MSV Pampow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
MSV Pampow
MSV Pampow Logo.png
Basisdaten
Name Mecklenburgischer Sportverein Pampow e. V.
Sitz Pampow, Mecklenburg-Vorpommern
Gründung 22. Juni 1990
Farben grün-weiß
Vorsitzender Jens Heysel
Website msv-pampow.de
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Ronny Stamer
Spielstätte Gartenwegarena
Plätze 2000
Liga Oberliga Nordost-Nord
2020/21 9. Platz
Heim
Auswärts

Der MSV Pampow (offiziell: Mecklenburgischer Sportverein Pampow e. V.) ist ein Sportverein aus Pampow in Mecklenburg-Vorpommern. Die Fußballmannschaft der Männer stieg 2019 in die Oberliga Nordost auf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wurzeln des Vereins wurden in den 1950er Jahren durch die BSG Traktor Pampow gelegt. Der MSV Pampow wurde dann am 22. Juni 1990 gegründet. Neben Fußball bietet der Verein noch Volleyball, Badminton, Kegeln, Frauengymnastik, Leichtathletik, Kinderspielgruppe, Yoga und Zumba an.

Die Fußballmannschaft, die auch als „Piraten“ bekannt sind, stiegen im Jahre 2004 in die Bezirksliga auf und erreichten vier Jahre später die Landesliga. Dort hielten sich die „Piraten“ nur zwei Jahre auf, um dann im Jahre 2010 in die Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern aufzusteigen. Dort erreichte die Mannschaft stets Platzierungen in der oberen Tabellenhälfte und wurde 2012 und 2014 jeweils Dritter. Im Jahre 2017 erreichte der MSV das Endspiel um den Mecklenburg-Vorpommern-Pokal. Im neutralen Neustrelitz unterlagen die „Piraten“ vor 2800 Zuschauern Hansa Rostock mit 1:3.[1] Nach einem weiteren dritten Platz in der Saison 2017/18 sicherten sich die Pampower ein Jahr später vorzeitig die Meisterschaft und stiegen erstmals in die Oberliga Nordost auf.[2]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Finale 2016/17. Hansa Rostock, abgerufen am 31. Mai 2019.
  2. Johannes Weber: Aufstieg klargemacht: So plant der MSV Pampow für die Oberliga. Sportbuzzer, abgerufen am 31. Mai 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]