Mackenröder Spitze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mackenröder Spitze
MackenroederSpitze.jpg
Höhe 427,5 m ü. NN
Lage Landkreis Göttingen, Niedersachsen, Deutschland
Gebirge Göttinger Wald, Leinebergland
Koordinaten 51° 32′ 13″ N, 10° 3′ 5″ OKoordinaten: 51° 32′ 13″ N, 10° 3′ 5″ O
Mackenröder Spitze (Niedersachsen)
Mackenröder Spitze
f6

Die Mackenröder Spitze ist mit etwa 427,5 m ü. NN[1] der höchste Berg des Göttinger Waldes, auf der Grenze zwischen Stadt und Landkreis Göttingen, in Südniedersachsen (Deutschland).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der stark bewaldete Berg befindet sich an der östlichen Abbruchkante (Schichtstufe) des Göttinger Waldes, einem südlichen Teil des Leineberglandes, etwa 8 km östlich der Göttinger Innenstadt und knapp 1 km nordwestlich von Mackenrode, einem südwestlichen Ortsteil der Gemeinde Landolfshausen. Von Göttingen (Stadtteile Herberhausen, Oststadt oder Geismar) aus kann die Mackenröder Spitze in einem gemächlichen Anstieg erwandert werden. Von Mackenrode oder Waake kommend ist der Berg über einen kurzen Steilaufstieg zu erreichen.

Aussichtsturm Harzblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gut 600 m nördlich der Mackenröder Spitze bzw. etwa 1,6 km nordwestlich von Mackenrode steht auf rund 425 m Höhe der Aussichtsturm Harzblick. Früher stand der Turm nebst Waldgaststätte direkt an der Mackenröder Spitze, wegen der Errichtung eines Militärstützpunktes musste er in den 1970er Jahren zu seinem heutigen Standort verlegt werden.

Blick vom Aussichtsturm über das Eichsfelder Becken bis zum Harz

Von seiner Aussichtsplattform kann man gute Fernsichtmöglichkeiten wahrnehmen: So blickt man in Richtung Nordosten zum Harz, in dem der Brocken zu erkennen ist, nach Osten zum Untereichsfeld mit dem Seeburger See, nach Südosten zum Ohmgebirge, in Richtung Süden vorbei an den Gleichen zum Hohen Meißner, nach Südwesten zum Kaufunger Wald, nach West-Südwesten zum Gaußturm auf dem Hohen Hagen im Dransfelder Stadtwald und nach Nordwesten zum Solling.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]