Maestro-Karte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Maestro-Card)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aktuelles Maestro-Logo
Maestro-Logo bis 2016

Maestro ist ein internationaler Debitkarten­dienst von Mastercard, das mittels einer Maestro-Karte (auch Maestro-Card) weltweit bargeldlose Zahlungen sowie die Nutzung von Geldautomaten mit Maestro-Logo ermöglicht.

Als Debitkarte, in Österreich auch Bankomatkarte genannt, wird dabei eine Kunststoffkarte bezeichnet, die einen direkten und unmittelbaren Zugriff auf das Guthaben bzw. den verfügbaren Kreditrahmen des Girokontos zulässt. Es handelt sich jedoch nicht um eine Kreditkarte. In einigen Ländern ist es üblich, Karten des jeweiligen nationalen Debitkartensystems zusätzlich mit Maestro-Funktionalität auszustatten, zu erkennen am zusätzlichen Maestro-Logo auf der Karte. Bei Zahlungen im Ausland wird bei diesen kombinierten Karten statt des nationalen Systems die Maestro-Anwendung verwendet. Ein weit verbreitetes Beispiel sind deutsche Girocards mit Maestro-Cobranding, die aus diesem Grund von den ausgebenden Kreditinstituten oft als Giro-/Maestro-Karten oder sogar als Maestro-Karten bezeichnet werden, was zu Missverständnissen führen kann. In Deutschland sind nahezu alle Karten mit Maestro Girocards mit einem solchen Maestro-Cobranding.

Das europäische Konkurrenzsystem von VISA ist V Pay. Es wird ebenfalls in Deutschland größtenteils als Cobranding für Girocards verwendet.

Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maestro-Karte der N26 Bank
Maestro Kartenrückseite mit sichtbarem EMV-Chip und NFC-Antenne

Die Maestro-Anwendung ermöglicht Debitkarten, die durch das Logo auf der Vorderseite der Karte gekennzeichnet sind:

  • bargeldlose elektronische Zahlungen bei mehr als 13,8 Millionen Akzeptanzstellen im Handel (Stand: November 2011)[1]
  • Bargeldbezüge bei knapp 1 Million Maestro-fähigen Geldausgabeautomaten (Stand: Oktober 2012)[2]

Kontaktloses Bezahlen ist mittels des NFC-Bezahlsystems Paypass von Mastercard möglich.

Transaktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Maestro-Transaktionen erfolgt die Abwicklung zwischen der kartenausgebenden und der mit dem Vertragspartner abrechnenden Bank oder der Geldausgabeautomaten-Standortbank durch Mastercard. Wenn Maestro nur als Cobranding auf einer Karte vorhanden ist, wird in der Regel das nationale System zur Zahlung benutzt, wie zum Beispiel Girocard in Deutschland.

Maestro-Transaktionen sind grundsätzlich Online-Transaktionen. Dieses Prinzip wird durchbrochen, wenn eine Karte mit einem EMV-Chip an einem EMV-fähigen Terminal eingesetzt wird und die kartenausgebende Bank aufgrund gewisser im Chip gespeicherter Kriterien keine Autorisierung wünscht. Maestro-Transaktionen werden in der Regel mit PIN bestätigt, oder werden bei kontaktloser Zahlung ohne Prüfung des Inhabers autorisiert. In Übersee gibt es die Möglichkeit der Zahlung mit Unterschrift nicht mehr. Lediglich in Europa gibt es einige wenige Länder, in denen aus historischen Gründen neben PIN-Transaktionen auch unterschriftenbasierte Transaktionen durchgeführt werden können.

Maestro-Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anzahl der Maestro-Karten hat sich von 15 Millionen (1993) auf ca. 583 Millionen (9/2009) weltweit erhöht (Schweiz: 5 Mio., Europa: 307 Mio.).[3]

Die Anzahl der Terminals bei Maestro-Vertragspartnern hat sich seit 1993 von damals knapp 0,3 Millionen auf ca. 11 Millionen (9/2009) weltweit erhöht (Schweiz: 84.500, Europa: 6,5 Mio.).[3]

Die Anzahl der Geldausgabeautomaten mit Maestro-Funktion betrug Ende 1998 weltweit 440.000, im Dezember 2010 ca. eine Million (Schweiz: 6.200, Europa: 360.000).[3]

Damit kann man mit einer Maestro-Karte heute exakt an der gleichen Anzahl von Geldausgabeautomaten Bargeld beziehen wie mit einer Mastercard.

Maestro SecureCode für Internet-Zahlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Österreich konnte mit der Maestro-Karte auch im Internet bezahlt werden. Zwischen Ende 2010 und Anfang 2014 wurde dieser Service allerdings von den Banken eingestellt. Seit Februar 2014 bieten nun einige österreichische Banken diesen Service wieder für ihre Maestro-Karteninhaber an. Dabei kommt auch diesmal das Mastercard-SecureCode-Verfahren zur Anwendung.[4]

Für Deutschland gibt es mittlerweile die Möglichkeit von Internet-Zahlungen mit Card Validation Code. Die verbreiteten Girocards mit Maestro-Cobranding unterstützen die Zahlung im Fernabsatz per Maestro zwar in der Regel nicht, mit der reinen Maestro-Karte der N26 Bank GmbH ist dies aber möglich.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maestro Deutschland: http://www.maestrocard.com/de/privatkunden/wo_kann_ich_einkaufen.html
  2. Maestro Deutschland: Akzeptanzstellen: http://www.maestrocard.com/de/uebermaestro/wissenswertes/akzeptanz.html
  3. a b c maestro.ch: http://www.maestro.ch/ma_home/ma_maestro/ma_facts_figures.htm
  4. C’t: https://www.heise.de/ct/artikel/Der-Verlierer-zahlt-961969.html Der Verlierer zahlt – Lücke im Maestro-SecureCode-System.