersten Quartal zugelassen werden. In: aerzteblatt.de. 13. Januar 2021, abgerufen am 15. Januar 2021.
  124. Moderna testet Booster-Impfung gegen Südafrika-Variante. In: aerztezeitung.de. 6. Mai 2021, abgerufen am 25. Juli 2021.