macOS High Sierra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
macOS High Sierra
MacOS High Sierra wordmark.svg
Basisdaten
Entwickler Apple Inc.
Sprache(n) multilingual, u. a. Deutsch
Aktuelle Version 10.13.2
(8. Januar 2018)
Abstammung BSD
↳ OPENSTEP
↳ Rhapsody
↳ macOS
Basissystem Darwin
Kernel hybride (XNU)
Architekturen x64
Kompatibilität FreeBSD, UNIX 03, POSIX
Lizenz(en) GPL, APSL, Apple-EULA u. a.
Website apple.com

macOS High Sierra ist die vierzehnte Hauptversion des Desktop-Betriebssystems macOS von Apple, die am 5. Juni 2017 auf der Worldwide Developers Conference vorgestellt wurde. „High Sierra“ ist wie der Vorgänger, macOS Sierra, nach dem kalifornischen Gebirgszug Sierra Nevada benannt.

macOS 10.13 wurde am 25. September 2017 zum allgemeinen Download freigegeben. Das Betriebssystem wird bei Macs mit integrierter SSD von HFS+ auf das neue Dateisystem Apple File System (APFS) umgestellt. Zudem gibt es Änderungen am Videode-/-encoding (Einführung von HEVC), das neue Format High Efficiency Image File Format (HEIF) und das neue Grafik-Framework Metal 2 (Apples low-level graphics API), das Virtual Reality unterstützt. Daneben sind kleinere Verbesserungen an den Apps Fotos, Safari, Mail, Siri, Notizen, Spotlight, iCloud und FaceTime erfolgt. 2018 folgt die Unterstützung von externen Grafikkarten (eGPU) über Thunderbolt 3.[1][2]

macOS High Sierra läuft auf dem MacBook Pro ab 2010, auf dem MacBook ab Ende 2009, auf dem MacBook Air ab 2010, dem Mac Pro ab 2010, dem iMac ab Ende 2009 und dem Mac mini ab 2010.

Grundvoraussetzungen für die Hardware-Dekodierung von HEVC sind ein MacBook oder MacBook Pro ab Modelljahr 2016, ein 5K-iMac ab 2015 oder ein 21,5″-iMac ab Baujahr 2017.[3]

Systemanforderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Apple soll High Sierra auf allen Sierra-kompatiblen Geräten lauffähig sein.[2]

Versionsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach neun Beta-Versionen erfolgte am 14. September 2017 die Veröffentlichung der Golden-Master-Release. Die erste finale Version wurde am 25. September 2017 freigegeben.[4]

macOS-
Version
Build Unix-Name Erscheinungsdatum Anmerkung
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 10.13 17A365 Darwin 17.0.0 25. September 2017 Erste veröffentlichte Version[5]
17A405 5. Oktober 2017 Zusätzliches Update, Behebung zweier Sicherheitslücken[6]
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 10.13.1 17B48 Darwin 17.2.0 31. Oktober 2017 Fehlerbehebungen, Sicherheitsupdates, 70 neue Emojis, Safari 11.0.1[7]
Aktuelle Version: 10.13.2 17C88 Darwin 17.3.0 6. Dezember 2017 Fehlerbehebungen, Sicherheitsupdates, Safari 11.0.2[8]
17C205 8. Januar 2018 Zusätzliches Update, Behebung der Sicherheitslücke Spectre[9]
Vorabversion: 10.13.3 17D39a Darwin 17.4.0 16. Januar 2018 Beta 5
Legende:
Alte Version
Ältere Version; noch unterstützt
Aktuelle Version
Aktuelle Vorabversion
Zukünftige Version

Schwerwiegende Sicherheitslücken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 5. Oktober 2017 wurde bekannt, dass das Festplattendienstprogramm von macOS 10.13 das Passwort zu einem verschlüsseltem APFS-Volume auf internen und externen Speichermedien bei der Passwortabfrage in der Merkhilfe im Klartext preisgibt. Am 29. November 2017 wurde eine schwere Sicherheitslücke in macOS High Sierra bekannt, die eine Systemübernahme ermöglicht, weil sich lokale Benutzer unkompliziert Zugang zum Root-Account verschaffen und ein neues Administratorkonto anlegen können. Durch das Aushebeln des Passwort-Schutzes kann z. B. die Firewall deaktiviert werden.[10] Bei aktivem Remote-Zugriff war der Bug auch per Fernzugriff ausnutzbar. Apple fixte die kritische Root-Schwachstelle zwar am 29. November 2017, Nutzer von macOS 10.13.0, die das Patch-Update einspielten und anschließend auf macOS 10.13.1 aktualisierten, erhielten den Bug jedoch wieder auf ihren Rechner zurück.[11]

Im Januar 2018 wurde ein zweites schweres Passwortproblem in macOS 10.13, 10.13.1 sowie 10.13.2 bekannt: Die Systemeinstellungen akzeptieren auch ein falsches Passwort mit jeder beliebigen Zeichenkette für den Mac App Store.[12]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. macOS 10.13 High Sierra verfügbar: Update soll den Mac leistungsfähiger machen. heise.de 25. September 2017.
  2. a b macOS High Sierra: Everything We Know. In: MacRumors. Abgerufen am 17. Juni 2017 (englisch).
  3. Andrew Cunningham: macOS High Sierra tech preview: A quick look at the stuff you can’t see. arstechnica 19. Juni 2017.
  4. Juli Clover: Apple Releases macOS High Sierra With Apple File System, Safari Autoplay Blocking and Privacy Tools, Metal 2, and More. In: MacRumors. 25. September 2017, abgerufen am 26. September 2017 (englisch).
  5. Informationen zum Sicherheitsinhalt von macOS High Sierra 10.13. In: support.apple.com. Apple Inc., 31. Oktober 2017, abgerufen am 31. Oktober 2017.
  6. Informationen zum Sicherheitsinhalt des zusätzlichen Updates für macOS High Sierra 10.13. In: support.apple.com. Apple Inc., 10. Oktober 2017, abgerufen am 18. Januar 2018.
  7. Informationen über 10.13.1 bei Apple. In: support.apple.com. Apple Inc., 31. Oktober 2017, abgerufen am 31. Oktober 2017.
  8. Informationen über 10.13.2 bei Apple. In: support.apple.com. Apple Inc., 6. Dezember 2017, abgerufen am 7. Dezember 2017.
  9. Informationen zum Sicherheitsinhalt des macOS High Sierra 10.13.2-Zusatzupdates. In: support.apple.com. Apple Inc., 8. Januar 2018, abgerufen am 8. Januar 2018.
  10. Ben Schwan: Schwere Sicherheitslücke: root ohne Passwort mit macOS High Sierra. In: Heise online. 29. November 2017. Abgerufen am 29. November 2017.
  11. Softwarequalität: Apples Horrorwoche Mac&i 4. Dezember 2017.
  12. Ben Schwan: Passwort-Lücke in macOS High Sierra. Heise 11. Januar 2018.