Mads Brügger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mads Brügger, 2012

Mads Brügger (* 24. Juni 1972) ist ein dänischer investigativer Filmemacher und Fernsehjournalist sowie Drehbuchautor. Seit November 2011 ist er Programmchef des Hörfunksenders Radio24syv.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für seinen Film The Red Chapel (2009) reiste er, indem er sich als Manager einer Comedy-Gruppe ausgab, nach Nordkorea.[1] In seinem satirischen Dokumentarfilm The Ambassador (2011), gibt sich Brügger als Diplomat „Mr. Cortzens“ aus, der mit seinem Diplomatenpass und als liberianischer Honorarkonsul in den Handel mit Blutdiamanten in der Zentralafrikanischen Republik einsteigen will.[2] Der Film erhielt einen dänischen Filmpreis Robert.

Für das Filmprojekt Cold Case Hammarskjöld (2019) recherchierten Brügger und Andreas Rocksen zum mysteriösen Tod des Generalsekretär der Vereinten Nationen Dag Hammarskjöld 1961.[3][4] Auf dem Sundance Filmfestival 2019 erhielt es den Preis für die beste Regie in der Kategorie „World Cinema Documentary“. Dabei stoßen sie auf Informationen zu der klandestinen Söldnermiliz South African Institute for Marine Research (SAIMR). Der britische Guardian berichtete in drei Artikeln darüber.[5][6][7] Das Filmfest München widmet Brügger 2019 eine Retrospektive.[8][9]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2019 erhielt Mads Brügger eine Nominierung für den LUX-Filmpreis des Europäischen Parlaments
  • 2001: Kleinrocks kabinet (Fernsehserie, Drehbuch)
  • 2004: Tal med Gud (Fernsehserie, Drehbuch)
  • 2004: Danes for Bush (Fernseh-Dokumentarreihe, Regie und Drehbuch)
  • 2004: Jul med Gud (Fernsehserie, Drehbuch)
  • 2006: Det røde kapel (Fernseh-Dokumentation, Regie und Drehbuch)
  • 2007: Den 11. time (Fernsehserie, Drehbuch)
  • 2007: Yallahrup Færgeby (Fernsehserie, Drehbuch)
  • 2011: The Ambassador (Dokumentation, Regie und Drehbuch)
  • 2017: The Great European Cigarette Mystery (Dokumentation, Drehbuch)
  • 2019: Cold Case Hammarskjöld (Dokumentation, Regie und Drehbuch)
  • 2020: Der Maulwurf: Undercover in Nordkorea (Muldvarpen – Undercover i Nordkorea, Dokumentation, Regie und Drehbuch)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gonzo Goes to Africa: Filmmaker/Journalist Mads Brugger Is 'The Ambassador, International Documentary Association
  2. Felix Wadewitz: Mischung aus "Borat" und "The Economist": Der Mann mit der Botschaft (Memento vom 27. April 2012 im Internet Archive). In: Financial Times Deutschland (online) vom 26. April 2012.
  3. The HIV/AIDS Conspiracy Laid Out In ‘Cold Case Hammarskjöld’ Is Going To Get A Lot Of People Talking, Uproxx, 31 Januar 2019
  4. Fall Hammarskjöld gelöst?, Main-Post, 23. Januar 2019
  5. Emma Graham-Madison, Andreas Rocksen und Mads Brügger: RAF veteran ‘admitted 1961 killing of UN secretary general’, The Guardian, 12 Januar 2019; Übersetzung: Veteran der Royal Air Force gibt zu, 1961 den UNO-Generalsekretär getötet zu haben
  6. Emma Graham-Madison, Andreas Rocksen und Mads Brügger: Coups and murder: the sinister world of apartheid’s secret mercenaries, The Guardian, 20 Januar 2019; Übersetzung: Staatsstreich und Mord – die dunklen Machenschaften einer geheimen Söldnertruppe im Apartheidsstaat.
  7. Emma Graham-Madison, Andreas Rocksen und Mads Brügger: Ex-mercenary claims South African group tried to spread Aids, The Guardian, 12 Januar 2019; Übersetzung: Wurde Aids von einer SöIdnertruppe bewusst in Süden Afrikas verbreitet?
  8. Filmfest München: Retrospektiven: Mads Brügger und Joon-ho Bong (Memento des Originals vom 30. Mai 2019 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.filmfest-muenchen.de. Pressemitteilung vom 27. Mai 2019, abgerufen am 30. Mai 2019.
  9. Filmfest München: Retrospektive Mads Brügger. Artikel vom 27. Mai 2019, abgerufen am 30. Mai 2019.