Maarten Brekelmans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
NiederlandeNiederlande Vereinigte StaatenVereinigte Staaten  Maarten Brekelmans Eishockeyspieler
Geburtsdatum 24. Februar 1992
Geburtsort Tucson, Arizona, Vereinigte Staaten
Größe 180 cm
Gewicht 79 kg
Position Stürmer
Schusshand Rechts
Karrierestationen
2008–2016 Tilburg Trappers
seit 2017 Amstel Tijgers Amsterdam

Vorlage:Infobox Eishockeyspieler/Ländercode2

Maarten Brekelmans (* 24. Februar 1992 in Tucson, Arizona) ist ein US-amerikanisch-niederländischer Eishockeyspieler, der seit 2017 bei den Amstel Tijgers Amsterdam in der belgisch-niederländischen BeNe League unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clubs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maarten Brekelmans, der als Sohn niederländischer Eltern in den Vereinigten Staaten geboren wurde, begann seine Karriere als Eishockeyspieler bei den Tilburg Trappers, für die er bereits in der Jugendabteilung spielte. Mit 16 Jahren wurde er in der zweiten Herren-Mannschaft in der Eerste Divisie eingesetzt. In der Ehrendivision debütierte er in der Spielzeit 2010/11, als er mit den Trappers das Playoff-Finale erreichte, aber mit 1:4 Siegen gegen HYS The Hague verlor. Mit dem Team aus Nordbrabant gewann er 2011, 2013 und 2015 den niederländischen Eishockeypokal und 2014 und 2015 den niederländischen Meistertitel. 2015 wechselte er mit dem Klub in die Oberliga Nord, die dritthöchste deutsche Spielklasse und konnte gleich im ersten Jahr die deutsche Oberliga-Meisterschaft gewinnen. Seit 2018 spielt er mit den Amstel Tijgers Amsterdam in der belgisch-niederländischen BeNe League.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brekelmans nahm mit der niederländischen Mannschaft bei den U-20-Weltmeisterschaften 2011 und 2012 jeweils in der Division II teil.

Für die Herren-Nationalmannschaft debütierte er bei der Weltmeisterschaft 2014 in der B-Gruppe der Division I. Auch 2015 spielte er mit den Niederländern in dieser Klasse, musste mit ihnen aber erstmals seit Einführung des Divisionssystems den Abstieg in die Division II hinnehmen. Zudem vertrat er seine Farben bei der Olympiaqualifikation für die Winterspiele in Pyeongchang 2018.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Ehrendivision-Hauptrunde 5 150 22 28 50 40
Ehrendivision-Playoffs 5 39 3 4 7 6
Oberliga-Hauptrunde 1 41 16 15 31 47
Oberliga-Playoffs 1 15 3 5 8 0
BeNe League-Hauptrunde 1 1 2 0 2 0
BeNe League-Playoffs 1 1 1 0 1 0

(Stand: Ende der Spielzeit 2017/18)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]