Ma Wenge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ma Wenge (chinesisch 馬 文革 / 马 文革; * 27. März 1968 in Tianjin) ist ein ehemaliger chinesischer Tischtennisspieler, der in den 1980er und 1990er Jahren zu den besten der Welt gehörte. Sein Spezialschlag ist der harte Vorhandtopspin aus allen Lagen. Er ist außerdem bekannt für seine exzellente Beinarbeit. Sein Vorname Wenge, entspricht der im Chinesischen geläufigen Kurzform für Wenhua Da Geming, und bedeutet Kulturrevolution.

Bisherige Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Ma aus China nach Europa kam, schloss er sich 1993 dem TTC Jülich an[1], welcher damals fast mit der kompletten chinesischen Nationalmannschaft antrat. Nach 2 Jahren wechselte er nach Belgien zum Renommierklub Royal Charleroi. 1996 wechselte er nach Deutschland zum TTF Liebherr Ochsenhausen. Er spielte dort erfolgreich und avancierte zum besten Spieler des 1. Paarkreuzes in der 1. Bundesliga; ein Jahr später kehrte er zu Royal Charleroi zurück,[2] ab 1997 war er wieder beim TTF Ochsenhausen.[3] 2000 wechselte er zum TTC Zugbrücke Grenzau in den Westerwald.

Auch dort konnte er überzeugen und spielte konstant Topleistungen. Vor der Saison 2004/05 wechselte Ma Wenge, 36-jährig, ins Neuffener Täle zum TTC Frickenhausen. Dort sollte er zum absoluten Publikumsliebling avancieren und in den Folgejahren mehrmals die beste Bilanz der Liga spielen und den TTC zu den Meistertiteln 2006 und 2007 führen. 2008 verließ er den Verein Richtung Italien zum Klub Circoli Milano[4]. 2009 kehrte er nach Deutschland zum TTC Rhön-Sprudel Fulda-Maberzell zurück.

Größte Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1989 konnte Ma Wenge seinen 1. von zwei Weltcup-Titeln (2. 1991) gewinnen.
  • 1989 gewann er mit China Silber im Team bei der WM in Dortmund sowie Bronze im Herren-Einzel.
  • 1991 wurde er WM-Dritter und scheiterte an Jan-Ove Waldner.
  • 1992 wurde er Olympiadritter und scheiterte im Halbfinale an Jean-Philippe Gatien.
  • 1993 wurde er mit China WM-2. bei der WM in Göteborg und gewann Silber im Herren-Doppel.
  • 1995 gewann er WM-Gold mit der Mannschaft bei der WM in seiner Heimatstadt Tianjin.
  • 1997 wurde er zum zweiten Mal Weltmeister mit der chinesischen Nationalmannschaft bei der WM in Manchester.
  • Außerdem wurde er 8-mal chinesischer Meister.

Weitere Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1989 Japan Open: 1. Platz
  • 1990 World Allstars Circuit in Athen/GRE: 2. Platz
  • 1990 World Allstars Circuit in Lagos/NGR: 2. Platz
  • 1991 World Allstars Circuit in Kyoto/JPN: 1. Platz
  • 1991 World Allstars Circuit in Shirone/JPN: 1. Platz
  • 1991 World Allstars Circuit in Hong Kong/HKG: 1. Platz
  • 1991 World Allstars Circuit in Barcelona/ESP: 2. Platz
  • 1992 World Allstars Circuit in Tadotsu/JPN: 2. Platz
  • 1992 World Allstars Circuit in Kashiwazaki/JPN: 2. Platz
  • 1992 China Open in Chengdu/CHN: 1. Platz
  • 1992 Japan Open: 1. Platz Doppel
  • 1993 World Allstars Circuit in Seiro/JPN: 1. Platz
  • 1993 World Allstars Circuit in Kuala Lumpur/MAS: 1. Platz
  • 1993 China Open in Hangzhou/CHN: 2. Platz
  • 1994 World Allstars Circuit in Seoul/KOR: 1. Platz
  • 1994 World Allstars Circuit in Tokyo/JPN: 1. Platz
  • 1994 World Allstars Circuit in Himeji/JPN: 2. Platz
  • 1994 German Cup in Trier/GER: 1. Platz
  • 1994 World Allstars Circuit in Beijing/CHN: 2. Platz
  • 1994 World Allstars Circuit in Kuala Lumpur/MAS: 1. Platz
  • 1994 World Allstars Circuit in Hong Kong/HKG: 1. Platz
  • 1994 World Allstars Circuit in Taiwan/TPE: 2. Platz
  • 1995 Austrian Open in Linz/AUT: 2. Platz
  • 1995 French Open in Villerbaune/FRA: 1. Platz
  • 1998 German Cup in Trier/GER: 1. Platz
  • 2004 UMMC Ural Open in Rußland: 2. Platz

Nationalmannschaftskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ma Wenge war von 1988 bis 1997 Mitglied der chinesischen Nationalmannschaft. In dieser Zeit war er sehr erfolgreich und ist bis heute einer der Spieler, die am meisten für ein Land an einer Weltmeisterschaft teilgenommen haben.

Spielsystem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ma Wenge verfügt über ein sehr dynamisches Topspinspiel aus der Halbdistanz – gleichermaßen mit Vor- und Rückhandtopspins – sowie über einen guten Rückhand-Block. Er war einer der ersten Weltklasse-Chinesen, die mit der Shakehandhaltung sehr erfolgreich waren. Er bevorzugt den Topspin mit kurzen Armbewegungen und starkem Handgelenkeinsatz. Ma Wenge ist einer der besten Spieler gegen Schnittabwehr.

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[5]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
CHN Asienmeisterschaft ATTU 1990 Kuala Lumpur MAS Silber Halbfinale 1
CHN Asian Cup 1992 Hong Kong HKG Gold
CHN Asian Cup 1989 Peking CHN Silber
CHN Asienspiele 1994 Hiroshima JPN Halbfinale 1
CHN Asienspiele 1994 Hiroshima JPN Halbfinale
CHN Asienspiele 1990 Peking CHN Gold Gold
CHN Asienmeisterschaft ATTU (Junioren) 1986 Nagoya JPN Silber
CHN Olympische Spiele 1992 Barcelona ESP 3. Platz Viertelfinale
CHN Pro Tour 2006 Warschau POL letzte 32
CHN Pro Tour 2006 Bayreuth GER letzte 16 letzte 16
CHN Pro Tour 2006 Kuwait City KUW letzte 64
CHN Pro Tour 2004 Aarhus DEN Viertelfinale
CHN Pro Tour 2002 Eindhoven NED letzte 32 Silber
CHN Pro Tour 2002 Magdeburg GER Viertelfinale Halbfinale
CHN Pro Tour 2002 Wels AUT letzte 64
CHN Pro Tour 2001 Skövde SWE letzte 16 letzte 16
CHN Pro Tour 2001 Rotterdam NED letzte 64 letzte 32
CHN Pro Tour 2001 Bayreuth GER letzte 16 letzte 16
CHN Pro Tour 2001 Zagreb HRV Gold Rd 1
CHN Pro Tour 2001 Doha QAT Viertelfinale Viertelfinale
CHN Pro Tour 2001 Chatham ENG Halbfinale
CHN Pro Tour 2000 Warschau POL letzte 32 Viertelfinale
CHN Pro Tour 2000 Toulouse FRA letzte 32 letzte 16
CHN Pro Tour 1999 Linz/Wels AUT Halbfinale letzte 16
CHN Pro Tour 1999 Bremen GER Viertelfinale Rd 1
CHN Pro Tour 1999 Hopton-on-Sea ENG Gold letzte 16
CHN Pro Tour 1999 Doha QAT letzte 32 Silber
CHN Pro Tour 1998 Sundsvall SWE letzte 32
CHN Pro Tour 1998 Courmayeur ITA letzte 16 Rd 1
CHN Pro Tour 1998 Doha QAT letzte 16 Halbfinale
CHN Pro Tour 1997 Lyon FRA letzte 16
CHN Pro Tour 1997 Kalmar SWE Halbfinale Rd 1
CHN Pro Tour 1997 Linz AUT Halbfinale
CHN Pro Tour 1997 Doha QAT Viertelfinale Viertelfinale
CHN Pro Tour 1996 Boras SWE Gold
CHN Pro Tour 1996 Lyon FRA Silber Halbfinale
CHN Pro Tour 1996 Belgrad YUG Silber
CHN Pro Tour 1996 Kettering ENG Viertelfinale Halbfinale
CHN Pro Tour Grand Finals 2001 Hainan CHN letzte 16
CHN Pro Tour Grand Finals 1996 Tian Jin CHN letzte 16
CHN Weltmeisterschaft 1997 Manchester ENG Viertelfinale keine Teiln. keine Teiln. 1
CHN Weltmeisterschaft 1995 Tianjin CHN letzte 16 letzte 16 keine Teiln. 1
CHN Weltmeisterschaft 1993 Göteborg SWE Viertelfinale Silber Halbfinale 2
CHN Weltmeisterschaft 1991 Chiba City JPN Halbfinale letzte 32 letzte 128 7
CHN Weltmeisterschaft 1989 Dortmund FRG letzte 16 letzte 32 letzte 32 2
CHN World Cup 2001 Courmayeur ITA 5.–8. Platz
CHN World Cup 1993 Guangzhou SWE 5.–8. Platz
CHN World Cup 1992 Ho Chi Minh City VIE Gold
CHN World Cup 1991 Kuala Lumpur MAS 5.–8. Platz
CHN World Cup 1990 Chiba City JPN Silber
CHN World Cup 1989 Nairobi KEN Gold
CHN WTC-World Team Cup 1991 Barcelona ESP 1
CHN WTC-World Team Cup 1990 Hokkaido, Aomori, Niig JPN 2

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • TTC Frickenhausen-Zeitschrift S. 17

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zeitschrift DTS, 1993/6 S. 23
  2. Zeitschrift DTS, 1996/8 S. 26
  3. Zeitschrift DTS, 1997/5 S. 18
  4. Zeitschrift tischtennis, 2008/8 S. 37 + 2009/1 S. 7
  5. ITTF-Statistik (abgerufen am 11. September 2011)