MZ 125 SX/SM

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von MZ SX/SM 125)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
MZ
MZ 125 SX.JPG
MZ 125 SX
125 SX
Hersteller MZ Motorrad- und Zweiradwerk GmbH
Produktionszeitraum 2001 bis 2008
Klasse Leichtkraftrad
Bauart Enduro
Motordaten
Einzylinder-Viertaktmotor
Hubraum (cm³) 124,4
Leistung (kW/PS) 15 PS (11 kW)
Drehmoment (N m) 11,7
Höchst­geschwindigkeit (km/h) 110
Getriebe 6 Gänge
Antrieb offene Sekundärkette
Bremsen Scheibenbremsen
Radstand (mm) 1440
Maße (L × B × H, mm): 2185 × 770 × 1200
Sitzhöhe (cm) 86
Leergewicht (kg) 119
MZ
MZ 125 SM by Jan Exe.jpg
MZ 125 SM
125 SM
Hersteller MZ Motorrad- und Zweiradwerk GmbH
Produktionszeitraum 2001 bis 2008
Klasse Motorrad
Bauart Supermoto
Rennserie MZ Youngster Cup
Motordaten
Einzylinder-Viertaktmotor
Hubraum (cm³) 125
Leistung (kW/PS) 15 PS (11 kW)
Drehmoment (N m) 11,7
Höchst­geschwindigkeit (km/h) 110
Getriebe 6 Gänge
Antrieb offene Sekundärkette
Bremsen Scheibenbremsen
Maße (L × B × H, mm): 2010× 770 × 1160
Sitzhöhe (cm) 83
Leergewicht (kg) 121

MZ 125 SX und MZ 125 SM sind Modellbezeichnungen für Motorräder, die die Motorrad- und Zweiradwerk GmbH von 2001 bis 2008 bauten. Die beiden von Peter Naumenn entworfenen Maschinen basieren technisch auf der kleinen Straßenmaschine MZ RT 125, die bereits ein Jahr früher erschien; die SM wurde von der SX abgeleitet. Im Rahmen der Modellpflege wurden die Maschinen ab 2006 mit einem ungeregelten Katalysator ausgestattet.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Motor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hubraum: 125 cm³
  • DOHC-Ventilsteuerung 4 Ventile über Tassenstößel betätigt
  • Wassergekühlter Einzylinder-Viertaktmotor
  • Verdichtung: 11,2 : 1
  • Höchstgeschwindigkeit: 110 km/h
  • Leistung: 15 PS (11 kW) bei 9000/min
  • Drehmoment: 11,7 Nm bei 8500/min
  • ein Zylinder, stehend, 10° nach vorn geneigt
  • Bohrung × Hub: 60 mm × 44 mm

Gemischaufbereitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rundschiebervergaser Mikuni VM 24
  • Venturirohrdurchmesser: 24 mm
  • Hauptdüse: 100
  • Leerlaufdüse: 15
  • Düsennadel - Einstellung: 4. Kerbe von oben
  • Leerlaufgemischschraube - Einstellung: 1-2,5 Ausdrehungen
  • Leerlaufdrehzahl: 1800/min
  • Kraftstoffstand: 32 mm unter Vergasermitte
  • Schwimmerhöhe: 20 mm ab Dichtfläche Vergasergehäuse

Getriebe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mechanisch betätigte Mehrscheiben-Ölbadkupplung
  • Sechsgang-Stirnrad-Wechselgetriebe, klauengeschaltet
  • Schaltschema: 1, N, 2, 3, 4, 5, 6
  • Übersetzung Ritzel/Kettenrad: 16/52 (SX), 16/49 (SM)

Fahrwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leergewicht: 119 kg (SX), 121 kg (SM)
  • zul. Gesamtgewicht: 320 kg
  • Sitzhöhe: 860 mm (SX), 830 mm (SM)
  • Gesamtlänge: 2185 mm (SX), 2010 mm (SM)
  • Federung vorn, Federweg: Marzocchi-Teleskopgabel, 220 mm
  • Federung hinten, Federweg: Paioli-Zentralfederbein, 220 mm (Federvorspannung verstellbar)
  • Rahmenbauart: offener Rohrrahmen
  • Felgengröße vorn: 1,85 × 21 (SX), 3,0 × 17 (SM)
  • Felgengröße hinten: 2,5 × 18 (SX), 3,5 × 17 (SM)
  • Bereifung vorn: 90/90 - 21 (SX), 110/70 - 17 (SM)
  • Bereifung hinten: 120/80 - 18 (SX), 130/70 - 17 (SM)

Bremsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • vorne sowie hinten hydraulische 2 Kolben (Schwimmsattel) Einscheibenbremse
  • Durchmesser vorn: 280 mm
  • Durchmesser hinten: 220 mm

Kraftstoff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verbrauch: ca. 3,5 l/100 km
  • Kraftstoffmenge: 12,5 l
  • Reservekraftstoff: 3,6 l

Elektronik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bordspannung: 12 V
  • Batterie: 12 V, 9 Ah
  • Zündung: kontaktlose Kondersatorzündung
  • Drehzahlbegrenzer: 10500/min
  • Zündkerze, Elektrodenabstand: NGK CR8E, 0,7 mm
  • Generator: Wechselstrom-Generator 180 W bei 5000/min

125 SX[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 125 SX ist eine leichte Enduro mit einem Vierventil-Einzylinder-Viertaktmotor mit zwei obenliegenden Nockenwellen, 124,4 cm³ Hubraum, einem Sechsganggetriebe, einer Leistung von 11 kW (15 PS) bei 9000 min−1 und einer Höchstgeschwindigkeit von 110 km/h.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004 bestellte das Französische Heer 504 Exemplare der MZ 125 SX. Die Maschinen wurden in schwarz ausgeliefert und sind zusätzlich mit Handprotektoren, Topcase, Tankrucksack sowie einem stärkeren Motorschutz ausgestattet.[1]
  • Fun X: Variante für die USA als Einsitzer, ohne Straßenelektrik wie Blinker und Scheinwerfer. 100 Stück gebaut.

125 SM[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 125 SM ist eine leichte Supermoto und unterscheidet sich von der SX vor allem durch die 17"-Räder, eine daran angepasste längere Sekundärübersetzung sowie die um 30 Millimeter geringere Sitzhöhe. Außerdem sind die Kunststoffteile nicht durchgefärbt, sondern lackiert.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 125 SM blieb während ihres Produktionszeitraumes weitgehend unverändert, es gab aber zahlreiche Sondermodelle mit jeweils unterschiedlicher Lackierung oder Folierung.

MZ Youngster Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 2002[2] wurde im Rahmen der „Super-Moto-Inter-DM“ der MZ Youngster Cup auf der MZ SM 125 ausgetragen. Die Cupversion hat ein Wilbers-Federbein, härtere Wilbersfedern in der Gabel und eine Sportauspuffanlage von Sebring. Die Maschinen sind möglichst seriennahe Modelle mit sehr geringfügigen Modifikationen. Aus dem MZ Youngster Cup sind namhafte Nachwuchsfahrer entstanden (z. B. Nico Joannidis).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andy Schwietzer: Typenkompass MZ – Motorräder seit 1950. 2. Auflage. Motorbuch, Stuttgart 2005. ISBN 3613021218
  • Motorrad- und Zweiradwerk GmbH: Reparaturanleitung MZ 125 SX/SM
  • René Zapf: Made in Zschopau. Motorräder mit Herz. Chemnitzer Verlag, Chemnitz 2012, ISBN 978-3-937025-86-5, S. 130–155, 191.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Modell für die franz. Armee
  2. MZ-Prospekt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: MZ 125 SM – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: MZ 125 SX – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien