MVV Energie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
MVV Energie AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE000A0H52F5
Gründung März 1999
Sitz Mannheim, Deutschland

Leitung

Mitarbeiter 6.174[2]
Umsatz 4,066 Mrd. Euro[2]
Branche Energieversorgung
Website www.mvv-energie.de
Stand: 30. September 2016

MVV-Hochhaus, Mit der neuen Designsprache
MVV-Hochhaus, Sitz der Konzernzentrale(2010)

Die börsennotierte MVV Energie AG mit Sitz in Mannheim ist ein bundesweit und im europäischen Ausland tätiges Energieversorgungsunternehmen. Geschäftsaktivitäten umfassen das Strom-, Wärme-, Gas- und Wassergeschäft ebenso wie den Energiehandel, die thermische Abfallverwertung und das Energiedienstleistungsgeschäft. Hinzu kommen deutschlandweit Projektierung, Bau und Betrieb von Windenergie-, Biogas- und Biomasseanlagen. Die MVV Energie Gruppe beschäftigt insgesamt rund 6.200 Mitarbeiter (Stand: 30. September 2016).[2]

Geschichte und Aktionärsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1974 wurden die bisher als städtischer Eigenbetrieb geführten Mannheimer Stadtwerke in die Mannheimer Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (MVV), heute MVV GmbH, ausgegliedert. Die einzelnen Betriebszweige wurden in neu gegründete Tochtergesellschaften gegliedert, von denen eine die neue Stadtwerke Mannheim AG (SMA) war. 1998 erfolgte die Umbenennung der SMA in MVV Energie.

Im März 1999 wurde das Unternehmen als erstes kommunales Versorgungsunternehmen durch einen Börsengang teilprivatisiert. Die Stadt Mannheim ist seither Mehrheitsaktionär. Im Oktober 2007 erwarb die Kölner RheinEnergie ein Aktienpaket in Höhe von 16,1 % von der Stadt Mannheim. Die Aktionäre sind (Stand Februar 2015):[3]

Von 1999 bis 2013 gehörte das Unternehmen dem SDAX an.[4]

Am 28. April 2017 stellte die MVV Energie auf dem Mannheimer Maimarkt ihr neues Logo mit einem komplett neuen Markenauftritt vor. Hauptelement sind dabei die sogenannten "Energieschleifen" welche "Dynamik", "Vielfalt", "unternehmerische Breite" und eine "innovative Zukunftsorientierung" ausdrücken sollen. Ein weiterer Aspekt des Logos sind die Stadtfarben der Stadt Mannheim Blau und Rot.

Geschäftsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzeugung und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Unternehmen der MVV-Gruppe betreiben Erzeugungsanlagen für Strom, Fernwärme und Dampf. Dabei kommen außer konventionellen Heizkraftwerken auch mit Abfall und Biomasse gefeuerte Anlagen zum Einsatz, ferner Windkraftanlagen an Land sowie Anlagen zur Erzeugung von Biomethan, Strom und Wärme aus Biomasse. Energie aus Abfall und Biomasse wird in thermischen Abfallverwertungsanlagen deutschlandweit an fünf Standorten sowie an Standorten in Großbritannien und Tschechien erzeugt. Als Grundlage für die Verteilung von Energie und Wasser betreiben die als eigenständige Gesellschaften ausgegliederten MVV Netze GmbH (Mannheim), Energienetze Offenbach GmbH (Offenbach) sowie SWKiel Netz GmbH (Kiel) Strom-, Gas-, Fernwärme- und Wassernetze.

Handel- und Portfoliomanagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Unternehmenstochter MVV Trading GmbH bündelt den Handel mit Energie und Emissionszertifikaten für die MVV Energie Gruppe.

Vertrieb und Dienstleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Unternehmen der MVV Energie Gruppe versorgen Endkunden (Privathaushalte, Gewerbe, Immobilienwirtschaft, Industrie) mit Strom, Wärme, Gas und Trinkwasser. Bei den Commodities Strom und Erdgas umfasst das Angebot sowohl konventionelle aus auch Produkte, die teilweise oder ganz aus nachweisbar nachhaltiger Erzeugung stammen. Im Produkt Energiefonds Strom/Gas bietet das Unternehmen die strukturierte Beschaffung von Energie speziell für Industrie, Gewerbekunden, Filialisten und die Immobilienwirtschaft an. Für Industrie, Handel und Immobilienwirtschaft setzt MVV Energie Energieeffizienz-Dienstleistungen um. Außerdem ist das Unternehmen in der direkten Vermarktung von Strom tätig und ist Marktführer bei der Vermarktung von Strom aus PV-Anlagen. (Nachweis: Energie&Management, „Die Direktvermarkter und ihre Portfolios 2014“, Ausgabe 3 vom 1. Februar 2015)

Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MVV Energie hält Beteiligungen an den Stadtwerken Kiel (51,0 %), der Energieversorgung Offenbach (48,5 %), den Stadtwerken Ingolstadt (48,4 %), den Stadtwerken Buchen (25,1 %), der Köthen Energie (100 %) sowie den Stadtwerken Sinsheim (30,0 %), Walldorf (25,1 %) und Schwetzingen (10,0 %). Hinzu kommen 15 Fernwärmegesellschaften in Tschechien.

