Maf Räderscheidt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

MAF Räderscheidt, bürgerlich Martha Angelika Felicitas Räderscheidt, (* 20. Juni 1952 in Augsburg) ist eine deutsche Zeichnerin, Malerin und Performancekünstlerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Räderscheidt machte nach dem Studium an den Kölner Werkschulen, das sie als Meisterschülerin von Marianne Kohlscheen-Richter abschloss, vor allem durch kleinformatige Radierungen auf sich aufmerksam. In diesen fein und präzise gearbeiteten Arbeiten erschloss sie ein dichtes, erotisches Panoptikum mit winzigen Details, die Binnengeschichten erzählten. Seit den 1980er Jahren liegt der Schwerpunkt ihrer Arbeit auf Gemälden, Kohlezeichnungen, Performances und Installationen. 1981 bespielte sie eine Förderkoje auf der Art Basel. Von 1981 bis 1983 war sie Dozentin für zeichnerische Wahrnehmung im Fachbereich Kunst und Design an der FH Köln. Mitte der 1980er Jahre war sie Mitgestalterin der feministischen Zeitschrift Emma.

2000 veröffentlichte sie zusammen mit Stephan Everling den Kriminalroman „Mitternachtsmosaik“ im Emons-Verlag. Von Juni bis September 2007 moderierte sie die erste Fernsehgalerie „Rheingalerie“ auf dem Kölner Lokalsender Center TV.

Von März 2009 bis Oktober 2011 veröffentlichte sie auf ihrer Website in ihrem Daily Painting Blog „A Painting a Day keeps the Doctor away“ täglich ein neues Bild.

Martha Angelika Felicitas (MAF) ist die Enkelin von Marta Hegemann und Anton Räderscheidt. MAF Räderscheidt lebt in Schleiden und ist seit 2009 Dozentin an der Internationalen Kunstakademie Heimbach.[1] Von Oktober 2010 bis Juni 2012 betrieb sie ein öffentliches Atelier in Bad Münstereifel am Entenmarkt. Im März 2012 eröffnete sie in Schleiden den „Kulturschock“, ein öffentliches Atelier und Ausstellungshalle auf zwei Stockwerken in einem ehemaligen Krankenhaus.[2]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1976: Aquarelle und Radierungen, Performance und Happening, Galerie Wiegand, Köln
  • 1979: Kölnischer Kunstverein, Fuchsfang zu Füßen der Fallenden, (Jahresgabe); Kestner-Gesellschaft, Hannover, Stadtflucht, Radierung (Jahresgabe)
  • 1980: Kölnischer Kunstverein, Mein Dom, Gemeinschaftsausstellung, Vorzugsausgabe “Von Männern erdacht, für Männer gemacht – mein Dom?”, Radierung, handkoloriert
  • 1981: Art Basel 12, Stand 20131, Basel, Sexuelle Sensibilitäten leben in Spinnennetzen und Glashäusern, Rauminstallation mit Sounds von Zeus B. Held
  • 1981: Müde Mätressen, Ausstellung, Rathaus Köln
  • 1982: Nun, da mir nur eine Brust geblieben war, wurde ich unversehens zur Amazone, Frauenmuseum, Bonn, Gemeinschaftsausstellung Spekulum
  • 1984: Utopia, Gemeinschaftsausstellung, Frauenmuseum Bonn
  • 1985: Köln-Kunst, Kunsthalle Köln, Gemeinschaftsausstellung, Kohlezeichnungen
  • 1991: The other in you, The New York Museum at Binghamton, USA
  • 1995: ART Cologne, Köln, Gruppenausstellung
  • 2000: Bundespresseamt, Bonn, Ausstellung
  • 2001: Kunstverein Bad Godesberg, Ausstellung
  • 2009: A painting a day keeps the doctor away, tägliches Bild auf twitter.com, twitter-kuratierte Ausstellung
  • 2012: "Sie sind jung und brauchen das Geld", Ausstellung mit jungen Künstlern im Kulturschock Schleiden und der Innenstadt von Schleiden

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: „Mitternachtsmosaik“, Emons-Verlag Köln, Köln-Krimi mit Stephan Everling
  • 2010: „Eifel für Einsteiger“, Sutton-Verlag Erfurt, Illustrationen, mit Stephan Everling (Text)
  • 2011: „Sauerland, Du Schöne“, Sutton-Verlag Erfurt, Illustrationen, mit Stephan Everling (Text)
  • 2011: „Mein Land Rheinland“, Sutton-Verlag Erfurt, Illustrationen, mit Stephan Everling (Text)

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1987: Zwischen Pathos und Parodie, Tendenzen, Kunstmagazin, Köln, Bericht von Günter Dünkel

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutsche Radierer der Gegenwart, Kunstverein Darmstadt, Darmstadt 1982, S. 132f., ISBN 3-76108121-9
  • Deutsche Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts. Malerei-Bildhauerei-Tapisserie. Evers, Ulrike, Schultheis Hamburg 1983, ISBN 3-92085501-9
  • Arbeit. Fünfzig deutsche Karrieren Krista Federspiel und Hans Weiss, Eichborn Verlag AG, Frankfurt 1990, ISBN 3-82184070-6

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Familie Bürgerschreck, Kölner Stadtanzeiger vom 23. April 2009
  2. Neueröffnung Räderscheidts „Kulturschock“, Kölner Stadtanzeiger vom 5. März 2012, abgerufen am 24. Juli 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]