MV Werften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
MV WERFTEN GmbH

Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 2016
Sitz Wismar, Deutschland
Leitung Colin Au, Carsten J. Haake, Peter Andersson, Gustaf Grönberg
Mitarbeiterzahl 2.000 (Dezember 2021)[1]
Branche Schiffbau
Website www.mv-werften.com

MV Werften ist der Name einer Unternehmensgruppe, die in Mecklenburg-Vorpommern Schiffswerften betreibt. Sie gehört zum Unternehmen Genting Hong Kong (Genting HK). An den drei traditionsreichen Werftstandorten Wismar, Rostock und Stralsund lässt das Unternehmen seit dem Jahr 2016 Kreuzfahrtschiffe bauen.

Am 10. Januar 2022 meldete das Unternehmen Insolvenz an.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Genting Hong Kong (Genting HK) ist ein asiatisches Tourismusunternehmen, das die Kreuzfahrtmarken Star Cruises, Crystal Cruises sowie Dream Cruises betreibt. Die große Nachfrage nach Kreuzfahrtschiffen und die daraus resultierenden langen Lieferzeiten führten zum Kauf von geeigneten Neubauwerften für große Kreuzfahrtschiffe vor allem für den asiatischen Markt.

Die Werft am Standort Wismar
Standort Stralsund (2011)

Im September 2015 erwarb Genting HK für 17,5 Mio. Euro eine Mehrheitsbeteiligung an der Lloyd Werft Bremerhaven, Anfang Januar 2016 die restlichen Anteile an der Lloyd Werft Bremerhaven AG und der Lloyd Investitions- und Verwaltungs GmbH. Im Februar 2016 wurde bekannt, dass Nordic Yards von der Genting Group übernommen werden soll.[3] Im März 2016 bestätigte die Genting Group die Übernahme von Nordic Yards mit den dazugehörigen Werften für einen Kaufpreis von 230 Millionen Euro. Unter dem Namen Lloyd Werft Gruppe sollten die Standorte Bremerhaven, Wismar, Warnemünde und Stralsund mit damals zusammen gut 1700 Beschäftigten zusammengefasst und in den folgenden zwei Jahren 85 Mio. Euro investiert werden, um die Werftengruppe für die kommenden Aufgaben auszustatten.

Anfang Juli 2016 verkündete Genting HK, die drei im März 2016 erworbenen Werften in Mecklenburg-Vorpommern unter dem Namen MV Werften (MV für Mecklenburg-Vorpommern) mit Hauptsitz in Wismar zu betreiben. Tan Sri KT Lim, der Chairman von Genting HK, teilte im November 2016 mit, sein Unternehmen wolle rund 100 Millionen Euro in die drei Standorte investieren, um MV Werften zu einer der weltweit modernsten und effizientesten Kreuzschiffahrtswerften zu machen. Zum Geschäftsführer wurde Jarmo Laakso bestimmt. Die Unternehmensgruppe solle im Jahr 2017 die ersten beiden von vier Flusskreuzfahrtschiffen für Crystal River Cruises abliefern und in den Jahren 2019 bis 2021 drei 20.000-BRZ-Polar-Expeditionsyachten der Endeavor-Klasse für Crystal Yacht Cruises. Im März 2020 zählten die MV-Werften an den drei Standorten insgesamt rund 3.100 Beschäftigte.

Am 20. März 2020 wurde die Fertigung der aktuellen Schiffbauprojekte ausgesetzt und die Werften wurden vorübergehend geschlossen. Begründet wurde dies mit den Einschränkungen im Betriebsablauf aufgrund der COVID-19-Pandemie.[4] Der Norddeutsche Rundfunk berichtete, dass die Werftengruppe Probleme damit hätte, Rechnungen für das zweite Kreuzfahrtschiff der Global-Klasse und die Expeditionsjacht Crystal Endeavor zu begleichen.

MV Werften habe sich an die KfW gewandt und Liquiditätshilfen aus dem Corona-Sonderprogramm beantragt.[5] Der zusätzliche Kreditbedarf bis Ende 2020 wurde mit 600 Millionen Euro beziffert.[6] Mitte Juni 2020 berichtete der NDR, dass der Betrieb weiter bis Ende September ruhen werde.[7] Im Oktober 2020 berichtete abermals der NDR, dass der Finanzbedarf der Werft 700 Millionen Euro betrage. Davon seien bereits 193 Millionen Euro in Form eines Kredits der KfW an die Werft geflossen. Die im Rahmen der Stabilisierungsmaßnahmen vom Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) aufgenommenen Mittel dienen der Überwindung von kurzfristigen Liquiditätsengpässen, der Fortsetzung des Werftbetriebs, der Bedienung von Lieferantenforderungen, der Konstruktionskosten bei der Universal-Klasse und der Fertigstellung des damals im Bau befindlichen Kreuzfahrtschiffs Crystal Endeavor.[8]