Am Großkraftwerk Mannheim ist MVV Energie mit 28 % beteiligt.

Seit Oktober 2014 ist die Windwärts Energie GmbH Projektentwickler für Windkraftanlagen, eine 100%ige Tochter der MVV Energie Gruppe.

Ende 2014 hat MVV Energie im Rahmen einer Kapitalerhöhung 50,1 % der Aktien des Projektentwicklungsunternehmens Juwi übernommen.[5] 2015 wurde der Anteil durch eine weitere Investition von 70 Millionen Euro auf 63 % aufgestockt.[6] Im November 2014 wurde die Beegy GmbH gegründet, ein Joint Venture von MVV Energie mit BayWa r.e. renewable energy und dem irischen Heiz- und Kühlsystemhersteller Glen Dimplex. Beegy bietet Dienstleistungen und Produkte für intelligentes, dezentrales Energiemanagement an.

Seit Juni 2016 ist die MVV Energie AG über das Tochterunternehmen Enamic an enerix beteiligt. Das Franchisesystem Enerix ist eine bundesweit tätige Fachbetriebskette für dezentrale Energielösungen. Das Regensburger Unternehmen mit Standorten in Deutschland und Österreich wurde 2006 gegründet und hat sich auf den Vertrieb und die Installation von Energielösungen für Hausbesitzer und mittelständische Unternehmen spezialisiert. [7]

Regionales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen unterstützt nicht nur größere Institutionen wie die den SV Waldhof Mannheim, die Adler Mannheim, die TSG 1899 Hoffenheim und die Junge Oper am Nationaltheater Mannheim, sondern mit dem „Sponsoringfonds“ auch Vereine, Organisationen und Einrichtungen aus Mannheim und der Region. Schwerpunkt liegt hier auf der Nachwuchsförderung.[8] Für Menschen, die unverschuldet in eine Notlage kommen und Rechnungen für Energie und Wasser nicht begleichen können, hat MVV Energie im Jahr 2007 einen Nothilfefonds geschaffen, der in Zusammenarbeit mit Wohlfahrtsverbänden und der Stadt Mannheim Gelder für schnelle, einmalige Hilfe zur Verfügung stellt.[9]

Aktuelle Investitionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MVV Environment Ltd., eine Tochter der MVV Umwelt GmbH, betreibt seit 2015 im britischen Plymouth eine thermische Abfallverwertungsanlage. In Ridham Dock bei Sittingbourne (Kent) betreibt MVV Environment Ltd. ein Biomassekraftwerk, das ebenfalls 2015 fertiggestellt wurde. Nach der Biomethananlage im Zuckerdorf Klein Wanzleben (2012)[10] speist seit 2014 eine zweite Biomethananlage in Kroppenstedt (beide Sachsen-Anhalt)[11] nachhaltig erzeugtes Biomethan in das Erdgasnetz ein. 2015 gingen zwei weitere Biomethananlagen des Konzerns in Staßfurt und Barby (ebenfalls Sachsen-Anhalt) in Betrieb.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: MVV Energie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vorstand
  2. a b c Geschäftsbericht 2015/2016. MVV Energie, 30. September 2016, abgerufen am 15. Februar 2017.
  3. Investoren
  4. MVV Energie langfristiges Investment, 27. Februar 2004
  5. Handelsblatt: Aufsichtsrat winkt 100-Millionen-Euro-Deal durch. 16. Oktober 2014, abgerufen am 11. November 2014.
  6. Handelsblatt: Windkraft-Tochter Juwi wird zum Problem. 11. August 2015, abgerufen am 21. August 2015.
  7. MVV steigt bei Franchise-System Enerix ein. www.franchiseportal.de, abgerufen am 28. Juni 2016.
  8. Sponsoring: MVV Energie startet neue Bewerbungsrunde; 400 Projekte gefördert. www.morgenweb.de, 16. September 2014, abgerufen am 11. Dezember 2016.
  9. MVV: Nothilfefonds auch im kommenden Jahr; Hilfe – schnell und unbürokratisch. www.morgenweb.de, 3. Dezember 2010, abgerufen am 11. Dezember 2016.
  10. Stadt und Werk
  11. Der Landwirt
  12. ZfK