Maceió

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Município de Maceió
Maceió
Bildmontage zu Maceió
Bildmontage zu Maceió
Maceió (Brasilien)
Maceió
Maceió
Koordinaten 9° 40′ S, 35° 44′ WKoordinaten: 9° 40′ S, 35° 44′ W
Lage des Munizips im Bundesstaat Alagoas
Lage des Munizips im Bundesstaat Alagoas
Symbole
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Gründung 5. Dezember 1815 Vila (469 Jahre)
9. Dezember 1839 Stadt (181 Jahre)Vorlage:Infobox Ort in Brasilien/Wartung
Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat Alagoas
Gliederung 50 Bairros
Höhe 7 m
Gewässer Südatlantik
Klima tropisch, Am[1]
Fläche 509,3 km²
Einwohner 932.748 (2010[2])
Dichte 1.831,4 Ew./km²
Schätzung 1.025.360 (1. Juli 2020[2])
Gemeindecode IBGE: 2704302
Postleitzahl 57000-000
Zeitzone UTC−3
Website maceio.al (brasilianisches Portugiesisch)
Politik
Stadtpräfekt Rui Palmeira (seit 2013)[3] (2017–2020)
Wirtschaft
BIP 21.827.917 Tsd. R$
21.210 R$ pro Kopf
(2017)

Maceió, amtlich portugiesisch Município de Maceió, ist die Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Alagoas. Sie liegt an der Atlantikküste und hatte im Juli 2020 geschätzte 1.025.360 Einwohner auf einer Fläche von rund 509,3 km².[2] Sie ist seit 1998 Hauptort der Metropolregion Maceió.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Territorium des heutigen Maceió gab es seit dem 17. Jahrhundert Zuckerrohrplantagen. Im Jahr 1815 erhielt die Siedlung Maceió den Status eines Vila und wurde 1839 zur Hauptstadt von Alagoas erhoben.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen der ausgedehnten Sandstrände, des smaragdgrünen Meerwassers sowie der zahlreichen Lagunen und dem Hinterland mit Kokosnuss- und Mangogärten ist Maceió bei südamerikanischen Touristen sehr beliebt.

Die als Piscina Natural bezeichneten Meeresbecken (z. B. am Strand der Pajuçara) stellen eine Besonderheit der Region dar, zu denen man mit lokalen Fischerbooten zum Schnorcheln gebracht werden kann.

Ebenso findet man durch die zahlreichen Lagunen die Möglichkeit ausgedehnter Bootsausflüge ins Inland hinein.

Außerhalb der Stadtgrenzen finden sich sowohl im Süden (Praia do Francês, Marechal Deodouro, Barra de Saõ Antonio) als auch im Norden zahlreiche attraktive Strände, die zunehmend touristisch erschlossen werden.

Der Brasilianische Karneval wird von der lokalen Bevölkerung v. a. an den Stränden der Barra und Praia do Francês verbracht.

Oberhalb des historischen Viertels am Fischereihafen findet sich im Stadtteil Jaraguá das Medienmuseum Museu da Imagem e Som de Alagoas.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maceió ist Sitz des Erzbistums Maceió.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Maceió – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klima Maceió: Klimatabelle, Wetter & Wassertemperatur für Maceió. In: .de.climate-data.org. Abgerufen am 20. September 2020.
  2. a b c IBGE: Cidades: Maceió – Panorama. Abgerufen am 20. September 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  3. Rui Palmeira é reeleito prefeito de Maceió. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Gazeta do Povo: Resultado da Eleição de 2016. 31. Oktober 2016, archiviert vom Original am 31. Oktober 2016; abgerufen am 4. April 2017 (brasilianisches Portugiesisch).