Mademoiselle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mademoiselle (mad.mwa.zɛl; zu dt. „mein Fräulein“) ist eine französische Anrede bei Damen, veraltete Kurzformen und Alternativanreden sind Demoiselle und Mamselle. In allgemeiner Literatur wird Mademoiselle mit Mlle oder Mlle (stets ohne Punkt) abgekürzt. Der Plural lautet Mesdemoiselles, oder kurz entsprechend Mlles.

Die entsprechende Anrede für Frauen im Allgemeinen und verheiratete Frauen im Speziellen ist Madame, kurz Mme oder Mme, und im Plural Mesdames (Mmes).

Die Anreden Mademoiselle und Demoiselle entspringen dem lateinischen dominicella, eine Verniedlichungsform von domina (zu dt. „Herrin“). Stand sie früher für das junge Mädchen aus dem gehobenen Bürgertum, gilt sie heute für jede unverheiratete Frau jeglichen Alters. Ursprünglich war damit die Frau eines mittelalterlichen Schildknappen gemeint. Es sollte als Verkleinerungsform von Madame gleichzeitig die der Dame gegenüber niedrigere Sozialstellung, beziehungsweise, den niedrigeren Hofstand, ausdrücken. Die Anrede Mamselle wurde ab dem frühen 18. Jahrhundert nur noch für die sozial „rangniedrigsten“ Frauen, zum Beispiel für Prostituierte und Dienstmädchen verwendet und sollte sie in erster Linie abwerten.

Heute wird die Anrede Mademoiselle oftmals als Kompliment von Männern und Frauen verwendet und von der angesprochenen Frau – ob verheiratet oder nicht – angenommen, da die Anrede ein jugendliches Aussehen impliziert. In der frankophonen Gesellschaft bleibt man solange wie möglich jung – und damit Mademoiselle. Eine Ächtung der Anrede wie bei Fräulein im deutschsprachigen Raum ist kaum zu beobachten. Im deutschsprachigen Raum wird das Mädchen möglichst früh, regelmäßig ab dem 16. Altersjahr, als Frau angesprochen. Allerdings initiierten französische Feministinnen 2011 eine Kampagne gegen die als sexistisch und diskriminierend empfundene Angabepflicht in Formularen seitens Behörden und Unternehmen.[1][2] Im Februar 2012 wurde das Wort Mademoiselle im amtlichen französischen Sprachgebrauch generell durch Madame ersetzt. Im März 2012 folgte auch das Großherzogtum Luxemburg dieser Regelung.

Die Anrede eines Mannes lautet im Französischen Monsieur.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stephan Elspaß: Sprachgeschichte von unten: Untersuchungen zum geschriebenen Alltagsdeutsch im 19. Jahrhundert (= Reihe Germanistische Linguistik, Band 263). Max Niemeyer Verlag, Tübingen 2011 (Neuauflage), ISBN 9783110910568, S. 404–406.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Mademoiselle – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Adieu, Fräulein! In: Süddeutsche Zeitung. 28. September 2011.
  2. „Mademoiselle“ wird boykottiert. Frauenrechtlerinnen gegen Anrede. In: die tageszeitung. 28. September 2011, abgerufen am 6. Oktober 2011.