Maccagno con Pino e Veddasca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maccagno con Pino e Veddasca
Wappen
Maccagno con Pino e Veddasca (Italien)
Maccagno con Pino e Veddasca
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Varese (VA)
Koordinaten 46° 3′ N, 8° 44′ OKoordinaten: 46° 2′ 40″ N, 8° 44′ 19″ O
Höhe 210 m s.l.m.
Fläche 41,96 km²
Einwohner 2.615 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 62 Einw./km²
Postleitzahl 21061
Vorwahl 0332
ISTAT-Nummer 012142
Volksbezeichnung maccagnesi
Schutzpatron Materno und Stefano (18. Juli) (26. Dezember)
Website Maccagno con Pino e Veddasca
Gemeinde Maccagno con Pino e Veddasca in der Provinz Varese

Maccagno con Pino e Veddasca ist eine in der italienischen Provinz Varese, Region Lombardei, gelegene Gemeinde, die im Jahr 2014 neu gebildet wurde. Sie zählt 2615 Einwohner (Stand 31. Dezember 2017).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt am Ostufer des Langensees und bedeckt eine Fläche von 41,96 km². Sie umschließt die selbständige Gemeinde Tronzano Lago Maggiore und grenzt im Norden an den Schweizer Kanton Tessin. Die Nachbargemeinden sind Brissago (CH-TI), Cannobio (IT-VB), Dumenza (IT-VB), Gambarogno (CH-TI), Luino (IT-VB), Ronco sopra Ascona (CH-TI) und Tronzano Lago Maggiore (IT-VB).

Zu Maccagno con Pino e Veddasca gehören die Fraktionen Armio, Biegno, Cadero, Campagnano, Caviggia, Entiglio, Garabiolo, Graglio, Lozzo, Maccagno (Hauptort), Monte Venere, Musignano, Monti di Pino, Orascio, Pianca, Piantonazzo, Pino sulla Sponda del Lago Maggiore, Ronchi, Sarangio, Veddo und Zenna.

Sitz der Verwaltung ist der Ortsteil Maccagno. Zweigstellen, die an einzelnen Wochentagen geöffnet haben, bestehen in den Ortsteilen Pino und Armio.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde wurde nach einer am 1. Dezember 2013 durchgeführten Konsultativabstimmung mit Regionalgesetz Nr. 8 vom 30. Januar 2014 auf den 4. Februar 2014 geschaffen. Sie entstand aus der Fusion der bis dahin selbständigen Gemeinden Maccagno, Pino sulla Sponda del Lago Maggiore und Veddasca.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1861 1871 1881 1901 1921 1931 1936 1951 1961 1971 1981 1991 2001 2011 2018
Einwohner 3745 3906 3778 3825 3710 3348 3257 3323 3323 3289 3037 2975 2597 2444 2615

Verkehr und Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt an der Bahnlinie BellinzonaGiubiascoLuino, deren von der TILO SA betriebenen Züge bis zum Flughafen Mailand-Malpensa fahren.

Ein Haupterwerbszweig ist heute der Tourismus. Maccagno hat einen vielbesuchten Badestrand. Die Kletterwand il Cinzanino wird von der Sektion Luino des italienischen Alpenvereins verwaltet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wallfahrtskirche Madonnina della punta im Ortsteil Maccagno Inferiore
  • mittelalterlicher Turm, genannt Torre imperiale, über dem Dorf
  • Palazzo della Zecca, erbaut 1622
  • Casa forte Della Bella
  • Civico Museo Parisi – Valle, entworfen vom Architekten Maurizio Sacripanti; zeigt in Wechselausstellungen zeitgenössische Kunst
  • Kirche Sant’Antonio abate im Ortsteil Maccagno Superiore, mit Fresken des Malers Antonio da Tradate (15. Jahrhundert)
  • mittelalterlicher Turm von Pino

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Antonio da Musignano genannt Lombardo (* um 1445 in Musignano, Fraktion von Maccagno; † nach 1510 in Urbino), Sohn des Giacomo, Bildhauer in Perugia[2]
  • Domenico della Bella genannt Macaneo (* 1466 in Maccagno; † 1530 ebenda), Lokalhistoriker, Autor der «Chorographia Verbani laci» und der «Epitomae historicae novem ducum Sabaudorum»[3][4]
  • Ferdinando Caronesi (* 11. Oktober 1794 in Maccagno Superiore; † 24. Oktober 1842 in Turin), Architekt des Neoklassizismus
  • Angelo Pedroni (1914–1992), Erzbischof und Diplomat des Heiligen Stuhls

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 218–222.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Maccagno Online (italienisch) auf books.google.ch.
  • Luca Gianazza: La Zecca di Maccagno inferiore e le sue monete. Alberti editore, Intra 2003.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maccagno con Pino e Veddasca – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Antonio da Musignano auf archive.org/stream (abgerufen am 26. Dezember 2016).
  3. Domenico Macaneo (italienisch) auf ilritornodeiclassici.it (abgerufen am 15. Dezember 2016).
  4. Celestino Trezzini: Macaneo. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 4: Liebegg – Mailand. Attinger, Neuenburg 1921, S. 783 (Digitalisat).