Maïné-Soroa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadtgemeinde Maïné-Soroa
Stadtgemeinde Maïné-Soroa (Niger)
Stadtgemeinde Maïné-Soroa
Stadtgemeinde Maïné-Soroa
Koordinaten 13° 13′ N, 12° 1′ OKoordinaten: 13° 13′ N, 12° 1′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Diffa
Departement Maïné-Soroa
Einwohner 78.735 (2012)

Maïné-Soroa (auf Tuareg Măyne-Ṣǝrwa)[1] ist eine Stadtgemeinde und der Hauptort des gleichnamigen Departements Maïné-Soroa in Niger.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage und Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maïné-Soroa liegt in der Sahelzone an der Staatsgrenze zu Nigeria und ist rund 70 Kilometer von der Regionalhauptstadt Diffa entfernt. Im Südosten bildet der Fluss Komadugu Yobe die Staatsgrenze. Die Nachbargemeinden in Niger sind Foulatari und N’Guelbély im Norden, Chétimari im Osten und Goudoumaria im Westen. Das Stadtgebiet ist in sieben Stadtviertel, 122 administrative Dörfer, 82 traditionelle Dörfer, 16 Weiler, 120 Lager und 53 Wasserstellen gegliedert. Die sieben Stadtviertel sind Angoul Yamma et Douaram, Château, Deouram Château, Djambourou, Ganga Mari, Oungoua Yamma (Sabongari I) und Sabongari II.[2]

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Maïné-Soroa (2010)
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 33,5 37,7 38,5 43,1 43,6 39,2 35,3 33,5 35,3 39,4 37,8 32,4 Ø 37,4
Min. Temperatur (°C) 14,8 19,2 22,0 27,0 28,5 26,2 24,7 23,7 23,2 24,0 20,1 14,4 Ø 22,3
Niederschlag (mm) 0 0 0 0 0 62,8 165,8 162,3 39,9 0 0 0 Σ 430,8
Regentage (d) 0 0 0 0 0 6 10 12 9 0 0 0 Σ 37
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
33,5
14,8
37,7
19,2
38,5
22,0
43,1
27,0
43,6
28,5
39,2
26,2
35,3
24,7
33,5
23,7
35,3
23,2
39,4
24,0
37,8
20,1
32,4
14,4
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
0
0
0
0
0
62,8
165,8
162,3
39,9
0
0
0
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: INS Climatologie (PDF; 124 kB)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maïné-Soroa wurde Anfang des 19. Jahrhunderts als Teil des Reichs Bornu gegründet. Der Name der Stadt bedeutet „unser Oberhaupt hat ein Lehmziegelhaus“. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde sie vom Sultan von Zinder besetzt, bis sie an der Wende zum 20. Jahrhundert Teil Französisch-Westafrikas wurde. Im nigrischen Teil Bornus zählt Maïné-Soroa neben Chétimari, Gouré und Goudoumaria zu den wichtigsten Orten, in denen sich auf das Reich Bornu zurückgehende Formen traditioneller Herrschaft bis in die Gegenwart halten konnten.[3]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Volkszählung 1977 hatte Maïné-Soroa 4973 Einwohner, bei der Volkszählung 1988 7381 Einwohner und bei der Volkszählung 2001 9844 Einwohner.[4] Bei der Volkszählung 2012 betrug die Einwohnerzahl 78.735.[5] In der regenreichen Zeit ziehen Wodaabe, ein vollnomadisches Volk von Rinderhirten, aus dem Süden in die Umgebung der Stadt.[6]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Südosten am Komadugu Yobe wird Bewässerungsfeldwirtschaft betrieben. Daran schließt die Zone des Regenfeldbaus an. Im Norden beginnt die Zone des Agropastoralismus.[7] Maïné-Soroa liegt an der Nationalstraße 1, die den Ort über eine Fahrtstrecke von rund 1300 Kilometern mit der nigrischen Hauptstadt Niamey verbindet. In der Stadt befindet sich ein ziviler Flughafen mit unbefestigter Start- und Landebahn, der Flughafen Maïné-Soroa (ICAO-Code: DRZM).[8] Maïné-Soroa ist der Sitz eines Tribunal d’Instance, eines der landesweit 30 Zivilgerichte, die unterhalb der zehn Zivilgerichte der ersten Instanz (Tribunal de Grande Instance) stehen.[9]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jolijn Geels: Niger. Bradt, Chalfont St Peter 2006, ISBN 1-84162-152-8.
  • Lisbet Holtedahl: Køn og rang i et poly-etnisk landsbysamfund. Social organisation i Maine-Soroa, Niger. Diplomarbeit, Universität Tromsø 1973.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maïné-Soroa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karl-G. Prasse, Ghoubeïd Alojaly, Ghabdouane Mohamed: Dictionnaire Touareg – Français (Niger): M–Ž. Museum Tasculanum Press, Kopenhagen 2003, ISBN 87-7289-844-5, S. 570.
  2. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  3. Michael H. Horowitz: Barbers and bearers: ecology and ethnicity in an islamic society. In: Africa: Journal of the International African Institute. Vol. 44, No. 4. Edinburgh University Press, Edinburgh 1974, S. 371 f.
  4. World Gazetteer: Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/www.bevoelkerungsstatistik.deMaïné-Soroa, abgerufen am 8. Januar 2010.
  5. Présentation des résultats globaux définitifs du Quatrième (4ème) Recensement Général de la Population et de l’Habitat (RGP/H) de 2012. Institut National de la Statistique, , abgerufen am 21. April 2014 (PDF-Datei, französisch).
  6. Jean-Paul Labourdette, Dominique Auzias: Niger 2009. Nouvelle édition de l’Université, Paris 2009, ISBN 2-7469-1640-1, S. 155.
  7. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version; PDF; 2,6 MB), S. 8.
  8. Airports in Niger. Website Aircraft Charter World, abgerufen am 23. Januar 2012.
  9. Bachir Talfi: Note sur l’organisation judiciaire. Website des nigrischen Justizministeriums, abgerufen am 24. September 2012.