Machecoul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Machecoul
Wappen von Machecoul
{{{nomcommune}}} (Frankreich)
{{{nomcommune}}}
Gemeinde Machecoul-Saint-Même
Region Pays de la Loire
Département Loire-Atlantique
Arrondissement Nantes
Koordinaten 47° 0′ N, 1° 49′ WKoordinaten: 47° 0′ N, 1° 49′ W
Postleitzahl 44270
ehemaliger INSEE-Code 44087
Eingemeindung 1. Januar 2016
Status commune déléguée

Machecoul (gallo Machecoul, bretonisch Machikoul) ist eine ehemalige französische Gemeinde mit zuletzt 6076 Einwohnern (Stand 2013) im Département Loire-Atlantique in der Region Pays de la Loire. Sie liegt in der Landschaft des Pays de Retz am Ufer des Flusses Falleron.

Mit Wirkung vom 1. Januar 2016 wurden die Gemeinden Machecoul und Saint-Même-le-Tenu zu einer Commune nouvelle mit dem Namen Machecoul-Saint-Même zusammengelegt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Machecoul gehörte den Herren von Rays (Retz).

1055 baute Harscoët I. de Rays die Kirche Saint-Jean-Baptiste, die zur Kirche Sainte-Croix wurde.

1404 wurde Gilles de Rais auf dem Schloss Machecoul geboren, wo er später junge Knaben foltern und ermorden ließ.

Vom 11. März 1793 bis zum 22. April 1793 kam es während des Beginns des Aufstandes in der Vendée zu den Massakern von Machecoul der Royalisten an den Republikanern.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mickaël Landreau (* 1979), Fußballtorhüter

Massaker von Machecoul, Gemälde des François Flameng, 1884

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Machecoul – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien