MSC Lirica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MSC Lirica
MSC Lirica in der Nähe von Amsterdam
MSC Lirica in der Nähe von Amsterdam
Schiffsdaten
Flagge PanamaPanama Panama
Schiffstyp Kreuzfahrtschiff
Klasse Lirica-Klasse
Rufzeichen HOPW[1]
Heimathafen Panama[1]
Eigner NEWCO Lirica S.A.[1]
Reederei MSC Crociere S.A.
Bauwerft ALSTOM Chantiers de l’Atlantique, Saint-Nazaire
Baunummer K32
Stapellauf 24. März 2003[1]
Übernahme 24. März 2003[2]
Indienststellung März 2003
Verbleib in Dienst
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
274,9[1] m (Lüa)
245,9 m (Lpp)
Breite 28,8 m
Seitenhöhe 34,85 m
Tiefgang max. 6,8 m
Vermessung 65.591 BRZ / 41.711 NRZ[1]
 
Besatzung 750
Maschinenanlage
Maschine dieselelektrisch
2 × Rolls-Royce/Alstom-Propellergondeln
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
20.000 kW (27.192 PS)
Höchst-
geschwindigkeit
21,5 kn (40 km/h)
Energie-
versorgung
4 × Dieselmotor (Wärtsilä 12V38), je 8.700 kW[3]
Generator-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
34.800 kW (47.315 PS)
Propeller 2 × Festpropeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 6.563 tdw
Zugelassene Passagierzahl 2.680
Sonstiges
Klassifizierungen

Bureau Veritas

Registrier-
nummern

IMO-Nr. 9246102[1]

Die MSC Lirica ist ein Kreuzfahrtschiff der Reederei MSC Crociere S.A. Das erste Neubauprojekt der Reederei wurde vom Bureau Veritas klassifiziert und im Schiffsregister von Panama eingetragen. Die MSC Lirica wurde bis zur Indienststellung der MSC Musica im Jahr 2006 als das Flaggschiff der Reederei geführt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bau und Indienststellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schiff wurde mit der Baunummer K32 auf der Werft ALSTOM Chantiers de l’Atlantique in Saint-Nazaire gebaut und am 24. März 2003 an die Reederei abgeliefert. Die Schiffstaufe im Hafen von Neapel vollzog Sophia Loren.

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Indienststellung wurde die MSC Lirica für Kreuzfahrten im Mittelmeer eingesetzt. Im Sommer 2013 ist sie im östlichen Mittelmeer und im schwarzen Meer unterwegs. Im Winter fuhr sie bis Februar 2013 in die Karibik, ab Ende 2013 soll sie stattdessen jedoch ab Dubai im persischen Golf eingesetzt werden[4], wo sie schon über die Wintersaison 2011/2012 mit ähnlichen Kreuzfahrten im Einsatz war.

Vom 31. August bis zum 4. November 2015 wurde die MSC Lirica durch die italienische Werft Fincantieri auf 275 Meter verlängert und mit modernerer Technik und neuen Möglichkeiten zur Unterhaltung der Gäste ausgestattet. Im Rahmen des sogenannten „Renaissance-Programms“ der Reederei wird dabei sowohl bei ihr, als auch bei allen anderen Schiffe ihrer Bauklasse, die maximal zulässige Passagierzahl durch etwa 200 zusätzliche Kabinen auf 2680 angehoben.[5]

Seit Mai 2016 ist MSC Lirica als erstes Schiff der Flotte ausschließlich auf dem chinesischen Markt tätig. Sie fährt ab Tianjin, dem Hafen von Peking, nach Südkorea und Japan.

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während eines Ablegemanövers in Civitavecchia wurde die MSC Lirica am 2. November 2007 bei starkem Wind gegen die Pieranlagen gedrückt und im Bugbereich der Backbordseite beschädigt. Das Schiff wurde zwischen dem 12. und 17. November 2007 im Trockendock repariert und am 4. Dezember ab Fort Lauderdale wieder eingesetzt.[6]

Maschinenanlage und Antrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dieselelektrische Maschinenanlage der MSC Lirica besteht aus vier Generatorsätzen, bei denen je ein 12-Zylinder-Dieselmotor der Baureihe 38 des finnischen Herstellers Wärtsilä mit einem Generator gekoppelt ist. Die Generatorsätze versorgen das komplette Schiff mit elektrischer Energie. Die Abwärme der Motoren wird unter anderem für die Trinkwasseraufbereitung genutzt.

Der eigentliche Antrieb des Schiffes erfolgt über zwei im Heck angeordnete Propellergondeln des Typs Rolls-Royce „Mermaid“ (dt. Meerjungfrau). Die in den Gondeln eingebauten Elektromotoren treiben Festpropeller an. Diese Technik ermöglicht eine hohe Manövrierfähigkeit und entwickelt nur geringe Vibrationen und Geräusche.

Kabinen und Bordeinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die neun Passagierdecks der MSC Lirica sind mit Ausnahme des Sonnendecks nach berühmten italienischen Komponisten benannt. Die Innenausstattung des Schiffes entwarf das italienische Architekturbüro De Jorio.[7] Das Schiff verfügt über 780 Kabinen, die in vier Kategorien aufgeteilt und in den Aufbauten untergebracht sind. Mit Ausnahme der Suiten haben sie die gleiche Größe und Ausstattung. Die 372 Außenkabinen sind mit großen Fenstern ausgestattet. Die 132 Suiten verfügen über einen Balkon. Vier Innenkabinen sind barrierefrei ausgebaut. Auf diesem Kreuzfahrtschiff gibt es zurzeit 30 Außenkabinen mit Sichtbehinderungen durch Rettungsboote.

Die MSC Lirica ist mit vier Restaurants, acht verschiedenen Bars und Salons sowie einer Diskothek ausgestattet. Das Theater („The Broadway Theater“) erstreckt sich über zwei Decks und bietet über 700 Sitzplätze. Der Spa- und Wellnessbereich umfasst eine Fläche von über 900 Quadratmetern.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Douglas Ward: Complete Guide to Cruising & Cruise Ships 2006. Berlitz Publishing, 2006. ISBN 3-493-60252-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: MSC Lirica – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Schiffsdaten, Bureau Veritas, aufgerufen am 2. Dezember 2016.
  2. M/V MSC Lirica. Abgerufen am 24. Juli 2016.
  3. Wärtsilä Corporation: Wärtsilä 38 Technology Review
  4. [1]
  5. MSC Kreuzfahrten baut Lirica Klasse um. In: Pressemitteilung. MSC Kreuzfahrten, 20. Dezember 2013, abgerufen am 30. Dezember 2013.
  6. CruiseJunkie Events 2007, aufgerufen am 14. März 2010
  7. Projektübersicht von De Jorio Design International, aufgerufen am 14. März 2010