Eine projektgebundene Bürgschaft des Landes und des Bundes von 53 Millionen Euro bewahrte das Unternehmen zum Jahresbeginn 2021 vor der Zahlungsunfähigkeit.[9] Eine drohende Insolvenz[10] war (Stand Jahreswechsel) damit abgewendet, laut Wirtschaftsminister Harry Glawe sei es dem Unternehmen mit Unterstützung der Landesregierung gelungen, unter den Schutzschirm des Wirtschaftsstabilisierungsfonds des Bundes (WSF, BGBl. I S. 587) zu kommen und einen Kredit in Höhe von 193 Millionen Euro zu erhalten. Damit könnten das Luxusschiff Crystal Endeavor fertiggebaut und Betriebskosten bis März abgedeckt werden.[11] Im Juli 2021 ging das Schiff auf Jungfernfahrt.[12]

Im Februar 2021 informierte das Unternehmen, dass an den drei Standorten in Wismar, Warnemünde und Stralsund mehr als ein Drittel der insgesamt rund 3.100 Arbeitsplätze wegfallen soll.[13] Ende 2021 zählte das Unternehmen noch 1.800–2.000 Beschäftigte. 600 ehemalige Beschäftigte waren in Auffanggesellschaften tätig. Erneut wurde eine Finanzierungslücke in Höhe von 78 Millionen Euro bekannt, die benötigt wurden, um die Global One, das letzte verbliebene Bauprojekt, fertigzustellen.[1] Da die Verhandlungen zwischen der Bundesregierung und dem Mutterkonzern Genting über die weitere Finanzierung scheiterten, meldete das Unternehmen am 10. Januar 2022 Insolvenz an[2] für acht seiner Gesellschaften, nämlich die MV Werften Holdings Ltd., die Betreiber- und Betriebsgesellschaften in Wismar und in Rostock, die Betreibergesellschaft in Stralsund, die MV Werften Fertigmodule GmbH und die Fertigmodule Property GmbH.[14] Das Land Mecklenburg-Vorpommern hat sich insgesamt mit 301 Millionen Euro Bürgschaften bei MV Werften engagiert. Darüber hinaus steht ein Kredit über 78 Millionen Euro an den Mutterkonzern Genting Hongkong im Raum, den das Land gewährt hat.[15]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen, das bis zum 25. Juli 2016 unter dem Namen „Lloyd Werft Holdings“ firmierte, ist als MV Werften Holdings Limited registriert bei C/o Hackwood Secretaries Limited EC2Y 8HQ, London. Das 2016 gegründete Unternehmen reichte den letzten Jahresabschluss am 31. Dezember 2018 ein. MV Werften Holdings hat vier Mitarbeiter an diesem Standort in London und erwirtschaftet einen Umsatz von 425.875 $ (USD)[16]. Das Unternehmen hat vier Direktoren, Kam Hing Chris Chan, Carsten Jonny Haake, Colin Fook Yew Au und Kok Thay Lim[17].

Neubauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Crystal Bach im Nord-Ostsee-Kanal
Crystal Debussy auf dem Rhein
Crystal Endeavor vor der Stralsunder Werft (2020)

MV Werften begann mit Flusskreuzfahrtschiffen der Rhein-Klasse, es folgen Expeditions-Kreuzfahrtschiffe und danach Kreuzfahrtschiffe der Global-Klasse.

Rhein-Klasse für Crystal River Cruises[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer 2016 wurde mit Crystal River Cruises auch eine Marke für Flusskreuzfahrten in Europa eingeführt. Die bisherige Order an die Lloyd Werft für zwei Schiffe (Crystal Rhein und Crystal Mahler) der Rhein-Klasse wurde im November 2015 um zwei weitere Schiffe (Crystal Debussy und Crystal Ravel) erweitert.

Für die vier Flusskreuzfahrtschiffe von Crystal River Cruises erfolgte in Bremen in dem zur Heinrich-Rönner-Gruppe gehörenden Stahlbauunternehmen BVT am 10. Mai 2016 der offizielle Baustart.[18] Die Rönner-Gruppe wurde von der Lloyd Werft mit den Stahlbauarbeiten für die vier Flussschiffe beauftragt. Die Präsidentin Edie Rodriguez der zur Genting-Gruppe gehörenden amerikanischen Crystal Cruises, drückte bei der BVT in Bremen in der ehemaligen Bremer Vulkan-Stahlbauhalle den Startknopf der Plasmabrennanlage für den Zuschnitt der ersten Stahlsektion des Flusskreuzfahrtschiffs. Insgesamt vier Rümpfe wurden von den Betrieben der Rönner-Gruppe in Bremen, Roßlau und Boizenburg für die Lloyd Werft hergestellt und nach Wismar verschifft. Am 8. November wurden die ersten Sektionen mit einem Dockschiff überführt.[19] Der Ausbau und Fertigstellung erfolgte anschließend in der Genting Werft in Wismar.

Die insgesamt vier 135 Meter langen Schiffe für bis zu 110 Passagiere in 55 Kabinen wurden 2017 und 2018 an Crystal River Cruises abgeliefert.

Endeavor-Klasse für Crystal Yacht Expeditions Cruises[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. Januar 2018 wurde in Stralsund mit dem Bau des 20.000-BRZ-Kreuzfahrtschiffes Crystal Endeavor begonnen; die Megajacht mit Eisklasse soll komplett auf der Werft in Stralsund entstehen. Es ist das erste Schiff einer Reihe von drei Kreuzfahrtschiffen für die konzerneigene Reederei Crystal Yacht Expeditions Cruises. Die 164 Meter langen Expeditionsjachten für 200 Passagiere in 100 Kabinen, die sowohl in die Tropen als auch in die Polarregionen fahren können, sind so konzipiert, dass sie Eis bis zu einer Stärke von einem Meter brechen können. Nach Angaben der Werft sind sie die größten Megajachten der Welt mit Eisklasse. Die Crystal Endeavor sollte ursprünglich im Jahr 2019 abgeliefert werden.[20] Nachdem sie im Dezember 2019 ausgedockt wurde, war zunächst das Frühjahr 2020 als neuer Auslieferungstermin geplant.[21] Infolge der Unterbrechung durch die Covid-Pandemie wurde der Auslieferungstermin erneut verschoben auf das Jahr 2021[8]. Anfang Juli 2021 verließ das Schiff die Werft.[22][12]

Global-Klasse für Dream Cruises[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daten zur Global-Klasse

Mit den Schiffen der Global-Klasse, die jeweils 9.500 Passagiere aufnehmen können, sind bei den MV-Werften, gemessen an der Passagierzahl, die derzeit (Ende 2019) größten Kreuzfahrtschiffe der Welt im Bau.[23] Die Global-Klasse bricht den Rekord bei den Kreuzfahrtschiffen nicht mit ihren äußeren Abmessungen von 342 Metern Länge und 46 Metern Breite, sondern mit ihrer Kapazität von bis zu 9500 Passagieren und 2500 Besatzungsmitgliedern. Auf den heutigen auch in den Abmessungen größten Kreuzfahrtschiffen, der Oasis-Klasse der Reederei Royal Caribbean International, fahren inklusive Besatzung rund 9000 Menschen.

Wegen der weltweiten COVID-19-Pandemie wurde der Auslieferungstermin für die Global Dream auf 2021 verschoben. Um den Bau zu Ende zu führen, bräuchten die MV Werften weitere Kredite. Deren eigene im Oktober 2020 verfügbaren Finanzmittel von 78 Millionen Euro reichten lediglich für den nächsten Bauabschnitt. Der Bau des Schwesterschiffs werde unterbrochen.[8][24]

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MV Werften Wismar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standort: Wismar
Errichtet: 1946
Werftgelände: 560.000 m²
Baudock: 340 m × 67 m × 13,4 m (komplett überdacht)
Krankapazität: bis 1000 t

MV Werften Rostock[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standort: Rostock-Warnemünde
Errichtet: 1946 (ursprünglich 1928 als Kröger-Werft)
Werftgelände: 850.000 m²
Baudock: 320 m × 54 m × 10,7 m (80 m überdacht)
Krankapazität: bis 700 t

MV Werften Stralsund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standort: Stralsund
Errichtet: 1941 als Kröger-Werft-Zweigwerk, seit 1948 als Volkswerft Stralsund
Werftgelände:
Schiffbauhalle: 300 m × 108 m (breit) × 74 m (hoch) (Hallentor: 34 m breit)
Schiffslift: 275 m × 35 m
Krankapazität: bis 800 t

MV Werften Fertigmodule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MV Werften Fertigmodule GmbH, eine Tochter der MV Werften Gruppe, hat am 2. November 2016 offiziell ihre Fabrik zur Kabinenproduktion in Wismar übernommen, die auf einer Gesamtfläche von 22.000 Quadratmetern, davon 8.700 Quadratmeter Produktions- und mehr als 4.000 Quadratmeter Lagerfläche, fertigt[25]. Das Gesamtinvestitionsvolumen in die Kabinenfertigung beträgt 13 Millionen Euro.

„Die Gründung einer eigenen Kabinenfabrik ist ein wichtiger strategischer und auch logischer Schritt. Große Kreuzfahrtschiffe können nur mit Fertigkabinen kosten- und zeiteffizient gebaut werden“, so Jarmo Laakso, Geschäftsführer der MV WERFTEN Gruppe.[26]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktueller Auftragsbestand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

geplante Ablieferung Name Vermessung (BRZ) Auftraggeber/Eigner/Betreiber Beteiligte Werftstandorte Bemerkungen Bild
2022[1] Global Dream 208.000 BRZ Dream Cruises Warnemünde, Wismar[27] Kreuzfahrtschiff, 9.500 Passagiere[28] MVW D Infografiken 1920 1050 global 092019.png

Produktion der Einzelbetriebe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c MV Werften fehlen Millionen: Hilft das Land erneut aus? In: NDR. 17. Dezember 2021, abgerufen am 17. Dezember 2021.
  2. a b MV-Werften melden Insolvenz an. In: FAZ.net. 10. Januar 2022, abgerufen am 11. Januar 2022.
  3. Asiaten wollen Nordic-Werften an der Ostseeküste übernehmen. In: Leipziger Volkszeitung, 12. Februar 2016.
  4. mv-werften.de, Pressemitteilung vom 20. März 2020, abgerufen am 15. April 2020
  5. ndr.de, "Corona-Krise: MV Werften in Zahlungsschwierigkeiten", abgerufen am 15. April 2020
  6. Thomas Schwandt: MV-Werften: Global Dream wird zum Albtraum. In: Schweriner Volkszeitung. 11. Mai 2020, abgerufen am 15. Mai 2020.
  7. Stefan Ludmann: Land verstärkt Bemühungen um MV-Werften. In: NDR. 12. Juni 2020, abgerufen am 12. Juni 2020.
  8. a b c Stefan Buchen: MV Werften - die kaschierte Pleite? In: tagesschau.de. 13. Oktober 2020, abgerufen am 26. Oktober 2020.
  9. MV-Werften: Insolvenz vorerst abgewendet. In: NDR. 1. Januar 2021, abgerufen am 4. Januar 2021.
  10. siehe nordkurier.de vom 15. Dezember 2020: MV-Werften steht das Wasser bis zum Hals
  11. nordkurier.de
  12. a b NDR: "Crystal Endeavor" auf Jungfernfahrt nach Island. In: NDR. 10. Juli 2021, abgerufen am 17. Dezember 2021.
  13. www.ndr.de, „Stellenabbau bei MV-Werften: Hoffen auf den Rettungsschirm“, 11. Februar 2021
  14. Ostsee-Zeitung, „Genting noch tiefer in den roten Zahlen“, 12. Januar 2022
  15. Werften-Insolvenz kann für Land teurer werden als P+S-Pleite. In: sueddeutsche.de. 21. Januar 2022, abgerufen am 22. Januar 2022.
  16. [ https://find-and-update.company-information.service.gov.uk/company/10024774]. Infos zur Gesellschaftsstruktur, abgerufen am 16. März 2021
  17. [1]. Infos zu den Direktoren, abgerufen am 16. März 2021
  18. Christian Eckardt: Brennstart für vier Flusskreuzer bei BVT, THB – Deutsche Schiffahrts-Zeitung, 10. Mai 2016.
  19. Christian Eckardt und Stefan Lakeband: Stahlbauer liefern erste Teile für Crystal-Schiffe, Weser-Kurier, 8. November 2016.
  20. Stralsunder Werft baut Luxus-Expeditionsjacht, NDR, 15. Januar 2018, abgerufen am 23. Januar 2018.
  21. ng: Kreuzfahrtschiff verlässt Halle: Vorhang auf für die „Crystal Endeavor“. In: Hamburger Morgenpost. 21. Dezember 2019, abgerufen am 13. Januar 2020.
  22. Crystal Endeavour. In: DNV Vessel Register. Abgerufen am 18. Dezember 2021 (englisch).
  23. Olaf Preuß: 12.000 Menschen an Bord: Was die „Global 1“ zu einem einzigartigen Kreuzfahrtschiff macht. 6. September 2018, abgerufen am 17. Dezember 2019.
  24. MV-Werften durch Millionenspritze vorerst gerettet. 26. Mai 2021, abgerufen am 29. Mai 2021.
  25. Bild und Daten zur Kabinenfertigung , abgerufen am 20. Febr. 2020
  26. MV WERFTEN investiert 13 Millionen Euro in eigene Kabinenfertigung in Wismar. Pressemitteilung der MV-Werften-Gruppe vom 2. November 2016, abgerufen am 17. April 2017.
  27. MV Werften bauen größte Luxusliner. 26. September 2016, abgerufen am 22. Oktober 2016.
  28. "Global Dream"-Mittschiff in Wismars Werft eingelaufen. In: NDR. 24. November 2019, abgerufen am 25. November 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: MV Werften – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien