Madrid Masters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Herren-Turnier in Madrid, zum Damen-Turnier siehe WTA Madrid.
Tennis Mutua Madrid Open
Logo des Turniers „Mutua Madrid Open“
ATP World Tour
Austragungsort Madrid
SpanienSpanien Spanien
Erste Austragung 2002
Kategorie Masters 1000
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 56S/28Q/24D
Preisgeld 3.090.150 
Center Court 12.500 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 13. Mai 2012
Manolo Santana-Center Court in der Caja Mágica.
Rafael Nadal auf dem umstrittenen blauen Sand aus dem Jahr 2012.

Das Madrid Masters ist ein Herren-Tennisturnier in Madrid und seit 2009 das fünfte Turnier der ATP Masters Series. Die vorherigen Austragungsorte seit Gründung der Masters Series 1990 waren Stockholm (1990-1994), Essen (1995) und Stuttgart (1996-2001). Diese wurden ebenso wie das Turnier von Madrid 2002-2008 in der Halle auf Hartplatz bzw. Teppich ausgetragen und waren jeweils das achte Masters-Turnier der Saison. Diese Position nimmt ab 2009 das Turnier von Shanghai ein.

Das Mutua Madrilena Masters wird seit 2009 auf Sand im Sportkomplex Caja Mágica ausgetragen und ersetzt somit das Masters in Hamburg. Es hat ein 56er-Hauptfeld, so dass die 8 höchsteingestuften Spieler der Setzliste in der 1. Runde ein Freilos haben. Die Spiele werden über zwei Gewinnsätze ausgetragen (best of three). Bis 2006 wurde im Finale best of five (drei Gewinnsätze) gespielt; dies wurde 2007 geändert.

Aufsehen erregte das Madrid Masters mit einer Diskussion über die Farbe des Sandes. Turnierbesitzer Ion Țiriac schlug vor, das Turnier - in Anlehnung an die Farbe des Logos des Hauptsponsors Mutua Madrileña - auf blaufärbigem Sand auszutragen. Er hob zudem hervor, dass die Farbe das Zusehen erleichtere, weil der Ball im Gegensatz zu roten Sandplätzen leichter zu erkennen sei. Dieser Vorschlag stieß zunächst auf wenig Gegenliebe, namhafte Spieler wie Rafael Nadal und Roger Federer sprachen sich gegen den neuen Belag aus[1]. Nichtsdestoweniger fand die Austragung 2012 auf blauem Sand statt.[2] Sowohl Nadal als auch Novak Đoković kritisierten im Anschluss ihres Ausscheidens den Bodenbelag und die Turnierorganisation derart hart, dass sie für das kommende Jahr einen Boykott androhten, sollte an dem blauen Sandbelag festgehalten werden.[3][4]

Rekordsieger im Einzel sind mit jeweils drei Siegen Roger Federer und Rafael Nadal, im Doppel konnten die Zwillinge Bob und Mike Bryan sogar fünfmal triumphieren. Alle vier Spieler gewannen das Turnier sowohl auf Hartplatz als auch auf Sand.

Finalergebnisse[Bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2013 SpanienSpanien Rafael Nadal (3) SchweizSchweiz Stanislas Wawrinka 6:2, 6:4
2012 SchweizSchweiz Roger Federer (3) TschechienTschechien Tomáš Berdych 3:6, 7:5, 7:5
2011 SerbienSerbien Novak Đoković SpanienSpanien Rafael Nadal 7:5, 6:4
2010 SpanienSpanien Rafael Nadal (2) SchweizSchweiz Roger Federer 6:4, 7:6
2009 SchweizSchweiz Roger Federer (2) SpanienSpanien Rafael Nadal 6:4, 6:4
2008 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Murray FrankreichFrankreich Gilles Simon 6:4, 7:6
2007 ArgentinienArgentinien David Nalbandian SchweizSchweiz Roger Federer 1:6, 6:3, 6:3
2006 SchweizSchweiz Roger Federer (1) ChileChile Fernando González 7:5, 6:1, 6:0
2005 SpanienSpanien Rafael Nadal (1) KroatienKroatien Ivan Ljubičić 3:6, 2:6, 6:3, 6:4, 7:6
2004 RusslandRussland Marat Safin ArgentinienArgentinien David Nalbandian 6:2, 6:4, 6:3
2003 SpanienSpanien Juan Carlos Ferrero ChileChile Nicolás Massú 6:3, 6:4, 6:3
2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andre Agassi TschechienTschechien Jiří Novák kampflos

Doppel[Bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan (5)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan (5)
OsterreichÖsterreich Alexander Peya
BrasilienBrasilien Bruno Soares
6:2, 6:3
2012 PolenPolen Mariusz Fyrstenberg (2)
PolenPolen Marcin Matkowski (2)
SchwedenSchweden Robert Lindstedt
RumänienRumänien Horia Tecău
6:3, 6:4
2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan (4)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan (4)
FrankreichFrankreich Michaël Llodra
SerbienSerbien Nenad Zimonjić
6:3, 6:3
2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan (3)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan (3)
KanadaKanada Daniel Nestor
SerbienSerbien Nenad Zimonjić
6:3, 6:4
2009 KanadaKanada Daniel Nestor (4)
SerbienSerbien Nenad Zimonjić
SchwedenSchweden Simon Aspelin
SudafrikaSüdafrika Wesley Moodie
6:4, 6:4
2008 PolenPolen Mariusz Fyrstenberg (1)
PolenPolen Marcin Matkowski (1)
IndienIndien Mahesh Bhupathi
BahamasBahamas Mark Knowles
6:4, 6:2
2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan (2)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan (2)
PolenPolen Mariusz Fyrstenberg
PolenPolen Marcin Matkowski
6:3, 7:6
2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan (1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan (1)
BahamasBahamas Mark Knowles
KanadaKanada Daniel Nestor
7:5, 6:4
2005 BahamasBahamas Mark Knowles (3)
KanadaKanada Daniel Nestor (3)
IndienIndien Leander Paes
SerbienSerbien Nenad Zimonjić
3:6, 6:3, 6:2
2004 BahamasBahamas Mark Knowles (2)
KanadaKanada Daniel Nestor (2)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
6:3, 6:4
2003 IndienIndien Mahesh Bhupathi
WeissrusslandWeißrussland Max Mirny
SimbabweSimbabwe Wayne Black
SimbabweSimbabwe Kevin Ullyett
6:2, 2:6, 6:3
2002 BahamasBahamas Mark Knowles (1)
KanadaKanada Daniel Nestor (1)
IndienIndien Mahesh Bhupathi
WeissrusslandWeißrussland Max Mirny
6:3, 5:7, 6:0

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Is blue the new red? Madrid's clay court revolution. Abgerufen am 26. Mai 2012.
  2. El Mutua Madrid Open se jugará en una pista azul. Abgerufen am 26. Mai 2012.
  3. Nadal droht mit Boykott. Abgerufen am 26. Mai 2012.
  4. ATP Masters Madrid - Djokovic: "Verlierer sind die Spieler". Abgerufen am 26. Mai 2012.

Weblinks[Bearbeiten]