MSCI Emerging Markets

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der MSCI Emerging Markets Index ist ein Aktienindex, der anhand von knapp 850 Aktienwerten die Entwicklung an den Börsen der wichtigsten Schwellenländer widerspiegelt. Er wird von dem US-amerikanischen Finanzdienstleister MSCI herausgegeben, der auch den MSCI World Index berechnet, in dem die Aktien der großen Industrieländer abgebildet werden.

Zusammensetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende 24 Länder rechnet MSCI zu den Schwellenländern (emerging markets):[1]

Der Index setzt sich aus den Börsenwerten von 845 Aktien aus diesen Ländern zusammen (Stand Juni 2018). Titel aus der Volksrepublik China stellen mit 32 % den größten Anteil. Es folgen Südkorea mit 15 Prozent, Taiwan mit 12 %, Indien mit 8 % und Südafrika mit 6 %.

Die größten im Index vertretenen Branchen sind die Informationstechnologie (29 %) und Finanzunternehmen (23 %). Größte Einzelwerte sind (Stand Mai 2018) Tencent Holdings (5,5 %), Alibaba (4,5 %) und Samsung (4,3 %).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. MSCI (Hrsg.): Market classification. 20. Juni 2018 (msci.com [abgerufen am 21. Juni 2018]).