Mac OS X 10.1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mac OS X 10.1
Entwickler Apple Computer, Inc.
Lizenz(en) EULA; APSL, BSD, GPL, u. a.
Erstveröff. 25. September 2001
Akt. Version 10.1.5 vom 6. Juni 2002
(vor 19 Jahren und 12 Tagen)
Basissystem Darwin
Kernel hybride (XNU)
Abstammung Unix → BSD
↳ NeXTStep/OPENSTEP
↳ Rhapsody
↳ Mac OS X (macOS)
Mac OS Classic
↳ Mac OS X 10.0+
Architektur(en) PowerPC
Chronik 10.0 ← 10.1 → 10.2
Kompatibilität POSIX, FreeBSD, Mac OS Classic
Sprache(n) mehrsprachig (Details),
u. a. Deutsch
nicht mehr verfügbar; apple.com/de/macosx/ (Memento vom 11. Oktober 2001 im Internet Archive)

Mac OS X 10.1 („Puma“) ist die zweite Hauptversion von macOS, dem Desktop-Betriebssystem von Apple, das seinerzeit unter dem Namen Mac OS X eingeführt wurde. „Puma“ war dessen Codename während seiner Entwicklungsphase. Apple veröffentlichte „Puma“ am 25. September 2001, bei einer Aktualisierung der Vorversion war es kostenlos.[1] Die Server-Version unter dem Namen Mac OS X Server 10.1, sowie dessen Aktualisierungen, erschienen erstmals zeitgleich. Die letzte Aktualisierung ist Version 10.1.5 vom 6. Juni 2002. Es folgte auf Mac OS X 10.0 („Cheetah“) und wurde von Mac OS X 10.2 „Jaguar“, veröffentlicht am 23. August 2002, abgelöst.

Neuerungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Geschwindigkeitssteigerung
  • Besseres CD- und DVD-Beschreiben („brennen“)
  • Bessere Druckunterstützung
  • Schnellere 3D-Graphik (OpenGL ist 20 % schneller)
  • verbessertes AppleScript
  • ColorSync 4.0
  • Digitale Bilder
  • DVD-Player-Software

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl Apple mit Version 10.1 am großen Kritikpunkt der Vorgängerversion 10.0, die schlechte Performance, gearbeitet hatte, empfanden viele Anwender die Arbeitsgeschwindigkeit auch bei „Puma“ noch nicht als ausreichend. Von der Dual-Boot-Möglichkeit zum direkten Starten von Mac OS 9 haben Anwender daher damals noch zahlreich gebrauch gemacht.[2] Objektiv gesehen lief Mac OS X mit dieser Version bereits akzeptabel schnell, allerdings nur auf Macs mit G4-Prozessor, die es jedoch erst seit Ende 1999 bzw. bei den Top-Modellen gab.[3]

Systemvoraussetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alte Programme, die unter Mac OS 9 laufen, werden über die Classic-Umgebung weiterhin unterstützt. Allerdings muss das für die Virtualisierung notwendige echte Mac OS 9 separat erworben werden.

Versionsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mac-OS-X-Version Build Erscheinungsdatum Anmerkung
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 10.1.0 5G64 25. September 2001
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 10.1.1[4] 5M28 13. November 2001
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 10.1.2[5] 5P48 20. Dezember 2001
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 10.1.3[6] 5Q45 19. Februar 2002
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 10.1.4[7] 5Q125 17. April 2002
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 10.1.5[8] 5S60 6. Juni 2002
Legende:
Alte Version
Ältere Version; noch unterstützt
Aktuelle Version
Aktuelle Vorabversion
Zukünftige Version

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nicole Hery-Moßmann: macOS: Versionen im Überblick. In: Chip. 17. Januar 2021, abgerufen am 24. März 2021: „Die Nachfolgeversion „Puma“ kam kurze Zeit später auf den Markt, nämlich am 25. September 2001. Apple stellte es kostenlos zur Aktualisierung zur Verfügung.“
  2. Vor 9 Jahren: Apple veröffentlicht OS X. MacTechNews, 23. März 2010, abgerufen am 24. März 2021: „Mac OS X 10.1 Puma sollte zumindest ein paar der Mängel wie zum Beispiel die selbst auf damaligen High-End-Geräten mangelhafte Arbeitsgeschwindigkeit korrigieren, sodass Apple Puma als „Mainstream-Release“ betitelte. Viele Benutzer fanden aber, dass erst mit Mac OS X 10.2 Jaguar das neue Apple-System für viele als produktive Umgebung einsatzbereit war.“
  3. Leo Becker: 20 Jahre Mac OS X: Apples Erfolgsgeschichte begann fremd und langsam. In: Heise online. 24. März 2021. Abgerufen am 24. März 2021.; Zitat: „Zugleich legte Apple schnell nach: Mac OS X 10.1 erschien im Herbst 2001, gefolgt von Mac OS X 10.2 im August 2002 – beide liefen auf neuen Macs mit G4-Prozessoren dann bereits in akzeptabler Geschwindigkeit.“.
  4. Informationen über 10.1.1 bei Apple (Memento vom 10. Dezember 2008 im Internet Archive)
  5. Informationen über 10.1.2 bei Apple (Memento vom 10. Oktober 2008 im Internet Archive)
  6. Informationen über 10.1.3 bei Apple (Memento vom 14. Mai 2008 im Internet Archive)
  7. Informationen über 10.1.4 bei Apple (Memento vom 29. September 2008 im Internet Archive)
  8. Informationen über 10.1.5 bei Apple (Memento vom 16. Oktober 2008 im Internet Archive)