Ma'assebuch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
1602 Erstausgabe, Basel. Gedruckt durch Konrad Waldkirch.

Das Ma'assebuch, eigentlich Ajn schojn massebuch (jidd. מעשׂה־בוך von hebr. ma'asse = Erzählung) ist eine Sammlung von mündlich überlieferten jiddischen Erzählungen, Sagen, Legenden und Gleichniserzählungen. Sie basieren vor allem auf Geschichten aus den Midraschim und dem Talmud und stehen in der Tradition der askenasischen Juden in Westeuropa.

Dabei werden wunderbare Taten von biblischen Gestalten, Rabbinen und Zaddikim geschildert, sowie märchenhafte Geschichten aus dem Morgen- und Abendland erzählt.

1602 das erste Mal in Basel gedruckt, folgten zahlreiche Nachdrucke, die auf breites Interesse stießen. In Gießen erschien 1612 eine Ausgabe in deutscher Sprache. Die Amsterdamer Ausgabe (1701) systematisierte die Erzählungen und fügte neue ein. Die Frankfurter (1703) und Rödelheimer Ausgabe (1753) zeichnen sich durch Hinzufügung kabbalistischer Episoden aus. Zielgruppe des Buches waren sowohl Gelehrte als auch Frauen.

Das Buch leistete einen wichtigen Beitrag dafür, dass sich Jiddisch als Literatursprache etablierte.

Ausgaben[Bearbeiten]

  • 1602 Basel durch Jakob bar Abraham bei Konrad Waldkirch
  • 1612 Gießen
  • 1665 Prag
  • 1673/77 Wilhermsdorf bei Nürnberg
  • 1677/1700 Frankfurt (Oder)
  • 1701 Amsterdam von Ascher Anschel bel Elieser Chasan
  • 1703 Frankfurt am Main
  • 1723 Amsterdam (von Gaster, Pappenheim und Diederichs verwendet)
  • 1753 Rödelheim durch Jona ben Josche Gamburg bei Karl Reich
  • 1882 Leipzig durch Max Grünbaum bei Brockhaus
  • 1929 Frankfurt am Main auf deutsch als Allerlei Geschichten, Maasse-Buch durch Bertha Pappenheim beim Jüdischen Frauenbund, J. Kauffmann Verlag
  • 1934 Philadelphia auf englisch als Ma'aseh book: book of Jewish tales and legends von Moses Gaster bei der Jewish Publication Society of America, repr. 1981
  • 1934 Berlin kleine Auswahl auf deutsch Geschichtenbuch aus dem jüdisch-deutschen Maassenbuch von Ludwig Strauß beim Schocken-Verlag
  • 2003 München in deutscher Übersetzung von Ulf Diederichs beim Deutschen Taschenbuchverlag

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ulf Diederichs: Das Ma'assebuch. Altjiddische Erzählkunst. Vollständige Ausgabe (Hochdeutsch). Dt. Taschenbuch-Verl., München 2003., ISBN 3-423-13143-8.
  • Nathanael Riemer: Unbekannte Bearbeitungen des Ma`assebuches. In: Jiddistik-Mitteilungen. Jiddistik in deutschsprachigen Ländern. (Nov. 2007) Nr. 38, S. 1-23.
  • Un beau livre d'histoires. Eyn shön Mayse bukh. Fac-simile l'editio princeps de Bâle (1602). Traduction du yiddish, introduction et notes par Astrid Starck. 2 Vol. Schriften der Universitätsbibliothek Basel. Basel 2004.
  • Nathanael Riemer: Stories of the Ma’aseh Book (Maysebook) in the Scriptures of Christian Hebraists. Onlineressource, http://opus.kobv.de/ubp/volltexte/2007/1549/ ,17. November 2008.
  • Allerlei Geschichten. Maasse-Buch. Buch der Sagen und Legenden aus Talmud und Midrasch nebst Volkserzählungen in jüdisch-deutscher Sprache. Nach der Ausgabe des Ma’ase-Buches Amsterdam 1723 bearbeitet von Bertha Pappenheim. Mit einem Geleitwort von Ismar Elbogen. J. Kauffmann, Frankfurt a. M. 1929.
  • Julius Hans Schoeps, Neues Lexikon des Judentums, Bertelsmann Lexikon Verlag, 1998, ISBN 3-577-10604-2