Madbachtalsperre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Madbachtalsperre
Stausee
Stausee
Lage: Euskirchen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Zuflüsse: Madbach (Rauscheidsiefen)
Abfluss: Madbach → SchleifmühlenbachOrbachJungbachSwistErftRheinNordsee
Größere Orte in der Nähe: Rheinbach
Madbachtalsperre (Nordrhein-Westfalen)
Madbachtalsperre
Koordinaten 50° 35′ 12″ N, 6° 53′ 12″ OKoordinaten: 50° 35′ 12″ N, 6° 53′ 12″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1938–1940
Höhe über Talsohle: 14,3 m
Höhe über Gründungssohle: 19 m
Kronenlänge: 240 m
Betreiber: Wasserversorgungsverband Euskirchen-Swisttal
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 285,04 m
Speicherraum 68 500 m³
Gesamtstauraum: 110 000 m³
Einzugsgebiet 3,4 km²
Madbach-Damm.jpg
Staudamm

Die Madbachtalsperre ist eine Talsperre im Stadtgebiet von Euskirchen (Gemarkung Flamersheim).[1] Wenige hundert Meter von der Madbachtalsperre entfernt liegt die Rheinbacher Ortschaft Queckenberg.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Talsperre wurde Ende den 1930er Jahren zur Brauchwasser-Versorgung der Euskirchener Tuchindustrie gebaut. Der Bau wurde kriegsbedingt 1940 nicht vollendet, so dass das Fassungsvermögen statt der geplanten 300.000 nur knapp 70.000 m³ beträgt.[2] In den 1980er Jahren war eine Fertigstellung geplant, die aber durch den Rückgang der Tuchindustrie nicht vollzogen wurde. 1996–1997 wurde die Talsperre technisch überholt. Aus der Talsperre wird im Verbund mit der benachbarten [Steinbachtalsperre (Nordrhein-Westfalen)|Steinbachtalsperre] Brauchwasser für Industrie und Landwirtschaft geliefert. Betreiber ist der Wasserversorgungsverband Euskirchen-Swisttal. Die Talsperre wird nur manuell überwacht.

Während des Starkregens in der Eifel 2021 wurde der Damm in der Nacht zum 15. Juli 2021 überspült. Dabei erodierten an der Luftseite links zwei ca. 50 m² große Ausspülungen und rechts kleinere Flächen neben dem Stollenzugang am Dammfuß, ohne die Standsicherheit zu gefährden.[3]

Freizeitmöglichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der bis zu 9,10 m tiefe Stausee wird zum Angeln genutzt. Am See wird auch das textillose Sonnenbaden (FKK) toleriert.[4] Baden sowie andere Wassersportarten sind nicht erlaubt, Informationen zur Nutzung geben Hinweisschilder am See.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW (Hinweise)
  2. Stauanlagenverzeichnis Nordrhein-Westfalen. (PDF) Landesumweltamt NRW, 13. Mai 2003;.
  3. Juliane Hornstein: In der Flutnacht lief auch die Madbachtalsperre über. In: General-Anzeiger. 17. August 2021;.
  4. FKK am Madbachsee