Maast-et-Violaine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maast-et-Violaine
Maast-et-Violaine (Frankreich)
Maast-et-Violaine
Region Hauts-de-France
Département Aisne
Arrondissement Soissons
Kanton Villers-Cotterêts
Gemeindeverband Communauté de communes du Canton d’Oulchy-le-Château
Koordinaten 49° 17′ N, 3° 27′ OKoordinaten: 49° 17′ N, 3° 27′ O
Höhe 78–154 m
Fläche 10,96 km2
Einwohner 147 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 13 Einw./km2
Postleitzahl 02220
INSEE-Code

Die Kirche Saint-Martin

Maast-et-Violaine ist eine französische Gemeinde mit 147 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Aisne in der Region Hauts-de-France (frühere Region: Picardie). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Soissons und ist Teil des Kantons Villers-Cotterêts.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die aus den beiden namengebenden Ortsteilen bestehende Gemeinde liegt am Ru de Violaine, einem der Quellbäche des Flüsschens Crise, das der Aisne zufließt, rund 15 km (Straßenentfernung) südöstlich von Soissons und elf Kilometer nordwestlich von Fère-en-Tardenois an der Départementsstraße D83. Nachbargemeinden sind Serches im Norden, Lesges und Cuiry-Housse im Osten, Arcy-Sainte-Restitue im Süden, Muret-et-Crouttes im Südwesten und Nampteuil-sous-Muret im Westen.

Höhlen in Violaine

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2015
Einwohner 213 194 143 159 157 155 160 146
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Detail der Kirche

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maast-et-Violaine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien