Macromanagement

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Bitte belegen, dass es sich nicht um Theoriefindung handelt.

Macromanagement (kurz Macro) ist bei Echtzeitstrategiespielen das Gegenstück zum Micromanagement und bezeichnet das Bauen von Einheiten und Gebäuden, die Steuerung großer Einheitengruppen, sowie die Steuerung des Ressourcenabbaus.

Beim Macromanagement kommt es vor allem auf das korrekte Timing und die Kontrolle aller wichtigen Elemente gleichzeitig an. Beispielsweise kann es sich für den Spieler als fatal erweisen, das Nachproduzieren von Einheiten oder das Erforschen von Upgrades zu vergessen, wenn er in einem schwierigen Gefecht steckt. Zum Macromanagement zählt auch das sogenannte „Scouten“ des Gegners, also das Auskundschaften der gegnerischen Aktionen sowie das fehlerfreie reagieren auf dessen Aktionen.

Das Macromanagement ist in der Regel der wichtigere Teil beim Gewinnen eines Spiels. Allerdings werden Spiele auf sehr hohem Niveau tendenziell eher durch Unterschiede im Micromanagement entschieden, da dort meist beide Spieler ein nahezu fehlerfreies Macromanagement aufweisen. Trotzdem ist die vergleichsweise Bedeutung von Micro und Macro erheblich vom Spiel als auch den verwendeten Spielklassen und Karten abhängig.