MT-LB

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
MT-LB
MT-LB auf der Bolling Air Force Base (1986)

MT-LB auf der Bolling Air Force Base (1986)

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 2 + 11
Länge 6,45 m
Breite 2,85 m
Höhe 1,878 m
Masse 11,9 Tonnen
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung 3–10 mm Stahl
Hauptbewaffnung 1 × 7,62-mm-PKT-MG
Sekundärbewaffnung Nebelmittelwurfanlage
Beweglichkeit
Antrieb V-8-Dieselmotor JaMZ-238
179 kW (240 PS) Hub 14,86 l
Federung Torsionsstab
Höchstgeschwindigkeit 61 km/h (Straße), 30 km/h (Gelände), 5 bis 6 km/h (im Wasser)
Leistung/Gewicht 15 kW/t
Reichweite 500 km

Der MT-LB (russisch МТ-ЛБ; Abkürzung für многоцелевой тягач лёгкий бронированный – Mnogozelewoi Tjagatsch LegkoBronirowanny, auf deutsch: leicht gepanzertes Mehrzweck-Kettenzugmittel) ist ein gepanzerter, amphibischer Truppentransporter, der in der Sowjetunion auf Basis des ungepanzerten Zugtraktors MT-L entwickelt wurde.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende der 1960er-Jahre wurde ein Ersatz für die auf dem ASU-57 basierenden Artilleriezugmaschinen der AT-P-Serie gesucht. Der MT-L, der eine ungepanzerte Version des MT-LB darstellt, wurde den Ansprüchen gerecht. Die Produktion begann in den frühen 1970er-Jahren. Die Herstellung war vergleichsweise preiswert, da der MT-LB auf dem PT-76 basierte und mit diesem viele Komponenten gemeinsam hatte. Der Motor JaMZ-238 war eigentlich ein Lkw-Triebwerk, das beispielsweise beim KrAZ-255 Verwendung fand. Der MT-LB wurde außer in der UdSSR auch in Polen und Bulgarien produziert.

Der MT-LB wurde konstruiert, um eine Vielzahl von Aufgaben zu übernehmen, beispielsweise als Schlepper für Artillerie und PaK, als Frachttransporter und als gepanzerter Mannschaftstransporter. Der MT-LB ist vollständig amphibisch, wird im Wasser von seinen Ketten angetrieben und hat im Heckbereich Raum für elf Soldaten. Auf schneebedecktem Boden können die Ketten durch breitere ersetzt werden, wodurch der Bodendruck gesenkt wird.

Der MT-LB wird zudem als Basis für den Flugabwehrpanzer 9K35 Strela-10 verwendet.

Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • MT-LBW: 565 mm breite Ketten mit einem Bodendruck von 0,28 kg/cm²
  • MT-LB: Artillerie-Funkmessstation 10 „Leopard“ (SNAR-10)
  • MT-LB: Artillerieschlepper
  • MT-LB: Führungsfahrzeug des Batterieoffiziers mit drei Funkstationen, Teleskopmast, sechs Batterien zur Stromversorgung und Ausrüstung für die Führungsgruppe
  • MT-LB: Sanitätsfahrzeug
  • MT-LB: Pionierpanzer mit EAG
  • MT-LB: mit automatischem 82-mm-Mörser 2B9
  • MT-LB: Variante, genannt 2K32 mit dem modernisierten 82-mm-Mörser 2B14 Podnos
  • MT-LB: 9P149-Variante mit Panzerabwehrraketen 9K114 Schturm
  • MT-LB: Version eines Kurzstrecken-Flugabwehrraketensystems 9K35 Strela-10
  • MT-LB: mit bulgarischem 120-mm-Mörser im Truppenabteil montiert
  • MT-LB: mit polnischem WAT-Turm (14,5-mm-MG und koaxiales 7,62-mm-MG)
  • WPT Mors: polnischer leichter Bergepanzer
  • Pansarbandvagn 401 (PbV 401): ex-NVA-MT-LB, die in der schwedischen Armee verwendet werden

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

4-Takt-Dieselmotor JaMZ-238
  • Hersteller: Kirow-Werke und Lizenznehmer
  • Erste Produktionsserie: 1964
  • Reichweite: 500 km
  • Panzerung: 3–10 mm
  • Bewaffnung: 7,62-mm-MG, Nebelmittelwurfanlage; versionsabhängig
  • Treibstoffkapazität: 450 l
  • Panzerung: Aluminium/Stahl
  • Kletterfähigkeit: 0,70 m
  • Grabenüberschreitfähigkeit: 2,70 m
  • Bodendruck: 0,46 kg/cm²
  • Bodenfreiheit: 0,45 m
  • Motor: Dieselmotor JaMZ-238W, Direkteinspritzung
    • Hubraum: 14,86 l
    • Leistung 240 PS
    • Drehmoment: 866 Nm (trockenes Kurbelgehäuse)

Nutzerstaaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelle Nutzer

  • ArmenienArmenien Armenien – Ab dem Januar 2018 befindet sich eine unbekannte Anzahl MT-LB im Dienst.[1]:181
  • AngolaAngola Angola – Ab dem Januar 2018 befinden sich 31 MT-LB im Dienst.[1]:445
  • AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan – Ab dem Januar 2018 befinden sich 336 MT-LB im Dienst.[1]:183
  • BangladeschBangladesch Bangladesch – Ab dem Januar 2018 befinden sich 134 MT-LB im Dienst.[1]:245
  • BulgarienBulgarien Bulgarien – Ab dem Januar 2018 befinden sich 100 MT-LB im Dienst.[1]:89
  • Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo Demokratische Republik Kongo – Ab dem Januar 2018 befinden sich 6 MT-LB im Dienst,[1]:458 die im Jahr 2000 aus der Ukraine geliefert wurden.[2]
  • FinnlandFinnland Finnland – Ab dem Januar 2018 befinden sich 102 MT-LBV im Dienst.[1]:100
  • GeorgienGeorgien Georgien – Ab dem Januar 2018 befinden sich 66 MT-LB im Dienst.[1]:187
  • IrakIrak Irak – Ab dem Januar 2018 befinden sich ungefähr 400 MT-LB im Dienst.[1]:338
  • KasachstanKasachstan Kasachstan – Ab dem Januar 2018 befinden sich 150 MT-LB im Dienst.[1]:188
  • LitauenLitauen Litauen – Ab dem Januar 2018 befinden sich 8 MT-LB im Dienst.[1]:124
  • Moldau RepublikRepublik Moldau Moldau – Ab dem Januar 2018 befinden sich 60 MT-LB im Dienst.[1]:191
  • MyanmarMyanmar Myanmar – Ab dem Januar 2018 befinden sich 26 MT-LB im Dienst.[1]:287
  • NigeriaNigeria Nigeria – Ab dem Januar 2018 befinden sich 67 MT-LB im Dienst.[1]:479
  • NordmazedonienNordmazedonien Nordmazedonien – Ab dem Januar 2018 befinden sich 10 MT-LB im Dienst.[1]:127
  • PolenPolen Polen – Ab dem Januar 2018 befinden sich 15 MT-LB im Dienst.[1]:136
  • RusslandRussland Russland
    Heer – Ab dem Januar 2018 befinden sich 3500 MT-LB im Dienst.[1]:194
    Marineinfanterie – Ab dem Januar 2018 befinden sich 300 MT-LB im Dienst.[1]:198
  • SerbienSerbien Serbien – Ab dem Januar 2018 befinden sich 32 MT-LB im Dienst.[1]:143
  • UkraineUkraine Ukraine – Ab dem Januar 2018 befinden sich einige MT-LB im Dienst.[1]:210
  • UruguayUruguay Uruguay – Ab dem Januar 2018 befinden sich 3 MT-LB im Dienst.[1]:422
  • WeissrusslandWeißrussland Weißrussland – Ab dem Januar 2018 befinden sich 78 MT-LB im Dienst.[1]:185 ff

Ehemaliger Nutzer

  • EritreaEritrea Eritrea – Bis zum Januar 2018 wurden 10 MT-LB außer Dienst gestellt.[1]:461

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vorschrift der NVA, A 051/1/118, Mehrzweck-Zug- und Transportmittel MT-LB, Basisfahrzeug MT-LBu und Basisfahrzeug 2S1 – Nutzung, 1987.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w The International Institute for Strategic Studies (IISS): The Military Balance 2018. 1. Auflage. Routledge, London 2018, ISBN 978-1-85743-955-7 (englisch, Stand: Januar 2018).
  2. Stockholm International Peace Research Institute – Arms Transfers Database

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: MT-LB – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien