Maejor Ali

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maejor Ali (2013)
Maejor Ali (2013)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Lolly
(feat. Juicy J und Justin Bieber)
  US 19 05.10.2013 (4 Wo.)
  UK 56 28.09.2013 (2 Wo.)
[1]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/Quellen-Parameter

Brandon Green (* 23. Juli 1988 in Southfield, Michigan), besser bekannt unter seinen Künstlernamen Maejor Ali, Maejor und Bei Maejor, ist ein US-amerikanischer Singer-Songwriter und Musikproduzent aus Detroit. Seine Singles sind den Genres R&B, Hip Hop und Pop zuzuordnen. Seit 2015 ist er gemeinsam mit dem niederländischen DJ und Produzenten Martin Garrix unter dem Namen Area 21 aktiv.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Abschluss an der University of Michigan im Jahr 2008 zog er nach Atlanta (Georgia) und schloss sich dem Produktionsteam von Ne-Yo an. Am 4. August 2010 veröffentlichte er sein erstes Mixtape Upside Down mit Gastbeiträgen von Keri HilsonTrey SongzDrake and T-Pain. Im selben Jahr wurde er für seine Arbeit an Trey Songzs Album Passion, Pain & Pleasure für einen Grammy Award nominiert. 2011 wurde er erneut für einen Grammy Award nominiert, diesmal für Monicas Album Still Standing.[2]

Seine 2012 veröffentlichte Single Lights Down Low wurde als offizieller Soundtrack der Boston Celtics in den NBA Playoffs verwendet.[3] 2013 veröffentlichte er zusammen mit Juicy J und Justin Bieber mit Lolly seine bisher erfolgreichste Single. Sie erreichte Platz 56 der UK Singles Charts, Platz 19 der Billboard-Hot-100-Charts und Platz fünf der Billboard Hot R&B/Hip-Hop Songs.

Am 1. April 2016 veröffentlichte er mit Martin Garrix als Area 21 über dessen Plattenlabel „STMPD Records“ das Lied Spaceships als Free-Download. Eine weitere Produktion mit dem Projekt trägt den Titel We Did It und wurde beim Ultra Music Festival 2016 premiert. Am 20. Mai 2016 wurde ein weiterer Track als Area 21 mit dem Namen Girls veröffentlicht.

Bisher hat er für Künstler wie Trey SongzJustin Bieber, Tinie TempahKeri HilsonLeToya LuckettCiaraT-PainNe-YoWiz KhalifaTiëstoThree 6 Mafia, will.i.am, R. Kelly und Iggy Azalea Songs geschrieben oder produziert.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mixtapes & EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010:

  • Upside Down[4]
  • Upside Down 2[5]

2011:

2012:

2014:

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009:

  • She Ain’t You

2010:

  • Drunk In the Club
  • Drunk In the Club (Logan de Gaulle Remix) (featuring Clinton Sparks)
  • End of the Night
  • Kisses in the V.I.P.
  • Order What U Want
  • BarberShop Talk (The Explanation) (featuring Clinton Sparks)
  • Gone
  • Gone (Remix) (featuring Kid Ink)
  • All Night
  • Boxers
  • Raindrops
  • Gamez (featuring Keri Hilson)
  • I’m on It (featuring T-Pain)
  • Drinks On Me (featuring Trey Songz)
  • July (featuring Drake & Jhené Aiko)
  • She Was (A Broken Love Story)
  • Facelifts & Waterfalls
  • Right Now
  • Let Me Know
  • Sing a Lil Song
  • Upside Down (featuring Jack Johnson)
  • Wife U Up
  • Hit Me Up Angel
  • Impressed
  • Bootleg
  • PaperBoy (featuring Big Shan)
  • U Know How It Go (featuring Attitude)
  • Rollin
  • Teardrops & Telephone Calls
  • Count On Me (Interlude)
  • Count On Me
  • One More Chance (Playin' Our Song)

2011:

  • Girl Flex
  • Racks (Piano Remix)
  • Upside Down 2
  • I Wish
  • We Maejor Gon’ Make It
  • But Not Tho... But So Tho...
  • First of tha Month
  • Heavenly Beautiful
  • It’s On U
  • The La La Song
  • Still Ballin’
  • Something Else
  • Boy Meets Girl
  • Sexy Lil Sumthin (featuring Bryan J)
  • Worth About A Milly
  • I’m On One (Piano Remix)
  • Everything I Do
  • Voicemail Luv
  • Single (Bonus)
  • Trouble (featuring J. Cole)
  • Trouble (Remix; featuring Juelz Santana & Wiz Khalifa)
  • Trouble (Remix; featuring Wale, Trey Songz, T-Pain & J. Cole)

2012:

  • Lights Down Low (featuring Waka Flocka Flame)
  • Don’t Stop
  • Let Them Go
  • Moments
  • Party At The Crib
  • Fitness
  • Special
  • Enterlude
  • Flying Paper Planes
  • Mesmerized
  • Freak Side
  • The Truth
  • I’m Dying
  • Pillz
  • Good Nights
  • Exitlude
  • Diamond
  • Prayers for the Young Soul
  • Make It Home
  • Party at the Club
  • Big Girl Big City
  • Little Haters
  • Dream Killers (featuring E Miles)
  • Can’t Believe
  • Enterlude Freestyle Music (Maejor Music)
  • ExitLude (Fortune)
  • Angel On Earth
  • Bundle of Joy
  • It’s On
  • Sing a Lil Song Pt 2
  • Show Me
  • Till We Get It Right
  • I Fall to Pieces
  • The Rebel Kids
  • In Love
  • Just a Feelin’
  • Show Off
  • Swim Well (Swim Good Piano Remix)
  • I’m Ragin (featuring Sam Adams)
  • Rewind
  • Bout That Life

2013:

  • Trouble (Remix; featuring Pullout, TreySongz, T-Pain, Wale & J. Cole)
  • Lolly (featuring Juicy J and Justin Bieber)

2014:

  • Me and My Team (featuring Trey Songz & Kid Ink)
  • Tell Daddy (featuring Ying Yang Twins & Waka Flocka Flame)
  • End of the Night (mit Sonny Bo)
  • Bitch U Guessed It (Piano Remix)
  • We Don’t Talk No More
  • You Know
  • Say It
  • Protected
  • All About That Bass (featuring Justin Bieber)

2015:

  • Big Girls (featuring Ying Yang Twins & Waka Flocka Flame)
  • Get You Alone (featuring Jeremih)
  • Rich!
  • Me and You
  • We Ready
  • Maejor Makes Beat Out of Toys

2016:

  • Spaceships (mit Martin Garrix als Area21)
  • Girls (mit Martin Garrix als Area21)

Gastbeiträge 2010:

  • She Got It Made (Plies featuring Bei Maejor)
  • Ride (Remix; Ciara featuring André 3000, Ludacris und Bei Maejor)
  • Blowing Me Kisses (Soulja Boy ft. Bei Maejor)
  • Thinkin Bout U (Diggy Simmons ft. Bei Maejor)
  • Great Expectations (Diggy Simmons ft. Bei Maejor)

2011:

  • Birthday Girl (Travis Porter featuring Bei Maejor)
  • Start Me Up (Too Cool to Care ft. Bei Maejor)
  • I Wish (Remix; Nelly featuring Bei Maejor)
  • Radio (Hot Chelle Rae featuring Maejor Ali)
  • Center of the Stage (T-Pain featuring R. Kelly & Maejor Ali)
  • Start Me Up (New Boyz featuring Bei Maejor)
  • So Addicted (Tinie Tempah featuring Bei Maejor)
  • They Call Me (Ride to This) (Mike Posner featuring Bei Maejor)

2012

  • Magazine Cover (Jae Millz featuring Bei Maejor)
  • Need a Reason (Kelly Rowland featuring Bei Maejor)
  • Sexy Lil Somthin (Young Beebe featuring Bei Maejor)

2014:

  • I Don’t Care (Kid Ink featuring Maejor Ali)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: UK | US
  2. 10 Questions for Bei Maejor. In: Rap-Up. Abgerufen am 19. Januar 2016.
  3. Miss Dimplez: Bei Maejor’s “Lights Down Low” Soundtracks NBA Playoffs Commercial. In: http://missdimplez.com/. 7. Mai 2012, abgerufen am 19. Januar 2016 (englisch).
  4. Steve Kerry: Maejor - Upside Down. In: hotnewhiphop.com. 4. August 2010, abgerufen am 17. Januar 2016 (englisch).
  5. Steve Kerry: Maejor - Upside (uSd2) Down 2 (Hosted by Clinton Sparks, DJ). In: hotnewhiphop.com. 16. November 2010, abgerufen am 17. Januar 2016 (englisch).
  6. DJ Ill Will: Maejor - ThrowBack. In: hotnewhiphop.com. 11. März 2011, abgerufen am 17. Januar 2016 (englisch).
  7. Rose Lilah: Maejor - Upscale. In: hotnewhiphop.com. 29. März 2012, abgerufen am 17. Januar 2016 (englisch).
  8. DJ Ill Will: Maejor - MaejorMaejor (Presented by DJ ill Will & DJ Rockstar). In: hotnewhiphop.com. 12. September 2011, abgerufen am 19. Januar 2016 (englisch).
  9. Rose Lillah: Maejor - Spirit EP (Hosted By DJ Carisma). In: hotnewhiphop.com. 1. November 2014, abgerufen am 17. Januar 2016 (englisch).